Sie sind nicht angemeldet.

Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-94 von insgesamt 94.

Heute, 18:03

Forenbeitrag von: »Torsten«

Ladegerät gesucht

Jaja der Shop Du findest das Teil aktuell nur, wenn du dich über "Shop" -> "Lade- und Messgeräte" reinklickst. Sucht man ausschließlich über den Reiter "Produkte" -> "Lade- und Messgeräte" wird man beim besten Willen nicht fündig, da dort zur Zeit nur drei Produkte angezeigt werden. @Tom: Da ist wirklich mal dringend ne Überarbeitung notwendig (am einfachsten wäre es meiner laienhaften Meinung nach, einfach den Reiter "Produkte" zu entfernen. Sehe keine Dringlichkeit, alles doppelt einzustellen ...

Heute, 16:40

Forenbeitrag von: »Torsten«

Ladegerät gesucht

Hallo Bernd, die Frage "Welchen Strom stellt man ein" ist falsch gestellt, denn wie du im nächsten Satz richtig schreibst bestimmt diesen die Batterie selber. Richtig muss es also heißen: "Welche Spannung stellt man (bei einer 12 Volt Batterie) ein"? Da gibts verschiedene Anhaltspunkte, vor allem davon abhängig welchen Effekt man erzielen möchte. Wird die Batterie zyklisch genutzt, möchte man einfach nur so nachladen, (höhere) Stromversorgung in Verbindung mit dem Power Pulsar gewährleisten und ...

Gestern, 22:43

Forenbeitrag von: »Torsten«

Ladegerät gesucht

Für mich schaut es so aus, als wäre der genannte "Calcium/Boost-Modus" nur eine andere Benennung für einen kurzzeitig erhöhte Ladespannung, um Sulfatierung abzubauen. Andere Hersteller verwenden dafür zum Beispiel die Bezeichung "Rekondition". Egal wie man es nennt, schlussendlich haben alle das gleiche Ziel und arbeiten als Automatiklader viel zu defensiv, um wirklich nachhaltig eine größere Sulfatierung abzubauen. Für den Anfang (Wiederbelebung eines toten Fisches) kann die Verwendung sinnvoll...

Gestern, 21:28

Forenbeitrag von: »Torsten«

Frage zur Sulfatierung von Bleiakkus

Ich glaube, der Fragesteller lässt eine nicht ganz unwichtige Sache außer Acht. Im Prinzip wurde es schon hinreichend beantwortet, aber jetzt nochmal mit anderen Worten bzw. ein paar Anmerkungen. Auch wenn die Batterie im geschilderten Beispiel bei angenommen 80% Ladezustand durch die regelmäßigen Ultra-Kurz-Strecken verbleibt - diese 80% sind ja nicht "in Stein gemeißelt", sondern reduzieren sich nach jedem anlassen und der danach fehlenden Aufladung ein ganz klein wenig. So mögen zwar über die...

20.01.2020, 02:05

Forenbeitrag von: »Torsten«

In welchem Zustand ist meine Batterie? Was nun tun?

Hallo Tom, Zitat von »Tom« Der Postversand solcher Nassbatterien ist außerordentlich kritisch, weil die Batteriesäure natürlich schnell ausläuft, wenn das Paket auf dem Kopf steht. Deshalb schreiben die Versandunternehmen (DHL, DPD, GLS, HERMES...) auch ausdrücklich vor, dass (u.a.) keine Nassbatterien versandt werden dürfen. Falls dieses Verbot nicht beachtet wird und es treten dann Schäden durch ausgelaufene Batteriesäure o.ä. auf, wird natürlich der Absender für die entstandenen Schaden haftb...

20.01.2020, 01:54

Forenbeitrag von: »Torsten«

In welchem Zustand ist meine Batterie? Was nun tun?

Zitat von »Reiner106« Hallo Ewald, interessant, hat mich zum Nachdenken gebracht. Mir ist noch keine Starterbatterie untergekommen, die noch ausreichend Kaltstartstrom liefern konnte und gleichzeitig mehr oder weniger nur noch einen Bruchteil der Kapazität... Doch, doch - mittlerweile kann ich mit meiner reichhaltigen Erfahrung sagen, dass dieses Phänomen sogar sehr häufig vorkommt, vermutlich durch eine einzige schlechte Zelle im Batterieverbund. Zwar haben viele dieser Kandidaten gegenüber de...

18.01.2020, 17:22

Forenbeitrag von: »Torsten«

Autobatterie-Test

Jaja, wirklich schlimm das ganze. Heute habe ich mal einen Artikel der etwas anderen Art. Der ist aber auch zum Selbst der Laie müsste anhand der "Testbeschreibungen" (was wurde da eigentlich getestet es liest sich mehr wie von der Herstellerwebsite abgeschrieben) vom klassischem "Äpfel- und Birnen-Vergleich" (es wurden Batterien völlig unterschiedlicher Kapazität, zwischen 45Ah und 100Ah verglichen) ausgehen. Die sogenannten "Vorteile" sind überwiegend Selbstverständlichkeiten für neue Batterie...

18.01.2020, 16:51

Forenbeitrag von: »Torsten«

In welchem Zustand ist meine Batterie? Was nun tun?

Zitat von »AndyTHL« @Torsten Bringt eigentlich der CCA Test was, um über die Batterie ne Aussage zu treffen? Hallo Andy, ein wenig bringt es schon. Aber es ist ein Messwert von vielen die nötig sind, um die Restlebensdauer und Einsatzfähigkeit einer älteren Starterbatterie zu beurteilen. Damit muss es leider heißen: Erfahrung ist alles. Es ist aber auf jeden Fall unsinnig, sich allein auf diesen angezeigten Wert der Tester zu verlassen, aber noch unsinniger ist die Bewertung von "gut/verwendbar...

17.01.2020, 18:35

Forenbeitrag von: »Torsten«

12 Volt Bleibatterie mit Zellenstopfen / korrodierte Pole

Hallo, eine weitere Woche ist nun ins Land gezogen. Ich wollte eigentlich erst wieder schreiben, wenn die Batterie sich mit Ladung vollgesogen hat, aber der Zeitpunkt bis zu diesem Tag steht wohl immer noch in weiter Ferne. Denn sie zieht immer noch zwischen 0,12 und 0,18A Strom laut Batteriemonitor (er zeigt bereits beinahe 40Ah gezogenen Strom an - die Batterie hat eine Kapazität um die 60Ah). Bei nach wie vor 14,35 Volt angelegter Spannung. Ein Ende scheint in weiter Ferne zu liegen. Das einz...

17.01.2020, 18:06

Forenbeitrag von: »Torsten«

In welchem Zustand ist meine Batterie? Was nun tun?

Zitat von »AndyTHL« Hallo, erstmal möcht ich euch alle begrüßen, ich bin dann mal der Neue. Ich heisse Andreas. Komme aus dem Südwesten...so südwest, südwester gehts nicht. Hallo Andreas, schön dass du hierher gefunden hast. Mal sehen, wie lange du auch bleibst Zitat von »AndyTHL« Ja, mich interessiert, in welchem Zustand meine Batterie ist.(Bars Silver, Calcium/Calcium Nassbatterie, 2,5Jahre alt, 70tkm) Und ob es sich lohnt noch Zeit reinzustecken, oder soll ich sie zum Schrott bringen. Nach a...

11.01.2020, 01:40

Forenbeitrag von: »Torsten«

"Mumpitz" im Netz zum Thema Autobatterien, Laden, prüfen

Huhu, da hier lange kein neuer Input kam, hole ich das Thema mal wieder hoch Heute: Ein Ratgeber von Computerexperten. Leute - bleibt da und schreibt lieber Artikel in dem Ressort wo ihr euch auskennt! Autobatterie laden - so geht's Man kann sicherlich auch in diesem sogenannten Ratgeber einige Punkte herauspicken, aber der größte Fehler ist in meinen Augen eindeutig schon in der Einleitung zu finden: Voraussetzung ist allerdings, dass Ihr Akku nicht wegen Altersschwäche ohnehin besser seine let...

10.01.2020, 19:44

Forenbeitrag von: »Torsten«

12 Volt Bleibatterie mit Zellenstopfen / korrodierte Pole

Zitat von »Torsten« Nun stelle ich mir folgende Frage: Ist dieses nachfüllen "irreversibel", also muss die Batterie zwangsläufig überlaufen (und damit während dessen auch Knallgas freisetzen) oder regelt sich der Elektrolytstand bei langsamer Aufladung von selbst irgendwie? Zitat von »Tom« Ansonsten kommen mir Deine Schilderungen über Strom- und Spannungsverläufe und insbesondere das Verhalten bei Belastung einer in Regeneration befindlichen Batterie sehr bekannt vor. Man muss sich immer klar m...

