Beiträge von Kundenanfrage

    Sehr geehrte Damen und Herren,



    wir haben die Saftschubse mit einem Zweitakku in unseren Transporter installiert. Es ergab sich ein merkwürdiges Verhalten: Bei laufendem Motor schaltet die Saftschubse ca. alle 5 s kurz auf Stützen und sofort wieder auf Laden um. Das ist an den LEDs kaum wahrnehmbar, man hört aber das Relais. Wir verwenden als Zweitakku einen zyklenfesten 50 Ah Blei-Vlies-Akku.



    Haben Sie eine Erklärung für das Verhalten? Hält das Relais die Belastung aus?

    Sehr geehrte Damen und Herren,


    wir haben in einem Fahrzeug einen MicroCharge Trenn-Mosfet mit 12V 300A eingebaut. Die originale Fahrzeugbatterie hat eine Kapazität von 90Ah 900A Bleiakku und die Ersatzbatterie 100Ah 900A Gelakku. Die Lichtmaschine des Fahrzeugs liefert 170A 2380W.
    Im Rahmen meiner Bachelorarbeit soll ich das Energiekonzept überarbeiten. Im MicroCharge Forum habe ich erfahren, dass es kein Problem ist wenn die Batteriekapazitäten unterschiedlich sind. Des Weiteren soll die original Batterie nicht mehr als die 4fache Kapazität der Lichtmaschine aufweisen. Diese zwei Fakten treffen bei uns nicht zu. Allerdings habe ich noch einige Fragen und hoffe, dass Sie mir weiterhelfen können:


    [list=1]
    [*]Ist der Laderegler in unserem Fall ausreichend und gut?
    [*]Ist der Laderegler auch für Gelakkus geeignet wie in unserem Fall?
    [*]Wie kann man den richtigen Laderegler bestimmen - physikalisch/mathematische Herangehensweise?
    Danke für Ihre Mühe!


    Mit freundlichen Grüßen / Best regards

    Hallo!


    Nein – die Winde wird auf jeden Fall an der Starterbatterie angeschlossen – keine Frage. Ich würde dann aber die Verbindung zur Zweitbatterie über den MOSFET auf jeden Fall mit absichern.


    Dennoch rechtfertigt sich dann der Einsatz der 300A-Ausführung nicht, „nur“ weil ich dann die LED’s im Blick hätte. Die Link-Funktion ist ja nicht unbedingt nötig. Das könnte man in Notfallper Überbrückungskabel auch bewerkstelligen, sollte wirklich einmal die Starterbatterie nicht mehr ganz zum Starten ausreichen, wobei das beim Einsatz einer Verbraucherbatterie eh unwahrscheinlich ist. An der Starterbatterie (110 Ah, normale wartungsfreie Batterie) hängt die Winde und die serienmäßige Bordelektrik (Radio, Licht...). Eine Zweitbatterie (Optima Yellow 55 Ah) soll dann zusätzlich einen Kompressor-kühlschrank, Innenlicht, Steckdosen, Arbeitslampen etc. versorgen.

    Ein Lösungsvorschlag habe Sie bis dato nicht präsentiert.


    Tatsache ist, dass ich 2 AGMs im Auto habe, diese nicht optimal in den Spannungswerten liegen und die Toyota Lichtmaschine sich nicht um eine temperaturgesteuerte Ladung kümmert und die Außen- bzw. Motorraumtemperatur kann ich nicht beeinflussen. An Ladungsmöglichkeiten habe ich nur die Lichtmaschine und das Solarpanel und im Winter das 230V Ladegerät.


    Einen Ihrer Standpunkte kann ich nicht ganz folgen, das alle Batterien quasi gleich sind, sonst würden diese nicht so unterschiedlich reagieren - beim Wohnmobilen die Zusatz Gel Batterie oder im 4x4 die Zusatz Optima YT nach kurzer Zeit verrecken.

    Hallo!


    Okay – das klingt gut! Die 300A-Version kann auch die beiden Batterien „linken“. Ist die maximale Stromstärke dann im Gerät abgesichert?


    Bsp.: Seilwinde an Starterbatterie – Motor läuft. Seilwinde zieht beim Anlauf bspw. bis zu 400 A.


    Was passiert, wenn der Trenn-MOSFET hier auf „Durchschalten“ steht?

    Hallo,


    welche Wandlerleistung würden Sie empfehlen?


