Sie sind nicht angemeldet.

Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-136 von insgesamt 136.

13.12.2018, 01:22

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Tiny House Batterien mit Converter laden (Stromgenerator)

Man muss erst einmal zwischen verschiedenen Firmenphilosophien und Kundenverarschung unterscheiden. Qualitativ sind Michelin und Conti (und auch andere) gute Reifen. Je nach Fahrstil und subjektive Bewertungspunkte (Handling, Geräuche, Laufleistung, Spritverbrauch,...) wird man eher zum einen oder anderen tendieren. Ich fahre zB je nach Auto und Saison Michelin/Conti/Goodyear. Wer Markengebunden ist, hat aber schon verloren, weil er dem Marketing verfallen ist anstatt selber zu überlegt um die P...

12.12.2018, 00:03

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Tiny House Batterien mit Converter laden (Stromgenerator)

ach OK, ich dachte es wäre ein richtiger Drehschalter... in deinem Fall lässt sich der Impuslschalter nicht so einfach umschalten. OK, das mit dem Blindtest kannst Du wohl auch vergessen. Kauf Dir eine eigene Kaffeemaschine oder trinke Bier. Problem beseitigt! Aber es stimmt: der phychologische Aspekt spielt eine immense Rolle...ausser für Ingenieure. Ich beschäftige mich ja viel mit Audioequipment. Ich glaube, das ist DIE Idiotenfalle schlechthin. Mein favorit: CD-Spieler mit Riemenantrieb, dam...

11.12.2018, 19:56

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Tiny House Batterien mit Converter laden (Stromgenerator)

ich würde einfach mal ein A/B Blindtest wagen... oder den Kaffeeautomaten öffnen und den Schalter umpolen (also I und III untereinander tauschen).

09.12.2018, 22:33

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Tiny House Batterien mit Converter laden (Stromgenerator)

Bleibt also nur, den Megapulse mit dem Kaffeeautomaten zu verbinden, dann schmeckt der Kaffee definitiv besser und der bleibt auch noch länger warm!

04.11.2018, 20:56

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Funktionsweise Limaregler

@Bandit1973: Super, vielen Dank für den Link! Ich bin dabei das Ganze durchzulesen um mich schlauer zu machen (da gibt's anscheinend noch viel zu tun). @Tom: dein W114er hat schon den elektronischen Laderegler?? Ich habe mir gerade einen 72er W109.056 zugelegt, also den 3.5L mit D-Jetronic, der damals ganz neu entwickelt worden war. Und mein Limaregler ist ein rein mechanischer. Das wundert mich jetzt wirklich! Nach welchem Prinzip arbeitet denn dein (nicht mehr erhältlicher) Microcharge-Regler?...

04.11.2018, 01:08

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Funktionsweise Limaregler

Hallo zusammen, mal eine generelle Frage zu Limaregler (für normale Limas, ohne BMS). Hintergrund ist folgender: ich habe gerade einen 72er Oldtimer gekauft, der zwar eine Drahstromlima hat, der externe Spannungsregler ist aber ein rein mechanischer. Beim Suchen nach einem elektronischen Regler (auch. Bausätze) ist mir aufgefallen, dass diese eigentlich genauso arbeiten wie mechanische (also als einfache ON/OFF Schalter), nur halt das letztere schneller, zuverlässiger und präziser schalten. Dabe...

28.02.2018, 19:29

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Trennrelais für Vito

Hallo, sollte passen. Die Zweitbatterie wird wohl kaum 90A ziehen, es sei denn, die hat eine sehr hohe Kapazität und ist wirklich ganz, ganz leer. Und auch dann geht der Ladestrom schnell zurück. gruss D.

03.11.2017, 10:14

Forenbeitrag von: »Denis_O«

BC1210 modified 100% Rückstromsicher, was heisst das ?

Andere Möglichkeiten: die LED auslöten oder ein Relais zwischen BC1210 und Batterie einsetzen.

30.10.2017, 16:59

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Neue Produktidee

kleine tragbare 12V akkus (zB. 7Ah)

30.10.2017, 16:45

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Neue Produktidee

Hallo Tom, Ich hätte mal so ne Idee für ein neues Produkt, und zwar ein kleines, wetterfestes DC-DC Ladegerät/Erhaltungslader mit umschaltbarer 13V/13,5/14,4V Ausgangsspannung und Unterspannungsschutz auf der Primärseite. Damit hätte mal ein autakes, kleines Ladegerät, um grössere, schwere Akkus in abgelegenen Garagen oder Scheunen regelmässig nachzuladen... D.

10.10.2017, 11:49

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Li-ion Akkus Parallelschaltung

hum. interessant. Warm wurden die Zellen aber bei mir nicht. Ich werde auf jeden Fall mal ein paar neue Zellen kaufen, bevor ich die alten für die Sylversternacht auf die Seite lege.

