Weltweite Auswirkungen des Krieges in der Ukraine auf Lieferzeiten, Frachtkosten und Lieferfähigkeit

Auch ich bin erschüttert über die jüngsten Entwicklungen in der Ukraine und so sind meine Gedanken auch bei all denen, die durch den Krieg furchtbares Leid erfahren. Als Unternehmer muss ich diese Situation jedoch auch ganz nüchtern in Bezug auf das Geschäft bewerten. Da meine Hauptlieferanten über keine eigenen Fertigungen in den betroffenen Gebieten verfügen, sind unmittelbar keine Produktionsstätten durch den Konflikt gefährdet. Aufgrund der Abhängigkeiten von der Ukraine und Russland bei einigen Rohstoffen, wie Öl, Gas und z.B. Kobalt, wird es insgesamt aber zu weiter steigenden Preisen und Engpässen kommen.

Darüber hinaus zeichnen sich umfangreiche Beeinträchtigungen für viele Transportwege ab!

Laut Aussagen der Logistikpartner kommt es sowohl bei Transporten per Luft, Schiene und Straße zu ersten Stornierungen und Umleitungen, was zu teils sprunghaft steigenden Frachtkosten führt, die sich in den letzten zwei Jahren durch die Corona-Pandemie ja bereits etwa verzehnfacht haben. Damit einher geht ein Rückgang der Transportkapazitäten, der sich wiederum negativ auf Liefertermine auswirkt. Weil fast 30% der LKW-Fahrer im Fernverkehr Ukrainer oder ukrainischer Abstammung sind, wird die Lage zusätzlich durch Rückkehr einer erheblichen Menge dieser Fahrer in ihr Heimatland verschärft. Es fehlen inzwischen massiv LKW-Fahrer, was bei den ohnehin stark belasteten Logistikunternehmen zu vielen stillstehenden LKW führt. Da sich die Situation weiterhin sehr dynamisch entwickelt, die Herstellungs- und Lieferketten bekanntlich weltweit vernetzt sind und daher nahezu alles mit allem zusammenhängt, ist es äußerst schwierig, konkrete Auswirkungen auf kommende Lieferungen mit ausreichender Treffsicherheit vorherzusagen. Gemeinsam mit meinen Geschäftspartnern beobachte ich die aktuellen Entwicklungen trotzdem sehr genau. Sobald erhebliche Änderungen der Situation absehbar sind, informiere ich über eventuell drohende Lieferverzögerungen, Preiserhöhungen oder Lieferausfälle über die Lieferzeitangabe des Shopsystems. Generell ist im Shopsystem nur tatsächlich lagernde Ware als in "1 bis 3 Werktagen" lieferbar ausgewiesen.

Gemäß meiner Beschaffungsstrategie der letzten beiden durch die Corona-Krise geprägten Jahre, setze ich weiterhin alles daran, in der Breite lieferfähig zu bleiben, um zuverlässige Lieferzeiten zu gewährleisten und unerwartete Preiserhöhungen nach Möglichkeit zu vermeiden. Daher bitte ich Sie, Ihren Bedarf möglichst langfristig zu planen, da bereits dieser Tage erkennbar ist, dass es bei der Einkaufs-Situation in allen Bereichen zu teilweise erheblichen Beschaffungspschwierigkeiten und Preiserhöhungen kommen wird.

Bei Fragen zu Lieferfähigkeit und Preisen verweise ich zunächst auf die Angaben im Shopsystem. Sollten dabei Fragen offen bleiben, speziell bei größeren Stückzahlen, kontaktieren Sie mich bitte telefonisch oder per eMail: 0049/(0)5722-981967, oder tom@microcharge.de

In der Hoffnung auf eine möglichst baldige Normalisierung der Lage danke ich Ihnen für Ihr Verständnis!

Tom Rücker
Tom's Elektronikschmiede, Heeßen