    Über den Wandler soll ein Akku mit ca. 100 AH geladen werden, ein üblicher Campingwagenkühlschrank, ein Radio, wie gesagt ein Kühlerlüfter 12V etc.


    Muss zum laden des Akku noch eine spez. Laderegelung montiert werden oder kommt der einfach in den Wandlerstromkreis?


    Wie sieht es aus mit einer zusätzlichen Einspeisung von 220V ebenfalls zum nachladen des Akku, Radio und Beleuchtung... Kühlschrank geht ja dann direkt über 220V?


    Sie haben ja auch Akkuladeregler zum Austausch des vorhandenen (mit


    Temperaturfühler) haben Sie den auch für 24V?


    Wenn würde ich gern, das komplett Paket bei Ihnen buchen!


    Also einen Verdrahtungsplan und die Komponenten..... Bitte auch beachten, dass meine LIMa aus einem IFA stammt und "nur" 25A leistet (Miuss ich noch mal nachsehen) Das Teil versorgt allerdings "nur" den 24V 140AH Starter-Akkupack, die Beleuchtung, Bremslichter Scheinwerfer, Armatur, Scheibenwischer....


    Mehr Verbraucher hat er ja nicht.... und eben ggf. den Wandler....


    Wäre schön das alles irgendwie unter einen Hut zu bekommen...


    Gruß

    Hallo!



    Ich möchte in unseren Defender eine zweite Batterie (Optima Yellow 55 Ah) einbauen und mit einem Trenn-MOSFET verbinden. Die LiMa liefert IMHO 110A, an der Starterbatterie soll auch eine Winde betrieben werden. Welchen Trenn-MOSFET sollte ich einsetzen?



    Ich möchten den Trenn-MOSFET schaltbar machen, damit er nicht immer die Zweitbatterie läd und/oder ich Einfluss nehmen kann, damit die Lima auch mal nur die Starterbatterie läd. Kann man dies machen, wenn man den Masseanschluß am Trenn-MOSFET schaltet? Welcher Strom fließt hier am Massekontakt?


    Das Trenn-MOSFET soll unten im Batteriekasten montiert werden. Könnte man die LED’s auch extern (z.B. im Instrumentenbrett o.ä.) betreiben, so dass man die Funktion des Trenn-MOSFET verfolgen kann?


    Danke für kurze Rückinfo!

    Hallo,


    ich hatte schon vor einer Weile mal angefragt wg. einer spez. 24V / 12V Ladevariante. Die musste aber mangels passender Relais ausfallen.


    Das "Problem" ist immer noch vorhanden.


    Ich wollte nachfragen welche "klassische" Lösung für mich geeignet wäre....


    Ich habe einen LKW mit 24V Bordspannung.


    Der soll eine zweite 12V Stromversorgung bekommen, um während der Fahrt, einen 12V Versorgungsakku zu laden und einige 12V Verbraucher, (Kühlschrank, Radio...??) zu betreiben.


    Außerdem wollte ich fragen ob es Ihren Laderegler auch für 24V gibt?


    Ferner eine Frage, wie ist die einfachste Möglichkeit einen 12V Kühlerventilator mit 24V zu betreiben? Eine Glühlampe in Reihe oder gibt es "bessere" Lösungen??

    Ein Zitat:


    Ganz gleich, woher die Energie kommt, unterschiedliche Batterietypen müssen unterschiedlich geladen werden, um optimale Leistung zu erbringen. So braucht eine AGM-Batterie eine Ladespannung von bis zu 14,9 Volt, eine Starterbatterie würde bei dieser Spannung bereits „kochen”. Andererseits kann eine AGM-Batterie so schneller geladen werden, als z.B. Gel-Batterien. Bitte vergewissern Sie sich bei Ihrem Batterielieferanten, welche Spannungen Ihre Batterie benötigt, und prüfen Sie, ob Ihr Ladegerät die korrekten Spannungen liefert. Leider ist die Beschriftung "Batterietyp AGM" nicht aussagekräftig, da unterschiedliche Batteriehersteller verschiedene Ladespannungen fordern.

    Egal ob in Platten- oder Rundzellentechnologie, beides sind AGMs, die mit der klassischen Lichtmaschinenregelung nicht korrekt geladen werden. Die Frage zielte immer darauf, ob Sie hierfür Lösungen anbieten.