10.10.2017, 09:38

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Li-ion Akkus Parallelschaltung

Also im Akkupack sind es nur 2x18650 Zellen, die wie beschrieben parallel geschaltet sind. Ich habe jetzt beide Zellen einzeln getestet, die eine hat bei 1A Entladestrom eine Kapazität von gerade mal 0,15Ah. Die andere Zelle hatte wirklich eine Spannung von 0V, und das Ladegerät will die Zelle gar nicht laden. Jetzt habe ich versucht, kurz die defekte Zelle mit Konstantspannung zu laden (ein paar Minuten lang bei 3,5V), und jetzt wird die Zelle vom Ladegerät wieder erkannt. Den Lade/Entladestrom...

09.10.2017, 08:41

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Li-ion Akkus Parallelschaltung

Hallo Tom, aber NiCd oder NiMh-Zellen sollte man zB eher nicht parallel laden. Inwiefern ist das bei Li-ion Zellen anders? Das Problem habe ich inzwischen gefunden; die eine Li-ion Zelle lässt sich überhaupt nicht mehr laden, die Spannung bleibt auf 0 Volt.

08.10.2017, 22:53

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Li-ion Akkus Parallelschaltung

Leute, hat jemand von euch Erfahrung mit der Parallelschaltung von NoName 18650 Li-Ion Zellen? Ich benutze seit ca. 3 Jahren ein USB-Akkupack (Werbegeschenk), das letzte Woche den Geist aufgegeben hat, Ich habe es heute abend geöffnet um es zu reparieren, und da ist mir aufgefellen, dass die beiden 18650 Zellen ganz einfach parallelgeschaltet sind. Ist so etwas überhaupt zulässig? gruss Denis

17.08.2017, 10:48

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Aufladen einer Autobatterie mittels mobiler Zweitbatterie

Und nach dem Vollladen und abklemmen die Batterie kurz (ein paar Sekundenlang) stark Belasten (zB bei einer AutoBatterie ca 100 A). Tom hatte damals diesen Trick empfohlen, um die Selbstenladerate der Batterie möglichst gering zu halten. Ich mache es seit dem auch so, und es scheint wirklich was zu bringen.

11.08.2017, 11:52

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Trenn-MOSFET 300 A Dauerhaft geschalten - Problem?

Leute, kauft euch ein gebrauchtes Fluke 75. Dann habt ihr Ruhe und habt noch was zum vererben...

09.08.2017, 22:57

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Trenn-MOSFET 300 A Dauerhaft geschalten - Problem?

So wie ich das sehe liegt das Hauptproblem darin, dass niemand mehr durchblickt hat: Der eine hat eine wegen zu hohem Standbystrom sulfatierte Batterie, der andere hat seine Batterie mit 14V Dauerladung todgekocht, ein Dritter hat eine tiefentladene Batterie vor sich liegen, und alle versuchen mit mehr oder weniger zufälligen Mitteln das Problem zu lösen, weil keiner sein Problem richtig versteht und nicht in der Lage ist, die beste Methode für SEIN spezielles Problem anzuwenden. Gott sei dank h...

09.08.2017, 22:38

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Trenn-MOSFET 300 A Dauerhaft geschalten - Problem?

Zitat Es spricht sich möglicherweise schon langsam herum, dass früher empfohlene Erhaltungslader mit 13,8 Ausgangsspannung, nur gnadenlose Bleiakkukiller sind Ja. Leider erst jetzt, wo Bleibatterien bald am Aussterben sind.

09.08.2017, 15:44

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Trenn-MOSFET 300 A Dauerhaft geschalten - Problem?

Die Saftschubse funktionniert nach demselben Prinzip, indem bei stehendem Motor die Starterbatterie auf etwa 13V gehalten wird. Sehe ich das falsch?

08.08.2017, 11:55

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Zusatzbatterien V-Klasse

Mich hat's auch gewundert. Spannungsabfall lag bei etwa 0,8V. Ja, der Anlasser hat eine eigene Leitung, und die Lima auch (ca 5-6qmm Werksmässig, ich hab noch zusätzlich 2x 2,5 qmm Leitungen gezogen). auch für Starkverbraucher (Sitzheizung, und 12V Stecker) habe ich eine extra Leitung zur Batterie gelegt. Nur das Hauptkabel von der Batterie zum Rest des Wagens (also 99% der Verbraucher) war korrodiert. Die Ladekontrolle hängt da auch dran... das könnte erklären, weshalb ich an D1 kein Relais ans...

08.08.2017, 00:34

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Zusatzbatterien V-Klasse

Ein Problem beim Polo hab ich inzwischen gefunden: an der batterie war das 8 qmm Plus-Kabel, das das gesamte Auto versorgt dermassen korrodiert, dass es wenn einige verbraucher (Licht, radio, Heckscheibe) an waren, die Batterieklemme 65°C warm wurde!! Ich habe das jetzt korrigiert, einen neuen Kabelschuh aus massivem 2mm dickem Kupfer ans Kabel gelötet (nicht wie vorher einfach nur gekrimpt), und jetzt sind die Scheinwerfer wieder heller! Morgen muss ich mal die Spannung an der Lima nachmessen.....