06.01.2020, 20:18

Forenbeitrag von: »Torsten«

12 Volt Bleibatterie mit Zellenstopfen / korrodierte Pole

Hallo, hierzu mal ne kurze Rückmeldung (das andere lasse ich erstmal unbeachtet). Zitat von »Torsten« Zurück zur Ladespannung: Ich habe einen Kandidaten (nominal 110Ah), der auf 2 Volt tiefentladen war, aber bereits konventionell nach einiger Zeit lange (über 60 Stunden) nennenswert Strom angenommen hat und mittlerweile schon weit über 5 Wochen bepulst wird (da die Klemmenspannung immer noch ansteigt, habe ich diese fortgesetzt) mit aktuell nunmehr 14,20V Klemmenspannung über den Pulsar. Das obe...

05.01.2020, 15:38

Forenbeitrag von: »Torsten«

Kennwerte Batterien im Neuzustand und Gebrauchtzustand

Zitat von »Tom« Das sagen mir meine Tester aber über so ziemlich alle Batterien, die älter als vier Jahre sind. Nur dass es für diese Aussage kein Messgerät braucht, sondern nur einen Edding. Grüße, Tom Ist das nicht ein bischen arg negativ? Ewald wird dir was husten Vor allem meine ich gelernt zu haben, dass es gar nicht so sehr auf das absolute Alter der Batterien ankommt, sondern auf den von dir auch immer wieder mal erwähnten Ladungsdurchsatz. Wenn dieser gering ist, sind nur 4 Jahre Lebens...

05.01.2020, 15:18

Forenbeitrag von: »Torsten«

12 Volt Bleibatterie mit Zellenstopfen / korrodierte Pole

Zitat von »Tom« Wenn alte und unbekannte Batterien einen bemerkenswert hohen und gleichmäßigen Elektrolytstand aufweisen, werde ich instinktiv misstrauisch: Da könnte jemand schon mal vor mir kräftig nachgefüllt haben, sieht jedenfalls fast so aus. Bei solchen Exemplaren steht dann in der Tat zu befürchten, dass sie bei längeren Ladeversuchen, besonders bei höheren Strömen, durch Gasblasenbildung und steigende Temperaturen überlaufen. Mit dem Power-Pulsar kann das übrigens nicht passieren, da d...

31.12.2019, 01:18

Forenbeitrag von: »Torsten«

12 Volt Bleibatterie mit Zellenstopfen / korrodierte Pole

Zitat von »Tom« das was Du festgestellt hast, ist bei alten und gebrauchten Batterien, die längere Zeit entladen rumgestanden haben, normal...also versucht man genau das was Du auch gerade tust, nämlich die Zellen irgendwie zusammen ins Leben zurückzuholen, was manchmal gelingt, besonders wenn die Batterie bevor sie vergessen wurde nur kurz im Einsatz und in gutem Zustand war. Oft aber auch nicht, besonders dann, wenn es sich schon vor dem Vergessen um ein totes und hemmungslos verschlissenes E...

23.12.2019, 10:05

Forenbeitrag von: »Torsten«

12 Volt Bleibatterie mit Zellenstopfen / korrodierte Pole

Hallo, Heute möchte ich mal folgendes Thema besprechen: Das aufladen von Bleibatterien mit Schraubverschlüssen. Im PKW-Bereich werden diese ja immer seltener und zumindest in unseren Breitengraden (ich habe gehört in Heißen Ländern seien diese noch immer Standard, weil durch die Hitze mehr Elekrolyt verdunstet als in der Gemäßigten Klimazonen) zunehmend von den völlig verschlossenen „wartungsfreien“ verdrängt. Da Ich mich noch nicht so lange mit dem Thema beschäftige, sind auch meine Erfahrungen...

20.12.2019, 00:03

Forenbeitrag von: »Torsten«

Finaler Lade-Leckstrom als Indikator für Batteriezustand?

Zitat von »ulf« Zitat von »Tom« Weshalb sich durch die alleinige Messung des Restladestroms praktisch nicht mehr viel über den Akku sagen lässt. Zur Abschätzung der verbleibenden Lebensdauer empfiehlt es sich heute, mehrere verschiedene Messungen wie Kapazitäts-, Innenwiderstands- und Selbstentladeratemessungen durchzuführen und deren Ergebnisse zu kombinieren. Das sagt letztlich noch am meisten über den Zustand eines Bleiakkus aus. Ich habe in den letzten Tagen meine 45Ah / 450A Batterie nach ...

19.12.2019, 23:02

Forenbeitrag von: »Torsten«

Warum geht eine Zelle in der Batterie kaputt?

Zitat von »Ewald« Egal ob NiCd, NiMh oder Bleiakkus, mit zunehmenden Alter driften in Reihe geschaltete Einzelzellen allmählich stark auseinander. Bekanntlich können mehrzellige Energiespeicher nur so gut wie die schlechteste Zelle im gesamten Verbund sein. Ein kaum beachtetes Problem bei Starterbatterien (an Fahrzeugen welche nicht regelmäßig bewegt werden) ist die Tatsache, dass oft auch nur nach einer Woche Standzeit, die schlechteste Zelle nur noch über wenige % der ursprünglichen Restladun...

19.12.2019, 22:38

Forenbeitrag von: »Torsten«

Was ist das: Zyklisch oder "stand by use"?

Danke wieder für die ausführliche Erläuterung. Ja, es war natürlich die Anleitung vom Ladewutzel gemeint! Dazu habe ich noch eine Frage: Wenn ich beabsichtige, eine Batterie ohnehin längere Zeit (mindestens eine Woche) mit dem Power Pulsar nach vorheriger konventioneller Volladung zu desulfatieren: ist es sinnvoll auch bei diesem Anwendungsfall zunächst eine derartige Überladung durchzuführen? Oder ist eine derartige "Tortur" für die Batterie in diesem Falle unnötig, weil ja auch der Power Pulsa...

14.12.2019, 23:02

Forenbeitrag von: »Torsten«

Ladewutzel

Zitat von »Tom« Hallo, zu 1.: "Gasladungen" werden heute nur noch zur Durchmischung des Elektrolyten, also zur Aufhebung der Säureschichtung bei Akkus mit flüssigem Elektrolyten durchgeführt. In früheren Jahren, als noch flächendeckend Antimon als Härtungszusatz bei der Bleilegierung verwendet wurde, hat man oft Ladespannungen oberhalb der Gasungsschwelle angewendet, um Bleiakkus richtig voll zu laden. Das wird heute aber kaum noch gemacht, bzw. die Gasungsschwelle liegt heute meist deutlich üb...

11.12.2019, 23:03

Forenbeitrag von: »Torsten«

100 AH Varta schwächelt brauche Tip zur sinnvollen Ladung

Zitat von »immer wieder« ist es nicht möglich die Ampere auch zu verstellen ? Da ich auch Roller & Motorradbatterien habe müste ich auch runter auf ca. 0,4 bis 1,4 Ampere. das sind 4 Ah bis 12 Ah Mopped Batterien. dafür sind die 2,5 doch zu viel, oder regelt da das Gerät auch im Notfall ? Vielen Dank VG immer wieder Hallo! Scheinbar hast du nicht richtig aufgepasst bei meinem Beitrag gestern bzw. die Quintessenz immer noch nicht verstanden: Nicht das Ladegerät bestimmt, wieviel die Battterie zi...

10.12.2019, 22:33

Forenbeitrag von: »Torsten«

100 AH Varta schwächelt brauche Tip zur sinnvollen Ladung

Zitat von »immer wieder« das ist ja interressant. gucke ich mir an. Mit dem Netzteil muss ich mal googeln um es besser zu verstehen. Bedeutet: Du stellst z.B. Ladespannung 14,2 und damit wird es permanent geladen ohne zu kochen. Das bedeutet, dass Ladegeräte mit mikrochip elektronsch gesteuert, trotzdem nicht perfekt sind incl. erhaltungsladung und so ? Ich habe u.a. ein Optimate 4. Das soll wohl so das beste für Motorradbatterien sein. macht alles automatisch, auch Entsulfatieren. Also trotzde...

09.12.2019, 18:09

Forenbeitrag von: »Torsten«

Warum geht eine Zelle in der Batterie kaputt?