    Es liegen in der Regel 14,2 Volt an – aber ich habe wie geschrieben 2x 90Ah AGM Batterien verbaut, zusammen also 180Ah. Bisherige Alternative war immer nur Sterling mit ProReg S für den Parallelbatteriebetrieb oder ein A2B Lader für einen getrennten Betrieb. Daher bin ich auf Ihre Empfehlung gespannt. Alternativ bleibt mir noch der Weg zu 2 rüttelfesten Nassbatterie, die langsam selten werden. Bis jetzt habe ich nur die Varta Blue Dynamics gefunden. Fast alle anderen Hersteller haben bereits auf Calcium Technologie umgestellt. In dem Auto benötige ich Rüttelfestigkeit und eine gewissen Auslaufsicherheit von min 45Grad. Zudem konnte ich die Yuasa Nasszellen nie wie vorgeschrieben befüllen, da sie in der Wüste gerne überkochte.

    Hallo,


    in einem Toyota Landcruiser HZJ78 sind normal parallel 2x 12v ca.90AH Nass-Yuasa-Batterien verbaut. Nun 2x AGM. Der 230V & 12V Solorlader besitzen eine AGM Kennlinien Ladung. Nur die Lichtmaschine ist das Problem.
    Entweder lasse ich die Sachen parallel oder trenne sie in Starter und Verbraucher.
    Derzeit schwächelt die AGM, da nie richtig geladen wird (Ruhespannung 12,4V).
    Was ist Ihre Empfehlung?

    Hallo Microcharge Team,

    ich möchte
    gerne euer Ladegerät für meinen Bus erwerben ;-) Ich habe 2 Batterien verbaut die voneinander unabhängig sind
    und während der Fahrt nicht zusammen an der Lichtmaschine hängen. Ich denke noch über den Trenn-Mosfet nach, das ist mir aber momentan noch etwas zu teuer ;-)


    So nun habe ich zum Ladegerät eine Frage. Ich lade bisher mit dem alten sehr kleinen Ladegerät die 2. Batterie. Ist es mit eurem Ladegerät möglich, die Fahrzeugbatterie in den Ladevorgang mit einzubeziehen?

    Ich möchte erreichen, wenn ich den Bus am Stromnetz habe, das sicher gestellt wird, dass beide Batterien geladen werden.


    Was muss ich dazu am Fahrzeug ändern bzw. vornehmen.


    Mit freundlichen Grüßen

    Hallo Tom,


    hab die Saftschubse nun endlich fertig verbaut (Touran) - hab die Kabel wegen leider mangeldem Angebot bei ebay an 16mm² nun doch 20mm² gewählt und jeweils mit 150A abgesichert - die Saftschubse ist aber ganz vorn (Sicherungskasten hinter dem Relaisträger) und arbeitet prima - das Kabel zur Stützbatterie ist 5m lang - hab probeweise bisher etliche Heizzyklen gestartet ohne dass die Starterbatterie nur ansatzweise gezuckt hätte ;-) hab zur besseren Arbeitsweise der Saftschubse (50Watt Stützleistung) den Relaiseingang fürn Lüfter direkt auf die Zweitbatterie geklemmt (mit 40A abgesichert 6mm² Zuleitung) - somit bleibt die Bordspannung ziemlich konstant und der Lüfter kann locker auf Stufe 2 laufen und saugt nur die zyklenfeste Batterie im Kofferraum leer - wobei diese aber äußerst stabil bleibt da nagelneu - werd aber doch profilaktisch 1x monatlich mein CTEK XS 3600 dranhängen damit die Batterien fit bleiben ;-) vielen Dank für die tolle Idee & die technisch perfekte Umsetzung!


    MfG Johann

    Moin Thomas,


    ersteinmal vielen Dank, dass du so tolle Geräte baust.


    Ich würde auch gerne bei dir etwas Geld lassen, bin mir aber noch nicht 100% sicher ob das alles richtig ist. Du kannst mir aber bestimmt weiterhelfen.


    Ich würde gerne in mein Auto eine 2. Batterie einbauen. Gar nicht unbedingt wegen Startproblemen, sondern eher als "Campinglösung" Ich würde halt gerne Musik hören, Licht anmachen, Laptop benutzen ohne die Hauptbatterie leerzulutschen.
    Dafür sollte doch deine "Saftschubse" geeignet sein oder ?
    Allerdings möchte ich noch auf 230V wechseln und da weiß ich jetzt nicht genau ob das alles so zusammenspielt.


    Hast du vielleicht ein Paket, dass ich mir einbauen kann, welches folgendes gewährleistet ?