03.08.2017, 23:36

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Zusatzbatterien V-Klasse

Es kommt darauf an, wie lange Du fährst. Wenn Du 3 Stunden fährst hast Du den Batterien 3std x 10A = 30Ah Energie zugeführt. Wenn deine Batterien wirklich komplett leer sind (Tiefentladung) wird es dann halt 160Ah / 10A = 16 Std dauern, bis dir wieder voll sind. 1x Kaffeekochen (5 minuten bei 2kW) verbraucht 0.083Std x 167A = 13Ah Das heist Du kannst alle 90 Minuten eine Kaffeepause einlegen, wenn Du danach weiterfährst. Die Bordelektronik kann eigentlich nicht mecker. Du kannst ja auch beliebig...

02.08.2017, 08:54

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Ladung von NiCD, NiMh und RAM-Zellen

Nur mal zur Info, der Akkumatik ist nicht mehr erhältlich. Stefan Estner scheint die Produktion eingestellt zu haben. Wirklich schade...

27.07.2017, 23:19

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Zusatzbatterien V-Klasse

schon bei 2A würde die Leitung dei diesem Querschnitt regelrecht abbrennen. Ich weiss, das VW bei der Polo 6N-Generation angefangen hat zu sparen wo es nur geht (und dort, wo man es nicht sieht), aber die Leitung so schwach auszulegen dass es gefährlich wird traue ich den Entwicklern nun auch nicht zu. (Ich würde ihnen zB auch nicht zutrauen, mit Abgaswerten zu schummeln. Sowas würden die NIE machen ) Messen ist recht kompliziert, weil ich nicht genau weiss, wo das Kabel endet. und das Kombiinst...

27.07.2017, 15:23

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Zusatzbatterien V-Klasse

Aber da die einizge an D+ angeschlossene Leitung so dünn ist, kann ja nicht mehr als 0,5A fliessen. Wieviel Strom brauchen ungefähr die Erregerwicklungen?

27.07.2017, 14:20

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Zusatzbatterien V-Klasse

Nee, wie gesagt, die Bordspannung geht nie über 13,6-13,8V. Für eine defekte Lima scheint mir eine solche Spannung schon zu hoch.

27.07.2017, 13:49

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Zusatzbatterien V-Klasse

Ich stelle mir das so vor: wenn ich meine Relaisspule zwischen Masse un D+ anschliesse (Verbrauch 200mA) zieht es die Spannung an D+ so weit runter (in der Tat ca 11V im Leerlauf) das der Spannungsunterschied zwischen B+ und D+ gross genug ist, um die Ladekontrollleuchte einzuschalten. Das bestätigt aber schon mal, dass mein D+ Anschluss nur sehr geringe Ströme liefern kann. Deswegen ist dort werksmässig nur ein extrem dünnes Kabel dort angeschlossen, um die Spannungserfassung zu ermöglichen. Ic...

27.07.2017, 08:24

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Zusatzbatterien V-Klasse

Ja, so ist es: Common geht zur Bleigelbatterie Ruhekontakt geht zum Marderschutz (wenn die Zündung aus ist) Arbeitskontakt geht zur Starterbatterie (wenn die Zündung an ist) Die Bleigelbatterie ist also immer entweder mit dem Marderschutz oder der Starterbatterie verbunden.

26.07.2017, 18:06

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Zusatzbatterien V-Klasse

Das ist mir letzte Woche aufgefallen. Ich habe im Polo einen Marderschutz eingebaut, der über ein Trennrelais folgendermassen angeschlossen ist: Motor steht=> Relais verbindet den Marderschutz an eine kleine 7Ah Batterie Motor läuft => Relais trennt den Marderschutz und verbindet die 7Ah Batterie mit der Starterbatterie Die Relaissteureung wollte ich über D+ steuern, was auch einwandfrei funktionnierte, aber die Ladewarnung hat angefangen zu glimmern (auch wenn der Motor richtig drehzahl hatte)....

26.07.2017, 14:17

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Zusatzbatterien V-Klasse

... allerdings bin ich nicht sicher, ob D+ bzw L genug Leistung für die Relaissteuerung des Ladeboosters liefern kann. Beim Polo 6N kann D+ noch nicht einmal ein KFZ-Relais (200mA) ansteuern, ohne das die Ladeanzeige im Amaturenbrett aufleuchtet. Deshalb ist Zundungsplus IMHO sicherer.

26.07.2017, 13:49

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Zusatzbatterien V-Klasse

Nimm Zündungsplus.

26.07.2017, 11:51

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Zusatzbatterien V-Klasse

Mit dem Ladebooster (am besten fest eingebaut und D+ gesteuert) sollte es auf jeden Fall klappen. Das BMS darf da nicht meckern, denn es ist eine relative konstante Last (wenn man zB einen Verbraucher am Zigarrettenanzünder betreibt, Sagt das BMS ja auch nichts). Ich würde aber schon die 10A Version nehmen, sonst dauert es ewig, bis die Batterien voll sind. Anders ist es, wenn man die Batterien direct miteinander verbindet (Trennrelais, Mosfets). Das BMS kann diese Verschaltung in der Tat al sei...