Zitat von »Tom« Hier erscheint es mir erforderlich, den Begriff "Sulfatierung" mal etwas genauer zu definieren. Eigentlich nicht. Mir ist das schon sehr genau bewusst, trotzdem schadet es freilich auch nicht, die gleiche Beschreibung in anderen Sätzen zu lesen Zitat von »Tom« Eine normale im Betrieb befindliche Bleibatterie kann daher kaum jemals sulfatieren, jedenfalls nicht, so lange sie noch eine Brauchbarkeit besitzt, da der Zustand der "Sulfatierung" - zumindest nach meiner Definition - ei...

09.12.2019, 17:11

Forenbeitrag von: »Torsten«

LiMa Porsche Boxster 986, 2,5l Ladespannung und Ladestrom zu niedrig

Zitat von »Tom« Zunächst empfehle ich mal eine Überprüfung der angezeigten Batteriespannung mit einem guten Messgerät direkt an der Batterie. Nicht selten wird man hier schon Abweichungen von 200mV und darüber feststellen. Zum Zweiten ist die Angabe des Ladezustands einer Batterie unter der Bedingung, dass zeitgleich Ladestrom anliegt, völlig unmöglich. Hierzu müsste wenigstens zugleich der Ladestrom bekannt sein, der aber von diesem Gerät gar nicht erfasst wird. Aber selbst unter der Bedingung...

09.12.2019, 16:53

Forenbeitrag von: »Torsten«

Pulsar für mehrere Batterien

Hmm...also das mit der Kabellänge ist egal - das habe ich jetzt auch geregelt bekommen. Plus und Minus sind bis auf einige mm gleich lang. Übrigens konnte ich die vorhandenen 6mm² gar nicht nehmen, da diese bei den verwendeten Billig-Polklemmen aus dem Zubehör zu dünn waren, um gescheit zu halten. Daher konnte ich nur die dickeren Kabel verwenden (das zweite Paar was ich davon gebaut habe, ist allerdings rund 1 Meter lang). Wie ist das mit der "parallel geführten Leitung, wie in einer Zwillingsl...

07.12.2019, 11:05

Forenbeitrag von: »Torsten«

Pulsar für mehrere Batterien

Zitat von »Tom« Hallo, man kann mehrere Batterien einfach parallelschalten zum bepulsen. Das macht keine Schwierigkeiten. Je größer die Gesamtlast wird, desto geringer wird natürlich die Wirkung. Aber bis 100Ah Gesamtkapazität reicht es immer dicke. Grüße, Tom Hallo Tom, genau so eine Parallelschaltung möchte ich für meinen Power Pulsar auch machen. Wie wichtig ist es, dass die Kabel bei 6mm² Querschnitte (Länge ca. 30-50cm) gleich lang sind bzw. ist es schlimm wenn ein Kabel 10cm kürzer ist? H...

03.12.2019, 02:23

Forenbeitrag von: »Torsten«

Ladegerät gesucht

Zitat von »Tom« Übrigens brauchst Du keine Angst zu haben, dass deine geschlossene Batterie nun so arg viel Elektrolyt verloren hätte. Das dauert schon eine Weile. Grüße, Tom Da hast du Recht! Zum Glück, denn die ist mit gerade mal 10% Kapazitätsverlust gegenüber dem aufgedrucktem Wert noch richtig gut einsetzbar! Tatsächlich konnte ich nicht anders und musste mich davon selbst überzeugen - aber es stimmt. Beim neuerlichen Stresstest habe ich nach der "Überladungsmisshandlung" nur ca. 1 Ah weni...

03.12.2019, 02:09

Forenbeitrag von: »Torsten«

Entladepulser versus Megapulse versus Erhaltungsladung

Zitat von »Tom« Hallo, Hallo allerseits, Hallo Tom, Hallo Ewald! Diesen Thread fand ich in Summe ziemlich interessant, weswegen ich ihn hier auch mal wieder aus der Versenkung hole. Mir dünkt, als hätte ich den ganz am Anfang schonmal durchgelesen, aber egal. Jetzt habe ich eine Menge mehr Wissen angesammelt, möchte aber trotzdem noch zu einigem nachhaken und mein Wissen erweitern. Ich werde dazu ganze Teile des Threads zitieren (und mich somit nicht auf eine einzelne Antwort beschränken), da h...

02.12.2019, 16:18

Forenbeitrag von: »Torsten«

Historische Varta Batterie aus den 70er Jahren

Toll! Damals konnte man die Batterien eben wirklich noch reparieren. Heute heißt es bei Zellenschluss - der leider sehr häufig vorkommt, zumindest stolpere ich immer wieder über derlei Kandidaten - ein Fall für die Verwertung. Da mir diese alte Varta so gut gefällt und die Bilder der Anzeige irgendwann weg sind, habe ich mir mal die Mühe gemacht und die Bilder zusammengefügt, um sie hier im Forum für die "Nachwelt" zu erhalten

26.11.2019, 20:41

Forenbeitrag von: »Torsten«

Bosch Werkstattlader SL2450C + SL2470C

Zitat von »Tom« Hallo, gut oder schlecht sind hier kaum anwendbare Begriffe. Bei dem gezeigten BOSCH-Lader handelt es sich um ein Werkstatt-Ladegerät aus den (geschätzt) Achtzigern, dass für ein sehr breites Einsatzspektrum entworfen wurde. Der Schwerpunkt liegt in Universalität und Robustheit. Es ist bei recht kurzen Ladezeiten auch für große Batterien mit 6V, 12V und 24V geeignet und bringt eine Starthilfefunktion mit. Insofern ist schon mal keine sinnvolle Vergleichbarkeit mit den Ladern aus...

26.11.2019, 19:54

Forenbeitrag von: »Torsten«

"Mumpitz" im Netz zum Thema Autobatterien, Laden, prüfen

Zitat von »Reiner106« Hallo Tom, vielen Dank für "Danke" Ich seh das genau so wie Du, es gab schon immer Quellen der Desinformation und nicht jeder "Experte" ist auch wirklich einer - aber das Internet hat da noch mal einen oben drauf gepackt - und wir als Konsumenten haben noch einiges nachzuholen an Aufklärung. Und da hapert es meiner Meinung nach extrem - im privaten Umfeld sind einige aus dem "Lehrkörper" und ich habe Kontakte in und zu Schulen... Mir würden spontan einige neue Fächer einfa...

21.11.2019, 21:23

Forenbeitrag von: »Torsten«

leiden Auto und Motorrad Batterien nicht bei langer Erhaltungsladung ? bzw. kann man Batterien auch kaputtladen z.B. unter 14,5 Volt ?

Zitat von »immer wieder« Hallo Gemeinde, Vielen Dank für die schnelle Aufnahme. Hoffe bin hier in der richtigen Rubrik. Herzlich willkommen! Zitat von »immer wieder« Habe folgende Frage, die mir bisher keiner so wirklich klar erklären bzw. ausschließen konnte. Es kommt mir so vor, als ob man hier tiefer in die Materie geht und das hier wissen könnte. Hier wird dir geholfen. Ich habe mich in den letzten Monaten intensiv mit der Ladung, Wartung und entsulfatierung von Bleibatterien auseinanderges...

21.11.2019, 21:11

Forenbeitrag von: »Torsten«

leiden Auto und Motorrad Batterien nicht bei langer Erhaltungsladung ? bzw. kann man Batterien auch kaputtladen z.B. unter 14,5 Volt ?

Zitat von »immer wieder« Ist diese Gitterkorrosion, sowas wie die Sulfatisierung oder hat das damit nichts zu tuen ? Entstehen diese durch Ladung oder durch Lagerung ohne Ladung ? Im Prinzip schon richtig geschrieben. Gitterkorrosion ensteht durch (Erhaltungs-)ladung, Sulfatierung (nicht Sulfatisierung) entsteht durch Lagerung entladener bzw. teilgeladener Batterien (dies gilt auch und insbesondere im eingebautem Fahrzeug). Im Prinzip sind Gitterkorrosion und Sulfatierung zwei entgegengesetzte ...

20.11.2019, 01:30

Forenbeitrag von: »Torsten«

Historische Varta Batterie aus den 70er Jahren

Hi! Als ich über die folgende Anzeige bei ebay gestolpert bin Varta Batterie im Holzgehäuse habe ich nicht schlecht gestaunt Auch die seitlichen Anschlüsse sind für alles andere als normal. Kennt jemand derlei historische Batterien und weiß näheres? Ich stelle mir vor, dass ein Zellenschluss bei dieser Bauart nicht zwangsläufig das Ende der Batterie bedeutet, da man gut ran kommt und diese vielleicht austauschen kann, vorausgesetzt die Zellenverbinder sind gut abzunehmen?