    - 2. Batterie für Stromversorgung im Stand
    - 2. Batterie wird bei Fahrt geladen
    - 1. Batterie wird nicht belastet
    - Wandlung auf 230 V (denke 1000W sollte dicke reichen. dann hab ich noch Spiel)


    Kannst ja mal schauen ob du was da hast.


    Gruß von der Elbe

    Ich erhalte eine wechselspannung von der Spule. Zwischen 10 und 30V je nach
    Drehzahl.


    Wie wird das Gerät angeschlossen? Erst einen
    Brückengleichrichter und dann der Überspannungsschutz parallel zur
    Batterie?


    Welche Abmessungen hat das Produkt? Wichtig!

    Hallo Tom,


    hab nach langer Suche im Netz endlich die Lösung meiner Probleme gefunden und auch gleich bestellt - die Saftschubse - hatte im letzten Winter mit meinem VW Touran TDI leider öfter mal das Problem, dass die Standheizung (freigeschaltet durch Aufrüstkit von Uwe Schulz) des öfteren meine Batterie leergesaugt hat, die Heizung selber schaltete ja wg. Unterspannung ab (stand im Fehlerspeicher), jedoch lief das Gebäse munter weiter da ja vom Aufrüstkit angesteuert und einestags konnte man bei Minusgraden mehrfach nur noch per Starthilfe starten :-( ausserdem ging die Batterie dabei vermutlich kaputt (erst im Herbst gekauft - neulich mal reklamiert und siehe da nur 50% Leistung)


    Bin selbst elektrisch vorbelastet (gelernter Elektroinstallateur - Hobbybastler & Elektronikfreak) und dachte schon oft an den Einbau einer Zweitbatterie - nur wohin damit? normale Autobatterien sind schlichtweg zu hoch - bin bei ebay fündig worden und hab einen Blei Gel AGM Akku gefunden der bei 55Ah nur 138mm hoch (bzw. breit - aber geht ja auch liegend) ist (Artikel 290427273107) - somit dürfte er locker in die Reserveradmulde meines Tourans passen - ist eh noch was frei, da Kompressor/Dichtmittel statt Notrad/Wagenheber...


    Zur Verkabelung hätte ich noch eine Frage: reichen 20mm² wenn ich die Zweitbatterie im Heck/Reserveradmulde einbaue? wo soll ich die Saftschubse plazieren - näher bei der Zusatz- oder näher bei der Starterbatterie? oder dazwischen? bin ja flexibel - wie hoch soll ich jeweils die Anschlußkabel nach den Batterien absichern? Meine Lichtmaschine ist die stärkere mit 140A, meine Starterbatterie hat 77Ah + 730A Kaltstartleistung (Inci Akü Nano Gold nagelneu - verträgt auch 14,8V Ladespannung)


    Grüße aus Burghausen!

    Hallo
    In der Einbauanleitung steht "für negativ geregelte KFZ Generatoren". Ich bin mir nicht sicher in der Interpretation von "negativ geregelt".
    Die zu regelnde Lichtmaschine hat einen externen elektromagnetischen Regler. Laut Rep-Handbuch ist "DF" mit "+" beim Einschalten der Zündung verbunden. Bei Motorstart und Anlauf der Lima hat die Erregerspule (einseitig auf Masse) der Lima 12V. Bei steigender Spannung an "+" wird die direkte Verbindung von "DF" mit "+" getrennt, jetzt ist "DF" über einen Widerstand mit "+" verbunden (Spannung an "DF" 6-8V). Dadurch fällt die Spannung an "+" und "DF" wird wieder direkt mit "+" verbunden. Dieser Vorgang wiederholt sich ständig, was ein Vibrieren des Relaiskontaktes zwischen "DF" und "+" bewirkt. Hiermit wird die Spannung der Erregerspule eingestellt. Beim Überregeln oder starkem Lastabfall (Abschalten elektrischer Vebraucher) - starker Spannungsanstieg auf "+"- wird "DF" mit "D-" kurzgeschlossen.


    Kann ich den gelieferten Regler verwenden? Ist dies eine negative Regelung im Sinne der Einbauanleitung? Bei der Bestellung und auch beim nachträglichen Suchen ist mir auf euren Internetseiten weder die Wahlmöglichkeit (positiv oder negativ geregelt) noch ein Hinweis auf diese Problematikdarauf aufgefallen.


    Mit freundlichen Grüßen