20.07.2017, 09:55

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Benötigte Leistung Überladeschutz abschätzen

Hallo Frank, den überladeschutz kannst Du nur bei einer ungeregelten Lima verwenden. Wie ich es aber verstehe hast Du eine geregelte (regler schon vorhanden). Schaltpläne hast Du keine? gruss Denis

05.07.2017, 13:16

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Sterckeman Starlett 440CP mit Nordelettronica NE213: Booster?

nee also du musst schon wie folgt anschliessen: AUTO => AHK Stecker => Ladebooster => NE213 => Batterie Das Trennrelais vom Ladebooster kannst Du wie oben beschrieben entweder über AHK pol 10 steuern, oder mittels schalter. beim NE213 ist es ja dann egal, die Netze sind ja dann schon getrennt. D.

05.07.2017, 09:53

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Sterckeman Starlett 440CP mit Nordelettronica NE213: Booster?

Handelt es sich bei den an der AHK gemessenen 14,1V um die Leerspannung oder Spannung unter Last (wenn Verbraucher über die AHK Strom ziehen)? Bei 1,5qmm Kabelquerschnitt kannst Du die 10A-Variante des Ladeboosters nicht verwenden, dein Bordnetz würde dadurch überlastet werden. Die 5A-Variante ist aber in deinem Fall ideal. An der AHK ist Dauerplus Pol 9 (Masse dazu ist Pol13). Trennrelais sind im Ladebooster auch schon integriert. Falls bei dir Pol 10 verkabelt ist (Zündungsplus) kannst Du dami...

04.07.2017, 20:53

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Sterckeman Starlett 440CP mit Nordelettronica NE213: Booster?

Ich denke, Tom hat die deutsche Version gelesen, und die ist in der Tat kaum zu verstehen. Zitat Wenn der Booster 14,4V an das NE213 gibt, was macht das Gerät damit? Wie ich es verstehe (eng. Version), werden die 14,4V aus dem Auto zu den Verbrauchern 1:1 durchgegeleitet, die Zweitbatterie im Wowa wird dagegen mittels IUoU Ladeverfahren geladen, bis die AHK-Kupplung getrennt wird. Dann werden die Wowa-Verbraucher über die Zweitbatterie betrieben, es sei denn, Du versorgst den Wowa mit 230V Netzs...

04.07.2017, 20:06

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Sterckeman Starlett 440CP mit Nordelettronica NE213: Booster?

So... ich habe mir nochmal die Bedienungsanleitung auf Englisch durchgelesen, dort ist es etwas klarer beschrieben: 1) Wenn das Gerät am 230V Netz hängt, funktionniert das als Festspannungsquelle (12,7V, max 19A). Damit können sämtliche 12V-Verbrauchen im Wowa versorgt werden. 2) Wenn eine Zweitbatterie angeschlossen ist, funktionniert das Gerät als IUoU-Ladegerät (I unbekannt, wahrscheinlich auf 19A begrentzt; U0=14,4V, U=13,8V) darüber hinaus: - Wenn ein Zugfahrzeug angeschlossen ist (AHK), be...

04.07.2017, 14:37

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Sterckeman Starlett 440CP mit Nordelettronica NE213: Booster?

Schlimmstenfalls kann man ja einen zweiten Ladebooster nachrüsten, falls einer nicht reichen sollte. Bei mir habe ich auch den 5A booster installiert, wenn aber der Kühlschrank schon 4A braucht (bei mir ist das auch der Fall), bleibt nicht sehr viel übrig, um zusätzlich noch die Batterien zu laden. Aber es geht schon. Am liebsten wäre mir eine 7A-Ladebooster-Variante D.

04.07.2017, 12:17

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Sterckeman Starlett 440CP mit Nordelettronica NE213: Booster?

Also der Lade-booster muss nicht unbedingt draussen montiert werden, allerdings wird das Gerät bei Vollast mehr als nur handwarm. Deshalb muss dann unbedingt für ausreichende Kühlung gesorgt werden (zB Kühlkörper und Lüfter mit Thermo-Compound-Kleber and das Gerät kleben) Wenn du im WoWa schon eine zwangskühlung für andere Geräte hast, kannst Du den Ladebooster natürlich auch dort anbringen. A propos Kabelquerschnitt: Aussendurchmesser 2-3 mm => etwa 1.5qmm Aussendurchmesser 3-4 mm => etwa 2.5qm...

04.07.2017, 10:35

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Sterckeman Starlett 440CP mit Nordelettronica NE213: Booster?

Hallo Tim, Ich habe bei mir ein sehr ähnliches Setup und das funktionniert bestens. Ich kann nur sagen, dass der Ladebooster ein absolut fantastisches Gerät ist (welches man auch als Ladegerät verwenden kann, wenn der WoWa gerade mal nicht gebraucht wird). In deinem Fall würde ich die 5A version nehmen, wenn Du nicht sicher bist, dass im Zugfahrzeug die AHK-Stechdose mit ausreichendem Querschnitt verkabelt ist. Bei der 10A Version kann das Zugfahrzeug mit bis zu etwa 20A belastet werden, bei der...