18.11.2019, 22:57

Forenbeitrag von: »Torsten«

LiMa Porsche Boxster 986, 2,5l Ladespannung und Ladestrom zu niedrig

Zitat von »Tom« In Deinem Fall mit der stark sinkenden Lichtmaschinenspannung würde ich mir aber keine grauen Haare wachsen lassen, sondern statt dessen die Batterie regelmäßig für längere Zeit an ein gutes Ladegerät hängen. Dabei kommt es, wie schon geschrieben, auch nicht auf die Temperaturkompensation an, sondern auf eine ausreichend lange Ladezeit und dass das Ladegerät die Ladung nicht vorschnell beendet. Hierdurch wird Sulfatierung abgebaut und gering gehalten, was der Batterie sehr wohl ...

18.11.2019, 22:18

Forenbeitrag von: »Torsten«

Was ist das: Zyklisch oder "stand by use"?

Zitat von »Tom« zu 1.: "Gasladungen" werden heute nur noch zur Durchmischung des Elektrolyten, also zur Aufhebung der Säureschichtung bei Akkus mit flüssigem Elektrolyten durchgeführt. In früheren Jahren, als noch flächendeckend Antimon als Härtungszusatz bei der Bleilegierung verwendet wurde, hat man oft Ladespannungen oberhalb der Gasungsschwelle angewendet, um Bleiakkus richtig voll zu laden. Das wird heute aber kaum noch gemacht, bzw. die Gasungsschwelle liegt heute meist deutlich über 14,8...

15.11.2019, 23:18

Forenbeitrag von: »Torsten«

"Mumpitz" im Netz zum Thema Autobatterien, Laden, prüfen

Na dann werde ich das Thema hier mal noch etwas weiter "füttern" Dazu habe ich nichts spezielles herausgesucht, sondern bin wieder mal darüber gestolpert. Heute geht es um einen der bekanntesten "guten" Automatiklader (immerhin ist er mit Einschränkungen brauchbar): CTEK MXS 5.0 Test 2019 "...das dank automatischer Temperaturkompensation auch in kalten Umgebungen bis zu -20 Grad Celsius beste Ladeleistung liefert" Muss gestehen, diese Werbeaussage kapiere ich nicht, habe ich noch nie verstanden....

15.11.2019, 22:58

Forenbeitrag von: »Torsten«

Batterien - AGM, Blei Säure - Welcher nutzbare Inhalt? Welche Ladeendspannung?

Zitat von »Reiner106« Genau. Ich messe die Säüredichte, siehen oben. Verzeih mir, dass ich nicht die exakten Dichtewerte hingeschrieben habe - tut der Grundaussage aber ja keinen Abbruch.. Vor dem versuch war sie bei 1,27, nach dem Versuch bei 1,18. So besser für Dich verständlich? Das hatte ich dann wohl einmal überlesen - aber deswegen ja auch meine Nachfrage, weil du es einmal so und einmal so geschrieben hattest (als wenn sich nicht die Säuredichte sondern die Säure an sich verändern würde....

13.11.2019, 20:59

Forenbeitrag von: »Torsten«

"Mumpitz" im Netz zum Thema Autobatterien, Laden, prüfen

Danke, wieder so eine Auffüllung an Wissen. Der - historische - Hintergrund zur Verwendung von Polfett war mir auch noch nicht bekannt. Dennoch ist die Aussage an sich - so wie sie geschrieben ist - selbst dann verkehrt, wenn man den historischen Hintergrund einfach mal "wegdenkt", denn: Nicht die Batteriepole sollten reichlich mit Polfett eingeschmiert werden, sondern das Polfett soll auf die an die Batteriepole angeklemmten Batteriekabel über die Pole aufgebracht werden. So wie man es liest, k...

13.11.2019, 18:48

Forenbeitrag von: »Torsten«

"Mumpitz" im Netz zum Thema Autobatterien, Laden, prüfen

Das im Netz sehr viel gefährliches Halbwissen rumgeistert, ist schon lange bekannt. Und zwar zieht sich das durch praktische alle Themengebiete. Daher bin ich sehr froh, nach langer Suche mit diesem Forum hier endlich eine Wissensquelle gefunden zu haben, die meinen Wissenshunger an allem rund um das Thema im Titel zufriedenstellend stillt Je mehr ich hinter der Materie "durchblicke" umso öfter muss ich mich über solche Seiten amüsieren. Wenn ich mal viel Zeit haben sollte, werde ich vielleicht ...

13.11.2019, 18:38

Forenbeitrag von: »Torsten«

Batterien - AGM, Blei Säure - Welcher nutzbare Inhalt? Welche Ladeendspannung?

Zitat von »Reiner106« Ich meine mich zu erinnern, dass in meinem Beispiel 15,2 Volt das Maximum war... Der geringe Strom bei dieser Batteriegröße reichte nicht aus, um im Zeitintervall, den das CTEK automatisch setzt, die Spannung höher laufen zu lassen. Bein einem kleineren Akku oder einem größeren Strom oder längerer Zeit wäre das sicher anders. Zum Säurelevel: Ich hatte die Batterie vor dem Entladezyklus einige Zeit am Powerpulser. Da es eine offene Starterbatterie ist, konnte ich die Säured...

03.11.2019, 17:02

Forenbeitrag von: »Torsten«

Batterien - AGM, Blei Säure - Welcher nutzbare Inhalt? Welche Ladeendspannung?

Zitat von »Bongo« ??? https://www.youtube.com/watch?v=zxHZhDzGI-E ??? "Ihr fatalster Fehler zu glauben die Sulfatierung einer Bleibatterie rückgängig machen zu können" Dann musst du nur mal gucken, woher diese Aussage kommt. Richtig, von einem Batteriehändler, der davon lebt, NEUE Batterien an den Mann zu bringen. Nur weil der diese Aussage bringt, heißt es nicht dass das stimmt. Im Internet kann jeder alles mögliche behaupten und veröffentlichen. Es liegt am geneigtem Benutzer herauszufinden w...

03.11.2019, 16:56

Forenbeitrag von: »Torsten«

Wie hoch darf der Ladestrom für Bleiakkus maximal sein?

Zitat von »Tom« Hallo, Sie können Bleiakkus mit einer unbegrenzt leistungsfähigen Stromquelle laden, wenn Sie nur dafür sorgen, dass die Ladespannung im zulässigen Bereich liegt. Bleiakkus regeln bei Anlegen einer sinnvollen Ladespannung ihren Ladestrom völlig selbsttätig auf ihnen zuträgliche Werte. Es gibt also keinen Grund, den maximalen Ladestrom künstlich zu begrenzen. Wie Sie selbst schon schreiben, können moderne Lichtmaschinen durchaus erhebliche Ströme erzeugen und die Starterbatterie ...

03.11.2019, 16:44

Forenbeitrag von: »Torsten«

Techno-Mukke

Und ich dachte beim lesen dieses Beitrags schon, es geht um echten "Techno" Nun gut, dann mal einen Beitrag einer Reihe, die ich teils äußerst gerne mal höre. Teilweise deswegen, weil sich die Folgen stark unterscheiden. Manche gefallen mir Bombe, andere wiederum sind langweiliges Geschranze (wobei es für den geneigten "NIcht-Techno-Hörer" alles langweiliges Geschranze sein dürfte ) Nun, einen der aktuellsten Mixe der mir ganz gut gefällt möchte ich hier mal zum besten geben: Darktronics Hallowe...

03.11.2019, 16:38

Forenbeitrag von: »Torsten«

Welche Gase entstehen beim "Auskochen" Bleibatterie?

Ich hole mal diesen Artikel wieder hoch, weil man braucht ja nicht permanent neue Themen mit ähnlichem Inhalt starten. Dennoch ist die Frage dieser experimentellen Natur bißchen anders als vom Threadstarter. Also: Hatte kürzlich einen Prüfling der 90Ah-Klasse (12 V Varta Blue Nassbatterie mit Cacium-Silver Technologie) aus einer Garage gefischt, die da schon wer weiß wie lange ent- bzw. teilentladen gestanden hat. Ein erster Test mit dem Multimeter ergab 10,23 Volt und beim anklemmen ans Ladeger...

03.11.2019, 15:59

Forenbeitrag von: »Torsten«

Säureschichtung

Was haltet ihr eigentlich vom Prinzip der Mix-Tech Batterien? Für mich hört sich das sehr plausibel und stimmig an. Zuerst damit in Kontakt gekommen bin ich vor Jahren mal über einen kurzen Beitrag in der Sendung "Einfach Genial" Energiewende Video Autobatterie Es wurden damals wohl tatsächlich Batterien mit dieser Technik verkauft, wie man auch anhand der Kommentare unter dem Video sehen kann. Dann wurde es aber schnell still. Spekulativ gesehen würde ich sagen: hier hat vermutlich jemand das P...

