Beiträge von Kundenanfrage

    Hallo Herr S.,


    inzwischen sind ja schon ein paar Tage vergangen und ich habe immer noch Interesse daran, zu erfahren, wo bei Ihrer Installation - oder bei meinem Trenn-MOSFET - das Problem lag bzw. liegt. Weshalb ich nochmals anrege, dass Sie mir das Gerät zur Untersuchung und ggf. Garantieservice an meine untenstehende Postanschrift einsenden. Auf diese Weise kommen Sie ohne weitere Kosten zu einem funktionierenden Trenn-MOSFET und ich zu der Information, was ich besser machen kann.


    Viele Grüße!


    Thomas Rücker


    Tom's Elektronikschmiede
    Thomas Rücker
    Hauptstraße 35
    D-31707 Heeßen
    Fon: 05722-981967
    eMail: tom@microcharge.de
    Web: http://www.microcharge.de

    Ich bekomme stetig AGM- Batterien, die zwischen 1 und 4 Jahre alt sind (laut Polstempel) und in Mercedes Fahrzeugen vom Hersteller durch neue ausgetauscht wurden.
    Diese Batterien haben i.d.r Start-Stopp Betrieb hinter sich, sind von Varta, also gefertigt von Johnson Controls.
    Kapazität ist jeweils je nach Bauform und Spenderfahrzeug zwischen 20-105Ah.
    Ich möchte diese Batterien gerne wieder regenerieren und für ganz kleines Geld (Aufwand und Stromkosten) als Zweitbatterien weitergeben.


    Wäre eine Behandlung mit ihrem Pulsar nach der Aufladung ein Empfehlenswertes Unterfangen, gerade in Hinsicht darauf, dass sich Leute, die bei mir günstig "weggeworfene" gute Batterien bekämen auch etwas davon versprechen, oder ist damit eher die Erhaltung von einzelnen Batterien möglich ( weil der Prozess ja auch dauert) Im Klartext: wie lange benötigt der Pulsar im Schnitt eine Voll geladene 12V Batterie von 20,45,60,80,90 und 105 Ah
    zu Behandeln?


    mit freundlichen Grüßen,


    Robert A.

    Hallo Herr Rücker,


    erst einmal viel Dank für die Auflösung diversen Akku-Lader-Marketing-.....-Mülls!!!
    Mit ein wenig technischem Verstand, ist mir vieles(was mir eh immer schon komisch vor kam) klar geworden.


    Als zweites, werde sowieso bei Ihnen kaufen, da ich der Meinung bin Aufklärung und Beratung ist Ihr Geld immer wert und sollte gefördert werden.


    Nun mein anliegen.
    Eckdaten:
    Wohnwagen wird 3-6 Wochenenden im Herbst/Winter/Frühjahr genutzt und einmal länger im Sommer.
    Steht sonst auf der Wiese ohne Strom. Wird aber vor und nach den Tripps bei uns mindestens eine Woche vor der Tür stehen(230V).


    An den Wochenenden müssen wir stromtechnisch autark werden. Dazu soll die Elektrik fast komplett auf 12v umgestellt werden.
    Hierzu soll ein 150Ah AGM Akku her. Nach meinen Berechnungen kommen wir damit gut aus, später mehr dazu.


    Nach vielen hin und her Überlegungen, übergroß Solar, Ladebooster, etc. bin ich auf ihre Seite und das Forum gestoßen.
    Meine favorisierter Aufbau sieht nun nach ihren guten Tipps im Forum wie folgt aus:


    Wowa als kommplet eigenes Netzt, das Zugfahrzeug ist leider Euro6 mit BMS :-(
    Die Batterie vorher ein paar Tage Voll laden. Das Wochenende autark, gegebenen Fall tagsüber mit Invertergenerator nachladen(hier schon eine Empfehlung?)


    Die drei Wochen über den Sommer soll das Ladegerät dann natürlich den Akku entlasten.


    Nun meine Frage:
    Um den Akku möglich schnell "teil voll" zu bekommen macht es da mehr Sinn in einen Meanwell PB 600-12 zu investieren oder reicht der 1210 aus? Kühlschrank läuft im Stand eh über Gas. Der Meanwell PB 600-12 hat ja auch die Möglichkeit ein 2 Bzw 3 Stufen Laders. Oder ist das Geld für Teuren Lade und Generator besser in AH investiert, da wir ja eh nie länger als 2-3 Tage autark sein werden.