02.07.2017, 23:13

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Laderegler Erregerstrom Motorstart

Du hast leider recht, ich muss die Grundlagen der Drehstromlimas noch mal durchlesen, bevor ich weiteren Schrott erzähle!

02.07.2017, 20:47

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Laderegler Erregerstrom Motorstart

Um nicht unnötig Leistung zu verschwenden (auch wenn's nur ein paar Watt sind) könnte man auch einen Kondensator+ parallel geschaltetem Widerstand R1 (etwa 20-50kOhm) in serie mit einem zweiten Widerstand R2 (2W 47Ohm) verwenden: Ausganbgssituation: Kondensator ist leer Motor wird gestartet: es läuft ein etwas höherer Stom durch R2, bis der Kondensator aufgaladenist. Wenn der Kondensator voll ist, wird der Strom durch R1 begrentzt (wenige mA). Wird der Motor ausgeschaltet, wird der Kondensator i...

25.06.2017, 22:01

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Saftschubse im T3 mit langen Leitungen und Solar

nochmal zum Thema Anschluss des BC1210: An dieses "flappen" beim Laden hatte ich nicht gedacht. Das könnte man aber durch (wie bei der Saftschubse von Dir empfohlen) geziehlte reduzierung des Kabelquerschnittes auf ca. 6qmm einschränken. Obworhl...bei 10A Ladung dürfte auch das nicht viel bringen. Du bietest aber auch noch die dicken Meanwell 1KW-Brocken Ladegeräte an. Damit sollte es gehen. Die einfachste Lösung besteht evtl. darin, dass man mittels (dickem) Schalter den BC1210 entweder an die ...

25.06.2017, 11:41

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Saftschubse im T3 mit langen Leitungen und Solar

Hallo Gunnar, die Saftschubse holt sich keine Hilfe bei der Starterbatterie, sondern hält die Spannung der StarterBatterie auf 13,5V, indem sie den Strom von der Zweitbatterie entnimmt. Das ist Sinnvoll, wenn Fahrzeuge mit sehr vielenelektronischen Spielereien ausgestattet sind, die rund um die Uhr Strom brauchen und die Starterbatterie-Lebenszeit dadurch verkürzen. In deinem Fall ist es Anders: Du hast 2 getrennte Systeme. Da würde ich eher ein Trennmosfet verwenden (Die Saftschubse macht aber ...

19.06.2017, 09:18

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Planung des Einbaus einer Zweitbatterie

@DOT: Dein Fahrzeug wurde definitiv mit der 150A Lima ausgeliefert. Es könnte aber sein, der einer der Vorbesitzer die Lima gegen die kleinere getauscht hat (gebrauchte Lima vom Schrottplatz zum Beispiel), da die kleine Lima auch zum Fahrzeug passt und wahrscheinlich billiger ist. Eins würde ich an deiner Stelle aber auf jeden Fall machen, wenn Du schon veim Verkabeln bist: die Kabel von der Lima bis zum Pluspol der Batterie sind in den Allermeisten Fällen unterdimensioniert. Den Tipp hatte ich ...

16.06.2017, 00:18

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Planung des Einbaus einer Zweitbatterie

Also Du scheinst folgendes Fahrzeug zu haben: 114 VITOF4X2 3000, EZ 06/07/1998 Motor 111.978 (4-Zylinder Benziner 105KW/143PS), Lackfarbe Piemont Rot. Es gibt 2 verschiedene Limas für das Modell: Code M35 => Lima 14V 115A (immerhin!) Code M39 => Lima 14V 150A Du scheinst die Ausstattung M39 zu haben, also die 150A Lima (schöner Brocken!) Dieser M39-Code sollte auf der Ausstattungskarte stehen, die bei der Fahrzeugauslieferung dabei war. gruss Denis

15.06.2017, 09:56

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Planung des Einbaus einer Zweitbatterie

Ich schaue heute Abend nach.

14.06.2017, 17:19

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Planung des Einbaus einer Zweitbatterie

Wenn Du mir eine VIN-Nummer (fahrgestellhummer) gibst, kann ich auch nachsehen und Dir die Infos geben

14.06.2017, 09:53

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Verhalten Ladebooster bei zu hoher Eingangsspannung

Gut, bei den ebay-Preisen kann man aber schon ein PWM regler für 10 EUR frei Haus bekommen.

13.06.2017, 15:35

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Verhalten Ladebooster bei zu hoher Eingangsspannung

Daran habe ich auch schon gedacht, nur hat eine Diode leider auch auch Verluste, und die Batterie wird nie voll

13.06.2017, 10:27

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Verhalten Ladebooster bei zu hoher Eingangsspannung

Es lohnt sich definitiv nicht, alles selber herzustellen. Mittlerweile sind komplette Module oft billiger als die Einzelbauteile, wenn man es selbst machen würde. Selbst IGBT-Transistoren lassen sich auch aus diskreten Bauteilen selbst bauen. Es ist zwar lehrreich und man sollte es sogar einmal machen, aber für die Produktion würde ich doch lieber “fertige” IGBT’s einsetzen. DC-DC Wandler gibt’s auch wie Sand am Meer. Der Trick besteht darin, diese Module so zu kombinieren, dass es ein sinnvolle...