03.11.2019, 15:40

Forenbeitrag von: »Torsten«

Batterien - AGM, Blei Säure - Welcher nutzbare Inhalt? Welche Ladeendspannung?

Zitat von »Reiner106« Ich habe mit dem CTEK5 mal einen Versuch gemacht: Bei einem 40Ah Akku (Starterbatterie, offen, Flüssiges Elektrolyt), der nach normalem Aufladen nur unzureichenden Säurelevel hatte, hab ich das CTEK so eingestellt: - AGM Recond "kleiner Akku" - in dem Modus fährt es mit max. 0,8A auf bis zu 14,7 Volt (temperaturkompensiert) hoch (max 28h) und hängt dann eine 6 Stunden 15,8V / 0,3A Phase dran. Nach zwei solcher "überladezyklen" hatte sich die Säure fast vollständig erholt, ...

03.11.2019, 15:38

Forenbeitrag von: »Torsten«

Batterien - AGM, Blei Säure - Welcher nutzbare Inhalt? Welche Ladeendspannung?

Zitat von »Reiner106« Da hast Du natürlich Recht. In meinem Fall ging die Voltzahl so hoch aber nie rauf, dafür war wohl der Strom zu gering in dieser Kombination mit diesem Akku. Astrein is das aber natürlich nich Externe Tempfühler wären natürlich besser, keine Frage. Bei mir stehen die Akkus in der 18 Grad warme Werkstatt und das CTEK dann auf dem Akku, da gehts dann halbwegs. Wie hoch ging sie denn rauf? Und wie bzw. in welchen Abständen hast du das gemessen?

02.11.2019, 21:33

Forenbeitrag von: »Torsten«

Wie hoch darf der Ladestrom für Bleiakkus maximal sein?

An dieser Stelle klinke ich mich nach der Sommerpause auch mal wieder ein Zitat von »Reiner106« - das sanfte, lange entladen nach dem Desulfatieren mit Deinem PowerPulser mache ich, weil "die Literatur" dies empfiehlt, um auch die letzten Sulfatrückstände zu "erwischen" -> leichte Ausdehnung der aktiven Masse, "lockerung" - alles bekommt "kontakt" und ein gründliches Aufladen unmittelbar danach soll dann alles wieder desulfatieren ("Kapazität gewinnen sie nur zurück, wenn sie diese zyklen fahren...

07.09.2019, 12:59

Forenbeitrag von: »Torsten«

Trenn-MOSFET & Lader 1210 komisches Verhaltn

Zitat von »Tom« Probleme ergeben sich dadurch in der Regel nicht, denn die Starterbatterie benötigt normalerweise keine regelmäßige Aufladung über ein Netzladegerät - wenn man nicht gerade eine schlechte Installation gebaut hat, wo dauerhafte Stromverbraucher an der Starterbatterie angeschlossen sind. Die gehören ja an die Zweitbatterie. Grüße, Tom Kurze Ergänzung dazu, auch ein Tom kann nicht immer an alle Eventualitäten denken : Dies trifft selbstverständlich nur für regelmäßig genutzte Fahrz...

07.09.2019, 12:34

Forenbeitrag von: »Torsten«

Stromangabe für den Power-Pulsar

Zitat von »Bandit1973« Rüst den Pulser ab Werk mit Polklemmen aus. bei denen haben plus und Minus unterschiedliche Durchmesser. Unpraktikable Idee, da schließe ich mich unserem "In-Verkehr-Bringer" an. Somit wären dann zum Beispiel kleinere Batterien (die gar keine Polklemmen haben, ala Motorradbatterie) gar nicht mehr ohne Zubehör zu behandeln (bei einer solchen kleinen ist mir das Malheur nämlich auch passiert ) Aber trotzdem danke für die Idee...wäre für ein Zweitgerät zumindest eine Überleg...

16.08.2019, 12:24

Forenbeitrag von: »Torsten«

Stromangabe für den Power-Pulsar

Zitat von »Tom« Einen wirksamen Verpolungsschutz, der die Funktion des Gerätes nicht wesentlich einschränkt und es auch nicht spürbar verteuert, gibt es m.E. nicht. 100,- Euro bar auf Tatze für denjenigen, der mich erfolgreich widerlegt! Grüße, Tom So. Nun hat's mich leider auch erwischt Ich gestehe es öffentlich ein. Im Keller bei schlechter Beleuchtung den Pulsar verpolt angeschlossen. Nun ist er erstmal hin. Wiederholung leider auch nicht ausgeschlossen. Drum hole ich dieses Thema nochmal ho...

24.06.2019, 23:50

Forenbeitrag von: »Torsten«

Netzteil Microcharge Entladegerät

Ja richtig, der True Blue. Mir fiel der Name nicht ein...Danke!

24.06.2019, 22:20

Forenbeitrag von: »Torsten«

Netzteil Microcharge Entladegerät

Hallo mal wieder, heute eine sehr spezielle aber kurze Frage: In der aktuellen Version hat das dem Microcharger Entladegerät mitgelieferte Schaltnetzteil 1,5 Ampere Leistung. Ich könnte dieses Netzteil gut für eine andere Anwendung gebrauchen, nämlich eine bei der das vorhandene 1 Ampere Schaltnetzteil zu schwach ist. Kann ich die beiden Netzteile kurzerhand tauschen, sprich also den Entlader auch mit einem 1 Ampere Schaltnetzteil betreiben?

28.05.2019, 21:47

Forenbeitrag von: »Torsten«

Spannungsschwankungen beim Laden/Entladen von Bleiakkus mit hoher Last

Hallo, mir ist bei meinen Tests folgendes Detail aufgefallen für das ich keine Erklärung habe. Dennoch würde ich gerne den Hintergrund wissen. Also: Wenn ich beginne eine Batterie mit einer Last von C/20 zu entladen, stelle ich fest dass die Spannung natürlich erst sehr stark fällt, dann bei einem gewissen Wert verharrt, aber nur um dann wieder erneut um einige hundertstel Volt anzusteigen, diese Spannung auch recht stabil etliche Minuten beibehält und dann je nach Zustand mit andauernder Entlad...

28.05.2019, 21:25

Forenbeitrag von: »Torsten«

Erhaltensladung bei Bleiakkus

Immer wieder lese ich, dass eine Erhaltungsladespannung von 13,2 Volt für 12 Volt Blei-Starterbatterien bzw. pauschal 2,2 Volt/Zelle als optimal gilt. Wenn nun Gitterkorrosion bei permanent voll geladenen gehaltenen Batterien das größte Problem ist: Was ist denn der Grund, dass man diesen Wert nicht noch weiter absenkt, um diese Erscheinung zu minimieren? Ich meine, die Ruhespannung eines voll geladenen Bleiakkus liegt je nach Art und Alter bei ca. 12,65 bis 12,85 Volt. Warum also nicht noch wei...

28.05.2019, 21:04

Forenbeitrag von: »Torsten«

Woran "krankt" diese Starterbatterie? Sulfatierung?

Naja...es gibt die Geräte (zum Beispiel der Novitec-Tester) auch ohne Anzeige des Innenwiderstandswertes. Da wird dann nur der der CCA-Wert, verbunden mit einer LED die gut oder schlecht signalsiert ausgegeben - obwohl die Messung mit Sicherheit auf dem gleichem Prinzip aufbaut. Es ist wie mit allen Tabellen: Egal ob die Abweichung 1 oder 10 Prozent ist - irgendwo ist die Grenze erreicht. Was dazu geführt hat, dass der Test einmal "gut" und das andere Mal "schlecht" angezeigt hat. Eine echte Aus...

22.05.2019, 23:38

Forenbeitrag von: »Torsten«

Woran "krankt" diese Starterbatterie? Sulfatierung?

Zitat von »Tom« Für mich nicht nachvollziehbar, weshalb Dein Gerät die Batterie bei 9,09mOhm eindeutig als "good" ansieht, bei 9,22mOhm und praktisch gleicher Klemmenspannung jedoch lapidar auf "Replace" entscheidet. 130µOhm Unterschied entsprechen 1,4% vom ersten Messwert. Da war wohl gerade der zuständige Tabellenwert zuende. Ich glaube, du interpretierst jetzt zuviel in den angezeigten Innenwiderstandswert hinein. Es ist mir schon klar, dass sich diese Geräte sicherlich auf eben jener Messun...