    Sie merken ich bin hin und her gerissen und am ende wird es bestimmt doch der 1210 .-) und ein Generator für den Notfall. Dann läuft der halt ein bisschen länger, voll wird der Akku eh erst in der Woche zuhause vor der Tür.


    Über Ihre Meinung zu meinen Gedankengängen würde ich mich sehr freuen. Wie gesagt gekauft wird eh nur das, was ich über sie beziehen kann!


    Mit freundlich Grüßen
    Frank S.

    Hallo Herr Rücker,


    Ja, wollte u.a. meinem Frust Luft machen und hatte nicht damit gerechnet das sie an den Feiertagen geschäftliche emails lesen.
    Wir hatten parallel zu den emails auch schon telefoniert, bin aber bis jetzt immer davon ausgegangen das die Probleme Batterieseitig zu suchen seien da ihre Geräte mehrfach überprüft richtig montiert sind.
    Erst jetzt, kurz vor den Feiertagen musste ich feststellen das es wohl doch nicht so ist, es waren wieder ALLE 4 Batterien komplett leer obwohl KEINERLEI Verbraucher angeschlossen waren (habe diese durch Hauptschalter getrennt). Einzig Trennmoffet und Ladegerät sind angeklemmt.
    Um es kurz zu machen und sie nicht an Feiertagen mit meiner Frustlaune zu belästigen:
    Seit ich die Solaranlage auf dem Dach habe habe ich ab dem 3. Tag autarken Stehen kein Stromproblem mehr, solange braucht die Solaranlage die Akkus wieder „fit“ zu machen. Hängt das Womo in der Halle bis zur Abfahrt am Ladegerät und ich fahre 300-500 km haben die Verbraucherbatterien (2x 12v 240Ah) gerade einmal Saft für ca. 4 h ohne großartige Verbraucher obwohl ich immer einen Tag vor Abfahrt das Ladegerät neu gestartet habe. Außerdem sind völlig unplanbar die Starterbatterien manchmal nach 4 Wochen stehen noch gut gefüllt, manchmal wie jetzt gerade wieder nach 7 Tagen ratzekahl leer ohne das jemand irgendetwas verändert hätte !
    Technisch also schwer erklärbar wenn doch alles so funktioniert wie es soll, oder ?
    Vielleicht können sie meinen Frust nun verstehen, Urlaub dieses Jahr war jedesmal ein Glücksspiel, manchmal mitten in der Pampa mit einem 19tonner ohne jegliche Chance auf wegkommen, manchmal mit Trailer dran auf einem Treffen ohne Saft, wie peinlich !


    Ich denke ich werde alles auf manuell umbauen, 2 Ladegeräte rein und 2 Natoknochen zum Trennen, ist zwar albern und billig aber weniger peinlich als wenn man wie ein Depp ohne Strom dasteht.


    Also ansonsten noch schöne Tage


    Mit freundlichen Grüßen
    S.

    Hallo Herr Rücker,


    Nachdem ich nun über die Feiertage etwas Zeit hatte mich zu beruhigen wollte ich diese Zeilen an sie schreiben.
    Wir haben vor einigen Jahren, genauer gesagt vor circa vier Jahren bei Ihnen Trennmoffet und Ladegerät etc. gekauft um unser Wohnmobil 24 V damit auszustatten. Die Geräte waren nicht gerade ein Schnäppchen, was aber viel schlimmer ist es dass ich in den letzten vier Jahren ungefähr zehn neue Batterien gekauft habe. Dieses nicht freiwillig wie Sie sich sicherlich vorstellen können, aber ständig notwendigerweise da ihre Geräte nicht wirklich gut funktionieren.
    Ich hatte diesbezüglich vor circa zwei Jahren schon mal mit Ihnen Kontakt, dieser erwies sich aber genauso fruchtlos wie ihre Geräte.
    Wir sitzen in der Nähe von Brandenburg an der Havel und das Wohnmobil steht in einer beheizten Halle zum überwintern. Sollten Sie Interesse haben herauszufinden was an ihren Geräten nicht funktioniert, kann ich Ihnen versichern dass ich in den nächsten vier Wochen keinerlei Lust habe mir dieses Chaos anzusehen, danach jedoch den ganzen Quatsch rausschmeißen werde um nicht ständig weiterhin Batterien dieser Größen Ordnung kaufen zu müssen.
    Selbst wenn ich an die Starterbatterien ein normales Ladegerät anschließe, also die Funktion einer Lichtmaschine übernehme, werden die Verbraucher Batterien nicht mit geladen. Sie werden verstehen dass ich es leid bin ständig tiefenentladene Batterien austauschen zu müssen obwohl ich eigentlich teure Technik gekauft habe die dies verhindern sollte. Sie können versichert sein das ich mehrfach überprüft haben das alle Geräte korrekt angeschlossen sind, ich qualitativ nur hochwertige Batterien gekauft habe und ansonsten das Fahrzeug auch nicht übermäßig belastet habe.
    Wie gesagt, sollten Sie Interesse haben sich die Sache anzusehen können sie mich gerne kontaktieren andernfalls ist diese Technik für mich Geschichte und wird auf dem Müll landen.