12.06.2017, 23:17

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Verhalten Ladebooster bei zu hoher Eingangsspannung

Als Stabilisierte Festspannungsquelle mit 14,2V Ausgang benutze ich den Ladebooster schon lange. Das Problem mit gut gebauten und wirklich durchdachten Geräten liegt darin, dass man versucht, immer mehr rauszuholen, bis sie irgendwann komplett überfordert sind. Ich habe da ein paar schöne Beispiele mit Unimogs, deren Getriebe irgendwann abgefräst waren, weil sie im Winter in den Vogesen vorne Schnee geräumt und gleichzeitig hinten steckengebliebene LKW's abgeschleppt haben... Oder von R60/2 BMW'...

12.06.2017, 15:17

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Verhalten Ladebooster bei zu hoher Eingangsspannung

Super! Ich dachte an so etwas: [SOLARPANEL] => [LADE-BOOSTER] => [12V BLEIGEL BATTERIE ALS PUFFER] => [ENDVERBRAUCHER] Wie verhält sich der Ladebooster, wenn die Eingangsspannung zusammenbricht, zB wenn die Solarpanele nur sagen wir mal 2A@ 11V liefern, der Verbraucher aber 4A@14,4V zieht? Arbeitet der Lade-booster dann als Konstantspannungsquelle für angeschlossene Verbraucher (mir reduzierter Leistungsabgabe) oder zieht er die Spannungsquelle (Solarpanele) so weit runter wie es nur geht (bis z...

12.06.2017, 09:37

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Verhalten Ladebooster bei zu hoher Eingangsspannung

Hallo Tom, Wie verhält sich der Ladebooster, wenn die Eingangsspannung über 14.4 V liegt? Falls er dann als PWM step-down converter arbeitet, sollte es dann doch möglich sein, den Ladebooster als Solarzellenregler für den Wohnwagen zu benutzen, oder? Gruss Denis

08.05.2017, 17:30

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Batterie-Entladepulser bei Elektor März/April 2017

mich würde echt interessieren, wie weit die Ergebnisse einer echten Kapazitätsprüfung (zb. mit dem Akkumatik) und die einer Innenwiderstandsbasierten Messung voneinander liegen.

04.05.2017, 10:53

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Batterie-Entladepulser bei Elektor März/April 2017

Ja, in der tat, bei den Referenzen scheint es sich um richtiges Halbwissen zu handeln, mit wissenschaftlichen Publikationen hat es wirklich wenig gemeinsam. Das finde ich gerade bei einer solchen Zeitschrift seltsam… Aber: bei den angesprochenen Abbildungen handelt es sich um Diagramme, die den beim Bepulsen sinkenden Innenwiderstand der getesteten Batterien darstellen. Ich kann mir kaum vorstellen, dass Elektor da falsche Daten reingeschummelt hat, um den Kunden zu verwirren. Aber Du sagst ja a...

03.05.2017, 23:00

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Batterie-Entladepulser bei Elektor März/April 2017

...und wieder das Thema lade oder entladepulsen... heute bin ich in der Elektor-Zeitschrift Nr.554 (März/April 2017) auf den Bleiakku-Aktivator gestolpert. Elektor verweist u.a. auf folgende Weblinks, was das funktionsprinzip angeht http://www.chargingchargers.com/tutorial…esulfation.html sowie Conrad => Art.192223 (Ein Link möchte ich hier nicht reinsetzen, damit Tom's Forum nicht der Konkurenz dient) Um es kurz zu fassen: Der Elektor-Aktivator entlädt die Batterie alle 30s mit einem 100us-lang...

19.04.2017, 21:50

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Nicht-versiegelte Batterie gesucht

Hat sich erledigt: ich habe gerade vom Schrottplatz eine 60Ah Bosch Silver für 20 EUR bekommen (mit Garantie). Die ist zwar auch versiegelt, aber für 20EUR drücke ich gerne mal ein Auge zu... Dennoch: vielen Dank für eure Tipps, ich habe ja einige Fahrzeuge bei mir stehen, und irgendwann werde ich sicher eine neuwertige Batterie kaufen müssen!

19.04.2017, 11:20

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Nicht-versiegelte Batterie gesucht

Hallo, Ich suche Ersatz für eine Starterbatterie in den Abmessungen 242x175x190 (Ganz einfache Nassbatterie). Die Marke ist mir eigentlich egal, da in den meisten Fällen sowieso nur das Etikett den Unterschied ausmacht. Auch die aufgedruckte Kapazität ist irrelevant. Bei meiner Suche viel mir allerdings auf, dass die Batterien nun versiegelt sind (zumindest in diesen Abmessungen), so dass man den Wasserstand nicht mehr kontrollieren kann. Als Kunde fühle ich mich richtig verar***t, also werde ic...