22.05.2019, 23:23

Forenbeitrag von: »Torsten«

Wirksamkeit Power-Pulsar

Zitat von »Tom« Nicht selten gebe ich sulfatierten Batterien sogar zwei bis vier Wochen Zeit, wobei ich auch durchaus mal mehrere Batterien mit (kurzen!) Kabel parallel schalte. Grüße, Tom Das fand ich auch sehr interessant - dürfte ich mal ein Bild sehen, wie das praktisch zur Anwendung kommt? Einerseits ist mir nicht ganz klar, wie man das anschließt (wie man eine Parallelschaltung herstellt ist mir schon bewusst, nämlich Plus auf Plus und Minus auf Minus) aber wie stellt man es am besten an ...

22.05.2019, 23:15

Forenbeitrag von: »Torsten«

Erfahrungen Powerpulsar -> NimH Modellbauakkus Rundzellen RC-Car

Da bin ich auch mal gespannt, ob die Behandlung was bringt. Habe hier eine ganz ähnliche Situation, mich allerdings wegen anderer Prioritäten (etliche ausgemusterte Starterbatterien im Keller) noch nicht intensiv damit befasst. Anbei mal ein Bild der vorhandenen Sachen

19.05.2019, 13:09

Forenbeitrag von: »Torsten«

Woran "krankt" diese Starterbatterie? Sulfatierung?

Wieder mal eine sehr interessante "Abhandlung" von dir Zitat von »Tom« Diese Geräte entnehmen ein paar kurze Entladestromstöße und "errechnen" daraus dann irgendwelche Werte, die man zu den CA und CCA-Werten in Beziehung setzen kann. Und es passiert natürlich exakt das, was schon bei Einführung von Siebensegmentanzeigen in Multimetern passierte: Die Darstellung des "Mess"-Wertes in direkt ablesbaren Ziffern verstärkt seine Glaubhaftigkeit drastisch. Menschen lieben sowas! Keine 5 Spiegelskalen m...

18.05.2019, 23:18

Forenbeitrag von: »Torsten«

Woran "krankt" diese Starterbatterie? Sulfatierung?

Naja...also 250 CCA bei dieser Batteriekapazität (SOLL = 540 CCA) und bei gemessener Raumtemperatur finde ich jetzt nicht so ganz ausreichend. Im Sommerhalbjahr wäre es vielleicht gerade noch okay um den Anlasser durchzudrehen, aber wie sieht das bei Minusgraden aus? Hat schonmal jemand getetest, ob diese kleinen Innenwiderstandsmesser bei Raumtemperatur und Minusgraden etwas das gleiche anzeigen? Da ich mir das nicht so ganz vorstellen kann ein kleiner Test: Ich habe jetzt einfach mal das Boden...

18.05.2019, 02:22

Forenbeitrag von: »Torsten«

Batteriepflege bei "wartungsfreien" Starterbatterien mit Zellenstopfen

Zitat von »Tom« Das Thema der dickeren Bleiplatten dürfte ein Internetmärchen sein. Starterbatterien haben nun mal anwendungsbedingt (hohe Startströme, also möglichst kleiner Innenwiderstand) möglichst großflächige Bleigitter. Großflächig in einem Gehäuse mit festgelegten Abmessungen bedeutet mehrere parallel geschaltete Gitterplatten pro Zelle. Nun bekommt man aber nur eine begrenzte Anzahl paralleler Platten pro Zelle ins Gehäuse, so dass sich die Plattenfläche nicht mehr ohne weiteres steige...

17.05.2019, 18:29

Forenbeitrag von: »Torsten«

Wirksamkeit Power-Pulsar

Zitat von »autoserviceschultz« Zum Testgerät (R&U 655P - baugleich Midtronics MDX): Einer meiner Auftraggeber möchte in der Auftragsabwicklung einen Ausdruck vom SOH der verbauten 12-V Batterie. Zum anderen verkürzt es die Abwicklung von Garantieanträgen mit meinem Teilegroßhändler erheblich. Ich hatte dicke Tränen in den Augen als die Rechnung für das Ding kam. Manchmal (eher selten) kommt auch Quatsch bei den Messungen raus aber ich lasse den Test immer mehrfach laufen. Für private Anwendung,...

17.05.2019, 18:13

Forenbeitrag von: »Torsten«

Woran "krankt" diese Starterbatterie? Sulfatierung?

Zitat von »Torsten« Zitat von »Torsten« Wenn der Tester bei einer mit 540A CCA bewerteten Batterie bei der Messung nur noch 230A CCA anzeigt, kann ich mir die Zeit für eine Behandlung und einem zeitaufwändigem Kapazitätstest ebenfalls sparen. Selbst wenn noch hinreichend Kapazität da ist - als Starterbatterie taugt sie einfach nicht mehr. So. Rein für den Erkenntnisgewinn habe ich o.g. Starterbatterie jetzt doch mal einem Kapazitätstest (mit der bekannten 50W Halogenbirne als Entlade-Tool) unte...

17.05.2019, 18:01

Forenbeitrag von: »Torsten«

Batteriepflege bei "wartungsfreien" Starterbatterien mit Zellenstopfen

Zitat von »Tom« Zum Thema Batterie-Lebensdauer kann ich nur auf 40 Jahre praktische Erfahrungen zurückblicken, zu denen sich noch seit 15 Jahren viele "schwierige Fälle" hinzu gesellen, die ich in meiner Zeit als gewerblicher Batterie-Problemlöser konfrontiert wurde. Um es auf den Punkt zu bringen: Mir ist kein Fall bekannt, bei dem wirklich erkennbar gewesen wäre, dass Noname-Bleibatterien eine merklich kürzere Lebensdauer aufgewiesen hätten als die feinsten Markenbatterien. Dabei, das muss ic...

17.05.2019, 17:41

Forenbeitrag von: »Torsten«

Anzeige der Entladzeit bei Kapazitätsmessung

Zitat von »Tom« Im Grunde geht es doch eher darum, festzustellen, ob die 100Ah-Batterie nun noch sowas zwischen 80 und 100Ah hat oder nur 50Ah. Ich mache die Dinger voll, was durchaus seine Zeit dauert. Aber ob dann zwei Minuten oder zwei Wochen bis zur Kapazitätsmessung vergehen, ist mir eigentlich egal. Wenn sich ein auffälliges Ergebnis ergibt, dann merke ich das schon. Nun - das macht bei älteren Batterien - mit denen ich es zum Beispiel überwiegend zu tun habe, schon etwas aus. Hätte da ge...

15.05.2019, 18:24

Forenbeitrag von: »Torsten«

Batteriepflege bei "wartungsfreien" Starterbatterien mit Zellenstopfen

Zitat von »Tom« Das Problem bei solchen Batterien ist die meist fehlende Füllstandsmarkierung: Man kann nicht sehen, wo genau "voll" ist. Die Werte welche Säureheber hinter anzeigen bleiben aber richtig. Nur die (sowieso etwas grobschlächtige) Ableitung des Ladezustands vom Elektrolytgewicht verändert sich zwangsläufig. Aber die hat bei der ausgetrockneten Batterie ja auch schon nicht mehr gestimmt. Das ist einer der Vorteile von "originalen Varta-Starterbatterien": Diese haben alle ein durchsc...

08.05.2019, 19:30

Forenbeitrag von: »Torsten«

Anzeige der Entladzeit bei Kapazitätsmessung

Zitat von »Bandit1973« Was auch gerne vergessen wird..... Der entnommene Strom muss auch wieder zeitnah eingeladen werden. 1. Du musst die Batterie Volladen (laaaange am Ladegerät lassen), dann 12 Stunden abgeklemmt stehen lassen, dann erst Messen. und danach sofort wieder Vollladen. Bei C20 kalkuliere also für eine Kapazitätsmessung mindestens 48 Stunden. Hallo, für diese Frage suche ich auch schon länger nach Antwort. Sicher wird es am besten sein eine Batterie unmittelbar nach Erreichen der ...

08.05.2019, 19:14

Forenbeitrag von: »Torsten«

Fragen zum Kapazitäts-Messgerät 30V/10A 'True-Blue'

Hallo Tom, nach dem Kauf dieses schicken Messgeräts und der Benutzung stellen sich mir folgende Fragen, die ich weder aus der Bedienanleitung noch beim stöbern hier im Forum klären konnte: 1. Zu Testzwecken habe ich eine seit einigen Wochen rumstehende, damals voll geladene 12V Starterbatterie mit maximal möglichem Strom begonnen zu entladen. Da ich etwa 2 Stunden nach Beginn der Kapazitätsmessung weg wollte - und ohnehin keine volle Kapazitätsmessung beabsichtigt war - habe ich das Netzteil vom...