    Mit freundlichen Grüßen


    Florian S.

    Guten Tag


    Ich habe aktuell in einem Flugmodell ein Lichtsystem installiert, das die Positionslichter und Blitzlichter selbst steuert. Das wird direkt an den Empfänger angeschlossen und von dort mit Strom versorgt sobald der Flugakku angeschlossen ist.


    Außerdem habe ich selbst hergestellte Landescheinwerfer verbaut und verdrahtet (mit entsprechenden LED und Widerständen) die ebenfalls direkt am Empfänger eingesteckt sind.


    Ich möchte die beiden Lichter über einen 3-Stufen Schalter der Hott Fernsteuerung schalten, Pos 1 alles aus, Pos 2 Navigationslichter an, pos 3 Nav und Landescheinwerfer an.


    Welcher Schalter wäre dafür der richtige ohne dass ich eine externe Stromquellen benötige? Erkennt der Schalter selbstständig wenn der 3-Stufen Schalter auf die richtige Position gelegt wird oder muss da was programmiert werden?


    Mit freundlichen Grüßen
    Thorsten R.

    Hallo Herr Rücker,


    ich möchte einen Lüfter an einen 2S Lipo Fahrakku anschließen, aber mit dem Licht ein und aus schalten.
    Den Lüfter habe ich an den Lipo angeschlossen und er läuft offensichtlich auch bei 7,4 V. Zwar etwas langsamer, der Effekt passt jedoch.
    Mein Problem ist, dass das Teil bei 6V die das BEC liefert nicht mehr läuft.
    Es ist auch kein Problem die Leds mit dem 2 S Lipo zu betreiben. Dazu kommt ein anderer Widerstand rein und somit bekommen die LED die richtige Spannung.


    Jetzt die Frage zum Easy Switch. Ich habe in Ihrer Ebay Beschreibung dieses Schalters gelesen, daß kein externer Akku nötig ist, da der Schalter direkt das BEC anzapft. Funktioniert auch super.
    Wort wörtlich steht da "Kein anderer Akku nötig, aber möglich".


    Da ich den Schalter nicht zerstören möchte, bitte ich Sie mir mitzuteilen, wie der Schalter angeschlossen wird, wenn ich nicht mit dem Strom aus dem BEC sondern einen externen Akku nutzen möchte. Das ist aus der beiliegenden Beschreibung leider nicht ersichtlich.


    Vielen Dank

    Hallo Herr Rücker,


    Danke für Ihre Info.
    Ist das den nicht ein grundsätzliches Manko?
    Ich möchte doch eine Funktion mit der Schalterstellung nach oben oder unten
    auslösen.
    Die Standardstellung an der Fernsteuerung ist Mittelstellung „AUS“.


    In Ihrem Fall kann es nicht sein, dass ich erst die Fernsteuerung verdrehen muss,
    um eine Brauchbare Schaltfunktion auszulösen.
    In Ihrem Fall werde ich es mit einen Hilfsrelais lösen.


    Wie verhält sich den der „Ultra-Switch II RC-Schalter, 2 Schaltkanäle“?
    In Mittenstellung beide Funktionen an?


    Vielleicht haben Sie ja noch eine Idee.


    Vielen Dank.

    Guten Tag,


    Ich habe vor kurzem bei ihnen ein Trenn Mosfett (120Ah) bestellt. Nun möchte ich es natürlich auch richtig zwischen schalten. Ich hätte dazu folgende Fragen:


    - spielt es eine Rolle, wo genau das Trenn Mosfett eingebaut wird? Oder was wäre besser: Näher an der Starterbatterie oder näher an der Boardbatterie? Oder idealerweise möglichst mittig?


    - von der Starterbatterie (Excide 60Ah) bis zur Boardbatterie (Excide Gel 140Ah) sind es ca. 2.50m Kabellänge. Welchen Kabelquerschnitt würden sie empfehlen? Sind 16mm2 angemessen?


