Frage zum Kabelquerschnitt für 60A-Ladebooster

  • hallo und guten tag

    ich spiele mit dem gedanken in mein womo einen ladebooster mit solarregler einzubauen

    im internet bin ich auf den 12v/12v/60a+mppt-solarregler gestossen.was mir nicht ganz klar

    ist,sind die erforderlichen kabelquerschnitte vo 16mm/2.von der lichtmaschine kommt ein

    6mm/2 kabel und auch vom 70A trennrelais das gleiche,warum also gleich 16mm/2.das

    ist ja starterkabelstärke?ich möchte ja nur die parallel geschalteten 12v batterien mit insgesamt

    270ah laden und zwar nicht in 5 min,sondern während der fahrt.

    mfg a.b.

  • Hallo,


    hier muss man zwischen maximaler Kabelbelastbarkeit, vertretbaren Spannungsverlusten und den Kabelkosten als Auswahlkriterien für den jeweils sinnvollsten Kabelquerschnitt unterscheiden. So kann man z.B. durchaus mit einem 6mm²-Kabel auch größere Batterien im Kraftfahrzeug laden, aber ob das sinnvoll ist, wage ich doch zu bezweifeln. Denn was nützt es, wenn man links ein paar Euro an den Kabelquerschnitten spart und dafür dann rechts für wesentlich teureres Geld aufwändige technische Maßnahmen ergreifen muss, damit trotz hoher Spannungsverluste auf dem Kabelweg noch ausreichende Ladeströme an den Batterien ankommen. Sie haben z.B. den 60A-Ladewandler erwähnt. Dieses Gerät kann maximal etwa 80A Strom über die Zuleitung von der Lichtmaschine aufnehmen. Würde man hier nur ein 6mm² vorsehen, würde sich dieses nicht nur ganz erheblich erhitzen, sondern einen so großen Spannungsabfall unter Last hervorrufen, dass der Ladewandler vermutlich gar nicht richtig arbeiten könnte. Zumindest wäre seine Leistungsaufnahme deutlich höher als erforderlich, was dann wiederum als Verlustwärme aufwändig abgeführt werden müsste.


    Ich rüste alle meine Ladewandler, egal ob 30 oder 60A, mit Ringkabelschuhen aus, die maximal 25mm²-Leitungen aufnehmen können. Man kann dort natürlich auch 16mm²-Leitungen verpressen oder verlöten, das reicht in den meisten Fällen wohl auch noch. Aber Kabel sind eben viel billiger als jede Art von zusätzlich erforderlicher Technik und sie gehen auch nicht kaputt, weshalb ich eher zu dickeren, als zu zu dünnen Kabeln rate. Unter 10mm² sollte man m.E. keinesfalls gehen.


    Sehr wichtig ist auch die erforderliche Kabellänge: Wenn die Kabel nur einen halben oder vielleicht einen Meter lang sind, dann tut es auch der kleinere Querschnitt, weil die Verluste mit der Kabellänge linear anwachsen. Denn wenn sich Kabel über mehrere Meter durch das halbe Fahrzeug schlängeln, tut man gut daran, dickere Kabel zu verbauen, damit die Spannungsverluste unter Last nicht unvertretbar hoch werden.


    Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen.


    Grüße, Tom

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!