06.05.2019, 18:40

Forenbeitrag von: »Torsten«

Batteriepflege bei "wartungsfreien" Starterbatterien mit Zellenstopfen

Ich frage mich, ob es ratsam ist bei eigentlich als wartungsfrei verkauften Starterbatterien, welche aber unter dem Aufkleber Zellenstopfen haben die sich öffnen und verschließen lassen (zum Beispiel die originale Varta VW-Batterie 61 Ah 540 A EN 1j0 915 105 ad), etwas destilliertes Wasser nachzufüllen? Verändert sich durch das nachfüllen nicht das Säureverhältnis, sprich also wird das nicht verdünnt und Batteriesäureprüfer zeigen hinterher verkehrte Werte an? Hier im Forum habe ich gelesen, das...

06.05.2019, 18:13

Forenbeitrag von: »Torsten«

Zellenstopfen öffnen?!

Zitat von »Tom« Das hat etwas damit zu tun, dass viele Batterien heute ausdrücklich als "wartungsfrei" verkauft werden. Da ist schlicht nicht vorgesehen, dass man nach dem Elektrolytstand schaut. Macht heute auch kaum noch einer. Wer sich diese Option offen halten möchte, kauft eben Batterien mit Zellenstopfen, welche sich öffnen lassen. Mache ich z.B. immer so. Es gibt sie also noch. Grüße, Tom Ja das ist richtig. Es gibt die Batterien mit Zellenstopfen noch. Auch hier bei uns in Deutschland. ...

06.05.2019, 18:08

Forenbeitrag von: »Torsten«

Victron Ladegerät

Zitat von »Bandit1973« Hab das jetzt erst gelesen, und vermutlich noch den ganzen Tag dran zu Lachen..... 1. VRLA-Stabbatterien???? WTF ??? Hab noch NIE irgendwo eine geschlossenen Röhrenplatten-Batterie gesehen... Widerspricht ja auch völlig ihren Verwendungszweck (Traktionsbatterie) Hmm, dachte eigentlich immer, dass die runden Optima Batterien als Stabbatterien gelten. Scheinbar geirrt. Auf der Suche nach Röhrenplatten-Batterien bin ich auf eine hauseigene Victron Energy gestoßen: Victron Ba...

29.04.2019, 23:30

Forenbeitrag von: »Torsten«

Kapazitätsmessung ist NICHT alles! Eine Lanze für die Innenwiderstands-Tester!

Zitat von »Ewald« Grenzwertige Starterbatterien und die zuverlässige alte VW Dieseltechnik machen mir vielfach weniger Sorgen, als das fragwürdige Streusalz und dessen verheerende Folgen! Auf der anderen Seite würde ich auch für kleines Geld, niemals moderne Karren in Form von Computernetzwerken auf Rädern anschaffen oder gar fahren. lol rofl - ich kann nicht mehr So geil, so ein Bild zu posten - dagegen sieht mein Vectra B (EZ 01.1996) ja noch richtig gut aus

29.04.2019, 22:58

Forenbeitrag von: »Torsten«

Kapazitätsmessung ist NICHT alles! Eine Lanze für die Innenwiderstands-Tester!

Zitat von »Torsten« Wenn der Tester bei einer mit 540A CCA bewerteten Batterie bei der Messung nur noch 230A CCA anzeigt, kann ich mir die Zeit für eine Behandlung und einem zeitaufwändigem Kapazitätstest ebenfalls sparen. Selbst wenn noch hinreichend Kapazität da ist - als Starterbatterie taugt sie einfach nicht mehr. So. Rein für den Erkenntnisgewinn habe ich o.g. Starterbatterie jetzt doch mal einem Kapazitätstest (mit der bekannten 50W Halogenbirne als Entlade-Tool) unterzogen. Das Ergebnis...

29.04.2019, 22:25

Forenbeitrag von: »Torsten«

Neue Werte für den Prüfling

Zitat von »Torsten« Hallo, mir liegt folgender "Prüfling" vor: WMTec 560 408 54 "wartungsfrei" (ohne Nachfüllöffnung) 12V, 60Ah, 540A (EN), Alter unbekannt,Klemmenspannung nach wochenlangem rumstehen 12,39 Volt Ancell-Mini-Tester gibt folgende Werte für sie aus: Health: 67%, 445 CCA nach EN, Charge: 45%, 12,27 Volt, 6,18 Milli-Ohm und "good-recharge" Jetzt, nach 1x halber Entladung bis gerade mal 11,80 Volt Entladetiefe und anschließender, rund 18-stündiger Volladung durch mein Victron Blue Sma...

29.04.2019, 22:12

Forenbeitrag von: »Torsten«

Woran "krankt" diese Starterbatterie? Sulfatierung?

Zitat von »Ewald« Bei Starterbatterien (egal ob Motorräder oder alte mehrspurige Diesel Fahrzeuge) verwende ich beinahe zu 100% nur betagte Altbatterien, welche ihre besten Zeiten schon lange hinter sich haben. Üppige Selbstentladeraten sind in diesem Zusammenhang auch dauerhaft weitgehend unkritisch, solange beim parken permanente Erhaltungslader mit max. 13,4 Volt Ausgangsspannung angeschlossen sind. Der elektrische Energieverbrauch an einer intakten 12 Volt 60 Ah Starterbatterie, beträgt bei...

29.04.2019, 12:25

Forenbeitrag von: »Torsten«

Woran "krankt" diese Starterbatterie? Sulfatierung?

Zitat von »Tom« Früher hab ich auch gedacht, dass man viele kaputte Batterien doch wiederbeleben und dann noch viel länger nutzen kann. Über die Jahrzehnte mit Versuchen, hauptsächlich mit jungen Taxibatterien, welche kaum ein halbes Jahr(!) alt waren, hab ich dann aber doch einsehen müssen, dass das Batterie-Wiederbelebungsthema nicht nur Erfolge, sondern auch schmerzhafte Nackenschläge für seine Fans bereithält, von denen ich so einige genießen durfte. (Nur am Rande: Ich komme ursprünglich au...

28.04.2019, 15:56

Forenbeitrag von: »Torsten«

Woran "krankt" diese Starterbatterie? Sulfatierung?

Zitat von »Tom« Wenn man rausfinden möchte, was an einem Akku kaputt ist, wollte man in Erfahrung bringen, wie er behandelt wurde. Ohne dieses Wissen ist es nur durch äußere elektrische Messungen kaum möglich, genaueres zu sagen. Tja...das ist leider nicht drin. Über die Art der Verwendung ist mir nicht mehr bekannt, als dass er aus einem unbekanntem KFZ ausgetauscht wurde. Dachte, man kann anhand des Verhaltens und den elektrischen Messwert-Parametern eines Akkus mehr herausbekommen Zitat von ...

28.04.2019, 15:29

Forenbeitrag von: »Torsten«

IMAX B6-Profis gesucht

Zitat von »Tom« Zitat von »Torsten« Gut, dann muss ich die Frage korrigieren/anders stellen: Kann man mit deinem Power-Pulsar nicht nur theoretisch 1,2V (es sind bei Ni-Mh natürlich 1,2V, nicht 1,5V, sorry) Zellen laden, sondern dies auch praktisch tun? Ich meinte schon, dass das praktisch 1A funktioniert. Nur eben genauso wenig empfehlenswert, wie mit einem "Bedini", da man immer aufpassen muss, dass der Akku nicht überladen wird. Du musst also ständig mit dem Voltmeter überprüfen, dass die La...

28.04.2019, 13:41

Forenbeitrag von: »Torsten«

Woran "krankt" diese Starterbatterie? Sulfatierung?

Hallo, mir liegt folgender "Prüfling" vor: WMTec 560 408 54 "wartungsfrei" (ohne Nachfüllöffnung) 12V, 60Ah, 540A (EN), Alter unbekannt,Klemmenspannung nach wochenlangem rumstehen 12,39 Volt Ancell-Mini-Tester gibt folgende Werte für sie aus: Health: 67%, 445 CCA nach EN, Charge: 45%, 12,27 Volt, 6,18 Milli-Ohm und "good-recharge" Aus Testgründen habe ich entgegen meiner Gewohnheit direkt keinen Megapulse verwendet, sondern mit meinem Victron IP 65 12/15 direkt geladen. Obwohl 12,39 Volt Ruhespa...