    - gem. Technischem Datenblatt ist ein 0.5mm2 Massekabel ab dem Trenn Mosfett ausreichend. Das erscheint mir hedoch sehr dünn. Wird die Funktionsweise durch den Einsatz eines 1mm2 Kabels negativ beeinflusst?


    Besten Dank für ihre Rückmeldung

    Moin,


    über die Suche bei Google bin ich auf eine angeregte Forum Diskussion zum Thema Pulsladung von Bleiakkus und den Einsatz von Power-Pulsar gestoßen.


    Im Einsatz von APC USV und den darin verwendeten Blei Akkus ärgere ich mich recht häufig über die recht kurze Lebenszeit der verwendeten (Original) Akkus von APC. Gerade jetzt, zwei Akkus die von der USV als defekt gemeldet werden und nur ein Jahr alt sind. Die Regel ist so ca. 3 bis 4 Jahre für diese Akkus.


    Meine Frage ist, ob sich diese Akkus durch den Einsatz von Power-Pulsar regenerieren lassen und danach auch wieder zuverlässig in einer USV eingesetzt werden können. Wie diese APC USV die Aukku Qualität überhaupt bewertet und nicht Ruge gibt, bis ein neuer Akku eingesetzt wurde , ist mir ein Rätsel.


    Über einen Hinweis würde ich mich freuen und ggf. den Power-Pulsar für einen Test bestellen.


    Mit freundlichen Grüßen


    Andreas F.

    Sehr geehrter Herr Rücker,
    vielen Dank für die schnelle Beantwortung meiner Fragen. Ich denke ich habe auch alles verstanden. Nur denke ich habe ich mich nicht ganz eindeutig ausgedrückt. Ich möchte beide Batterien gleichzeitig mit der Lichtmaschine Laden, und wenn ich Landstrom habe mit dem Ladegerät BC 1210. Alle Komponenten sollten ständig verbaut bleiben. Bräuchte ich dazu noch ein Trenn Mosfet? Desweiteren interessiert mich noch dieser Notstartknopf. Kann man zur Not damit aus der Verbraucherbatterie starten?

    Sehr geehrter Herr Rücker,

    ich habe mir Ihre Internetseite angesehen und durchgelesen und hoffe Sie können mir eine intelligente Ladeeinrichtung für mein Boot anbieten.
    Es sollen zwei Primus 12/100 Batterien auf AGM Technik verbaut werden.
    Ich habe diese Batterien schon gekauft, im Anhang befinden sich die techn. Daten der Batterien Primus 12/100.
    Eine soll als Starter Batterie, die andere als Verbraucherbatterie funktionieren.
    Des Weiteren möchte ich ein Ladegerät mit Landanschluss verbauen, das diese Batterien nach längerer Standzeit lädt oder die Batterien nur erhaltungsmäßig nach lädt.
    Die Batterien sind in Batterieboxen im Motorraum verbaut. Ich denke, mit der Wärme bei Motorbetrieb könnte es eventuell schwierig sein, so dass man das Laden temperaturmäßig überwachen müsste.
    Es ist ein 4,3Lit. Volvo Penta mit einer 65A Drehstromlichtmaschiene verbaut.
    Die Frage ist nun, wie kann ich die AGM Batterien möglichst schonend laden (bei Fahrt und 230V), um eine möglichst lange Lebensdauer der Batterien zu erzielen.
    Mit einem Batteriemonitor würde ich gern beide Batterien überwachen.
    Es wäre toll, wenn Sie mir ein Kostenangebot für alle Komponenten die ich für die Installation brauche, schicken könnten.
    Da ich Elektromechaniker bin, würde ich mit dem Einbau gut klar kommen.

    Vielen Dank im Voraus!

    ich habe am 17.Mai 5 von ihren Ultra-Switch II gekauft, 2 für mich und 3 für einen Kollegen. Wir sind leider erst jetzt dazu gekommen sie zu verbauen, sonst hätte ich mich schon früher gemeldet, sorry,.. Alle 5 Module haben im Memory Betrieb den gleichen Fehler, selbst an drei Verschiedenen Fernsteuerungen (Graupner, Futaba, Jeti) und zwar schaltet ein Kanal des Moduls sofort beim Anstecken des Akkus den Verbraucher ein, sobald man den Akku ans Modell steckt. Wenn man den Kanal dann am Sender abschaltet und wieder einschaltet Funktioniert er und der Kanal lässt sich schalten. Nach abstecken des Akkus und erneutem anstecken ist der Verbraucher sofort wieder eingeschaltet. Wir haben auch Verschiedene Einstellungen an den Sendern versucht, Servoweg usw. ohne Erfolg. Immer beim anstecken des Akkus ist dieser eine Kanal eingeschaltet.
    Ich hoffe sie kennen das Problem und können mir sagen wie wir die Sache in den Griff bekommen, sonst sind die Schalter für uns Wertlos.