16.03.2017, 08:49

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Der gute alte MicroCharge-Laderegler läuft nun aus

@ Golf Fahrer : Den Laderegler würde mein Vater bei sich einbauen, also würde ich Dir das Teil gerne abnehmen. Ist zufällig die Lima auch zu haben? Das könnte ihn auch interressieren. Bitte schicke mir deine Kontodetails für eine Ueberweisung. gruss Denis

15.03.2017, 11:16

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Stromangabe für den Power-Pulsar

Es geht um das Platinenlayout, den Chevi plant. Eventuell könnte man eine Kleinserie herstellen.

14.03.2017, 18:10

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Stromangabe für den Power-Pulsar

Daran wäre ich auch interressiert! Aber auch nur wenn Tom mir die Genehmigung zum Nachbau erteilt.

14.03.2017, 17:57

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Der gute alte MicroCharge-Laderegler läuft nun aus

warte mal...ich kenne evtl. jemand, der Interesse hätte. Ich sag' Dir Ende der Woche bescheid. Tom, gibt's noch ein Link zur Bedienungsanleitung /Limaumbau zum Laderegler?

24.11.2016, 15:46

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Kapazitäsmessung

Das gefällt mir - muss ich unbedingt nachbauen! Danke für den Tipp!

14.11.2016, 23:13

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Kapazitäsmessung

Hallo Ewald, das war ein sehr, sehr interessanter Beitrag! Man fühlt sich halt weniger Einsam, wenn man merkt, dass es noch andere notorische Sparfüchse gibt. Dabei könnte man sich für ein paar Kröten neue Batterien kaufen und würde sich dabei die ganze Bastelei sparen... aber gerade diese Spielereien haben ihren Reiz. Un man hat sogar das schöne gefühl, etwas für die Umwelt getan zu haben. Wenn wir die Batterien entsogen kann sind die halt wirklich am Ende. Zu deinem Beitrag habe ich nun einige...

08.11.2016, 17:36

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Kapazitäsmessung

A-ha! also werde ich von nun an mit C/10 messen. Auch solche kaputten Akkus benutze ich gerne weiter indem ich mehrere einfach zusammenklebe, um auf eine einigermassen brauchbare Kapazität zu kommen. Für eine LED-beleuchtung im Keller o.A. reichts aus. Und wenn die mal öfters tiefentladen sind ist das auch egal. Nur wenn die Selbstentladungsrate zu hoch ist, kann man definitiv nichts mehr damit anfangen.

08.11.2016, 11:21

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Kapazitäsmessung

Hallo Zusammen! Wie sollte man die Kapazität eines Bleigelakkus überhaupt messen? Wenn man eine Batterie statt mit C/2 mit nur C/20 entlädt, bricht die Spannung weniger ein, und die ermittelte Kapazität ist dann unter Umständen viel höher. Ich habe es mit einem defekten USV 7Ah Akku ausprobiert. Bei 1A Last bricht die Spannung sofort auf etwa 9V zusammen (also ist die Kapazität fast null). Wenn ich aber den Entladestrom auf 150mA reduziere, läuft der Entladezyklus ca 10 Stunden, bis die Spannung...

03.11.2016, 10:58

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Power-Pulsar für USV-Akkus geeignet?

Ich kann das nur bestätigen. Ich hatte das einem anderen Post schon beschrieben. Wir haben zu Hause einige USV's (von 700VA bis über 6000VA). Ich habe die Kabel rausgeführt und die Batterien stehen auf dem Boden. Um die Batterien zu entlasten habe ich immer meherere Batterien bzw. Batteriestränge an jede USV angeschlossen. Die Batterien halten ALLE weit über 5 Jahre!

07.09.2016, 12:27

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Funktioniert eine Saftschubse auch bei einem Auto mit BMS vernünftig?

Ich würde versuchshalber ein paar dicke Kondensatoren (mit geringem ESR) parallel zum Eingang und zum Ausgang der Saftschubse anschliessen. Das sollte Stromspitzen abfangen bzw. mindern. Auch die Verbindung zur Massesollte überprüft werden. Eine Spule vorschalten sehe ich als eher gefährlich, es könnte schöne Spanningsspitzen in das Bordnetz und/oder in der Saftschubse verursachen.

07.09.2016, 11:40

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Funktioniert eine Saftschubse auch bei einem Auto mit BMS vernünftig?

Könnte es denn sein, es sozusagen eine Resonnanz zwischen Bordnetz und Saftschube ist, weil die Stromaufnahme der Bordelektronik sehr schnell variiert und deshalb der DC-DC Wandler in der Saftschubse nicht schnell genug nachregeln kann?

01.06.2016, 09:54

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Ladung von NiCD, NiMh und RAM-Zellen

Es hat sich nur die Gehäusefarbe geändert, alles andere ist identisch. Allerdings gibt's eine neue BETA Softwareversion 1.27c mit ein paar bugfixes. Die Version ist noch nicht als offizieller Download erhältlich, aber bei Estner auf Anfrage erhältlich (oder bei mir - bei Interesse einfach bescheidsagen). Die Balancereinheit ist auch das Einzige Teil mit SMD-Bauteilen, da ist eine Reparatur nicht so einfach.