28.04.2019, 12:57

Forenbeitrag von: »Torsten«

Bedini vorgestellt

Gut, dann muss ich die Frage korrigieren/anders stellen: Kann man mit deinem Power-Pulsar nicht nur theoretisch 1,2V (es sind bei Ni-Mh natürlich 1,2V, nicht 1,5V, sorry) Zellen laden, sondern dies auch praktisch tun? Mir ist schon klar, dass es bessere Möglichkeiten zum reinen laden gibt, aber das ist ja genau das was ich gesagt habe: EIN Ladegerät für ALLES! (Gut wo es schnellgehen muss, z.B. im Modellbau oder eben fix Kapazität in einen Bleiakku reinbekommen geht natürlich nicht). Denn dies s...

28.04.2019, 11:13

Forenbeitrag von: »Torsten«

IMAX B6-Profis gesucht

Zitat von »Tom« Mit Verlaub, aber das funktioniert mit einem Pulslader wie dem Power-Pulsar genauso, soweit die Akku-Klemmenspannung nicht über 50V liegt. Auch damit "könnte" man alle Akkus laden, ganz egal welcher Technologie. Nur dass es dann wegen des geringen Strom-Deltas einerseits sehr lange dauert (geht bei universellen Lösungen ja auch nicht anders, wenn man nicht sofort den Akku schrotten möchte) und dass es andererseits keinerlei Überladeschutzfunktion gibt. Grüße, Tom Wie jetzt, dein...

28.04.2019, 10:02

Forenbeitrag von: »Torsten«

IMAX B6-Profis gesucht

Zitat von »Tom« Der Tanz um das "Bedini-Prinzip" hab ich nie begriffen. Letztlich ist das nur ein mit unsinnigem mechanischem Aufwand zusammengestokelter Pulser. Das kann Elektronik deutlich besser und "Overunity" findet natürlich auch bestenfalls in den Köpfen der Anhänger statt... Grüße, Tom Ist es nicht! Mag sein, dass ein elektronisches Gerät für deren deren eng begrenztem Anwendungsbereich genauso gut funktioniert. Das möchte ich gar nicht abstreiten. Aber das Stichwort liegt bei "eng begr...

28.04.2019, 02:13

Forenbeitrag von: »Torsten«

Laden mit Bedini

Zitat von »Ewald« Weil ich häufig mit grob vernachlässigten Motorrad Energiespeichern konfrontiert werde, sind in diesem Zusammenhang meistens sehr kleine Ladeströme der beste Weg zum Ziel. So lade ich weitgehend tiefentladene 12 Volt 5 bis 18 Ah Starterbatterien, meistens ganz langsam mit 0,1 Ampere Ladestrom. In vielen nicht ganz hoffnungslosen Fällen dauert es durchschnittlich eine Woche, bis sich der Lader dann mit 14,7 Volt Ladeschlußspannung automatisch abschaltet. Wenn nach dieser Zeit d...

28.04.2019, 01:33

Forenbeitrag von: »Torsten«

Anzeige der Entladzeit bei Kapazitätsmessung

Zitat von »Bandit1973« Einschwingvorgang..... Nach erfolgter Ladung finden an und in den Platten immer noch Osmotische Prozesse statt. Die Klemmenspannung sinkt langsam ab, bis diese Oberflächenspannung abgebaut ist, und sich das chemische Gleichgewicht bei der Ruhespannung einpendelt. Dies dauert ja nach Batterieart zwischen 6-12 Stunden. Für eine verlässliche Messung muss man also abwarten.... ansonsten ist das Messergebnis verfälscht. Nanu? Hier haben wir doch etwas, das genau zu meiner Frag...

28.04.2019, 01:24

Forenbeitrag von: »Torsten«

Leerlaufspannung eines voll geladenen Blei-Akkus

Ja, das ist natürlich korrekt. Bei der beschriebenen Verwendungsart, eingebaut im Fahrzeug findet natürlich keine Leerlaufspannung statt. Insofern war der Beitrag falsch geschrieben. Dieser sollte nur dazu dienen, meine Ungläubigkeit über die nur 30min zu veranschaulichen (wenn eine Last anliegt und es selbst mit Last dauert, bis die Batterie nach absinken der Oberflächenspannung die vorherige Spannung wieder "annimmt" muss es ohne Last doch auch eine ganze Weile dauern)! Da ich aber vermutlich ...

27.04.2019, 16:22

Forenbeitrag von: »Torsten«

Leerlaufspannung eines voll geladenen Blei-Akkus

30 Minuten nur?! Ist das nicht ein bisschen sehr kurz? Ich messe ja in meinem Auto immer die Spannung (früher tatsächlich durch anklemmen mit dem Multimeter, jetzt komfortabel mit Bluetooth-Batteriewächter), bevor ich losfahre. Bei den jetzigen milden Temperaturen liegt dieser Wert einige Tage nach Benutzung häufig bei ca. 12,45 Volt bis 12,35 Volt (Ja ich fahre nicht täglich, sondern habe häufiger auch mal mehrere Tage Standzeit bis zur nächsten Inbetriebnahme). Nach kurzer Fahrstrecke (ca. 10k...

27.04.2019, 14:07

Forenbeitrag von: »Torsten«

Top-Automatiklader

Zitat von »Chr1H« Kennt jemand dieses Ladegerät? Ist es technisch geeignet um sulfatbildung rückgängig zu machen oder nicht?Wie lange sollte ich das Ladegerät hängen lassen? NAch einer Nacht war es laut den Leds bereits fertig...Oder soll ich besser einen Pulser verwenden? Bitte um eure Hilfe. Lg. Hallo, auch wenn der Thread alt ist - irgendwem wird die Antwort sicher noch helfen. Ich kenne so einige Automatikladegeräte. Doch diejenigen aus der Victron Blue Smart IP65 Charger - egal ob nun das ...

27.04.2019, 13:10

Forenbeitrag von: »Torsten«

Starterbatterien öffnen

Zitat von »Tom« Das gezeigte Verhalten deutet auf Unterbrechungen der Gitter hin. An einer oder mehreren Stellen ist das Plattengitter unterbrochen und die Stromleitung findet durch die verbliebene Aktivmasse statt. Da diese aber keine feste, sondern bestenfalls eine pulverförmige Struktur besitzt und diese sich bei Stromdurchgang, Ladung und Entladung auch noch im Volumen ändert, kommt es zu den beobachteten Sprüngen des Innenwiderstands, der ja im Übrigen sowieso viel zu hoch liegt. Ich persö...

27.04.2019, 12:47

Forenbeitrag von: »Torsten«

Leerlaufspannung eines voll geladenen Blei-Akkus

Hallo, die Suche spuckte leider zu viele Beiträge aus und bei den ersten gelesenen war nicht das dabei, was ich wissen wollte! Wie ich hier im Forum schon gelernt habe ist eine hohe Leerlaufspannung einer "wartungsfreien", weil nicht mit Wasser nachfüllbaren Starterbatterie kein Qualitätsmerkmal, sondern eher das Gegenteil dessen. Soweit so schlecht. Trotzdem bin ich Verfechter davon, dass eine derartige Batterie noch sehr gut als Starterbatterie eingesetzt werden kann, wenn diese bei anlegen ei...

26.04.2019, 22:25

Forenbeitrag von: »Torsten«

Entladepulser: Wirksamkeit Erfahrungen

Erfreulich, ein praktisch baugleiches Gerät habe ich bereits zuhause! Nur - laut Beschreibung des Herstellers sollte man - vermutlich um den eingesetzten dickeren Draht als Lastwiderstand nicht zum schmelzen zu bringen - den Taster nicht länger als 10 Sekunden betätigen. Reichen diese 10 Sekunden denn für die Bildung der Kristallisationskeime schon aus (bei einer handelsüblichen 60Ah Starterbatterie) oder sind die 10 Sekunden laut Hersteller sehr vorsichtig kalkuliert und man kann getrost auch 1...

26.04.2019, 21:45

Forenbeitrag von: »Torsten«

Entladepulser: Wirksamkeit Erfahrungen

Zitat von »Tom« Allerdings gibt es eine Möglichkeit, die Neigung zur Sulfatierung generell zu vermindern: Eine kurze, starke initiale Entladung unmittelbar nach erfolgter Vollladung. Hierdurch wird eine große Zahl feinster Kristallisationskeime erzeugt, an die sich Bleisulfat bei späterer Entladung anlagern kann. Hallo! Dies ist mein erster Beitrag als Einstieg in ein überaus hilfreiches Forum, welches mich schon Stunden gefesselt und bei dem ich bereits sehr viel Wissen erworben habet Sicher w...