    Gruß
    Franz M.

    Guten morgen,


    ich habe die 14 Kanal Funke von Carson. Ich habe einen Modellbau Kollegen der das schon 30 Jahre betreibt , er hat mir ihre Schalter eingebaut . Nun zu meiner Frage . Wenn ich mein Schiff einschalte schalten ihre zwei memory Schalter sofort den Verbraucher , Martinshorn und Nebelhorn , ein. Ich muss jedesmal diese Zwei erst per Schalter ausschalten. Haben sie vielleicht eine Idee woran das liegen könnte , weil mein Kollege hat keine Erklärung dafür. Vielen Dank schon mal für ihre Bemühungen.


    MFG Drachenalma

    Häufig kommt die Frage auf, wie man einen Elektromotor so an den Ultra-Switch II anschließt, dass der Motor sich Ein- und Ausschalten, sowie in der Drehrichtung umkehren lässt, um damit z.B. eine Seilwinde zu betreiben, die vorwärts und rückwärts laufen kann.


    Da hätte ich zwei Nachrichten:


    • Ja, das ist möglich! 8o
      und
    • Es werden aber zusätzlich noch zwei Relais und ein paar Dioden benötigt. ?(


    Dass weitere Teile benötigt werden liegt daran, dass der Ultra-Switch zwar Ein- und Ausschalten, nicht aber die Polarität einer Schaltspannung umkehren kann. Aber das ist kein Problem, denn eine einfache Schaltung rüstet die gewünschte Funktion nach. Hier das Schaltbild der Zusatzschaltung:



    Kurze Funktionsbeschreibung:


    Links werden die beiden Schaltausgänge (rote Kabel) und das Minus-Kabel (schwarz) des Ultra-Switch II angeschlossen, der so eingestellt ist, dass er als Umschalter arbeitet. Dann ist entweder Schaltausgang A aktiv, oder Schaltausgang B ist aktiv, oder beide Schaltausgänge sind abgeschaltet.


    Rechts die Anschlüsse des Motor-Akkus und des Motors selbst.


    Die beiden Relais bestehen aus den Magnetwicklungen (das sind die Rechtecke mit der schrägen Linie drin) und den Schaltkontakten, die rechts daneben eingezeichnet sind. Beide Relais sind sogenannte "1xUM"-Relais, sie besitzen jeweils einen Umschaltkontakt. Damit wird die Umpolfunktion selbst realisiert. Die Polarität des so an den Akku angeschlossenen Motors lässt sich auf diese Weise umkehren.


    Die Funktion ist nun die, dass der Motor bei Mittelstellung des Schalters im Sender (beide Schaltausgänge des Ultra-Switch II sind aus) abgeschaltet ist, weil durch die beiden Relais dann kein Strom fließen kann. Erst wenn ein Relais eingeschaltet wird, wird der Stromkreis geschlossen und der Motor wird mit Strom versorgt. Je nachdem welches Relais eingeschaltet wird, läuft der Motor entweder links oder rechts herum.


    Problem gelöst. :thumbup:


    Nun gibt es aber sicher einige Leute, die gucken jetzt ratloser als zuvor. Sei es, weil sie nix von Strom verstehen, was ja nicht schlimm ist, oder auch, weil sie keine Schaltbilder lesen können. In solchen Fällen kann ich natürlich verstehen, wenn die jetzt das Gesicht verziehen und eine einfachere Lösung suchen. Die gibt es, nur kann man dann die MicroCharge RC-Schalter nicht verwenden. Diese Leute sollten sich dann besser gleich nach Umpol-Schaltern mit entsprechenden Umschaltrelais am Ausgang umschauen. Die gibt es durchaus noch, auch wenn sie heute recht selten geworden sind. Eine Alternative wären handelsübliche Regler für Elektromotoren mit Umpolfunktion. Die können dann noch gleich die Motordrehzahl ändern, was ja auch mal ganz nützlich sein könnte.


    Grüße, Tom