27.05.2016, 11:37

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Ladung von NiCD, NiMh und RAM-Zellen

Inswichen hab'ich mir den Akkumatik (Vollaustattung) von Estner zugelegt. Das Gehäuse ist jetzt nicht mehr blau, sondern silvern (Edelstahl). Das Teil ist genial, man kann wirklich alles laden, was es gibt und zukünftig auch geben wird. Die PC-Anbindung ermöglicht eine professionelle Dokumentation und Archivierung aller Batterien/Akkus (Lade/entladekurven, Akkuparameter, und, und, und...). Das Preis-Leistungsverhältnis ist überragend (zumindest als Bausatz), der Support von Estner sehr gut, Bedi...

12.05.2016, 13:37

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Mosfet Taktet

Stimmt, daran habe ich nicht gedacht. Ich hatte die Saftschubst im Kopf, dort würde das dünne Kabel im Stützbetrieb auch nicht überlastet werden, da der Höchststrom 4A beträgt

11.05.2016, 14:43

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Mosfet Taktet

Anstatt ein dickeres Kabel zwischen Starterbatterie und Trenn-Mosfet bzw Saftschubse einzubauen könnte man eigentlich auch ein dünneres (zB 2,5 oder 1,5qmm) zwischen Trenn-Mosfet bzw Saftschubse und Zweitbatterie einbauen, oder? Das sollte den Spannungsabfall auch reduzieren.

20.02.2016, 00:09

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Meßgerät für die Kapazitätsermittlung von Bleiakkus bauen

Ich hab mir ein sehr hi-endiges Gerät gebaut. Zutaten: 1x Alukühlkörper 1x LED-Voltmeter (kostet 3 EUR bei Ebay) 1x 10A Schalter zum Umschalten zwischen 5A und 10A Enlademodus 4x Hochleistungswiderstände dazu Schrauben, muttern, Kabel, Wärmeleitpaste es sieht dann etwa so aus wie auf den Bildern gruss Denis

16.02.2016, 17:02

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Brauche Hilfe

LOL, nicht schlecht! Sehr schöne, wissenschaftliche Erklärung! aber Mal im Ernst. Wenn ich noch gar nichts im Auto hätte, würde ich mir auch gleich was richtigen aus deinem Shop holen (hab's ja mehrmals auch gemacht) Aber wenn schon was vorhanden ist, neige ich immer dazu, wenn möglich noch was weiterzuverwenden. Ich fand meine Idee gar nicht mal so schlecht. Was ist denn dagegen einzuwenden?

16.02.2016, 12:14

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Brauche Hilfe

Man könnte auch einfach die Trenndiode drinlassen, und ein DC/DC Wandler dranhängen, um die Leitungs- und Diodenverluste zu kompensieren.

15.01.2016, 21:00

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Expertenmeinung zu AGM und Ladung über Lichtmaschine und evtl. Verbesserung

Das mit dem Widerstand kannst Du gleich vergessen. Wenn die Betterien voller werden und dadurch der Ladestrom sinkt, wird die die Spannung weit über 14V steigen. Wenn schon, dann brauchst Du eine Konstantspannungsquelle, die eine eingestellte Spannung (etwa 14,2 bis 14,4V) NIE überschreitet, gang egal, wieviel Ladestrom die Batterie gerade aufnimmt.

15.01.2016, 13:01

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Fragen zum Anschluss des Lade-Booster

Nur mal hier zur info, aus der Humbaur-seite: Zitat Wichtig zu wissen: Die Adernfarben bei den Kontakten Nr. 9, 10, 11 und 13 können abweichen. Der Kontakt Nr. 10 im Stecker darf nicht auf Kontakt Nr. 9 geklemmt werden. Es kann zu Schäden am Zugfahrzeug oder der Steuerelektronik des Zugfahrzeuges kommen. Beachten Sie bitte die Bedienungsanleitung Ihres Zugfahrzeuges (Anhängerbetrieb). Hinweise zur Steckerbelegung Verwenden Sie – nach DIN/ISO 11446 – für den Ladestrom ausschließlich die Kontakte ...

15.01.2016, 11:36

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Fragen zum Anschluss des Lade-Booster

Ich weiss aber nicht, ob es sich um einen Kompressorkühlschrank handelt, oder etwa ein Pelltier-Gerät. Falls es der Fall ist, zieht er dauerhaft 10A.

15.01.2016, 10:08

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Fragen zum Anschluss des Lade-Booster

OK, bei etwa 10A beim Kühlschrank können wir den Anschluss über den Ladebooster vergessen. Selbst mit der grossen Version (10A Ausgang) bleibt nichts für die Batterien übrig. Ist die Stromaufnahme konstant oder handelt es sich nur um den Höchstverbrauch, wenn der Kompressor läuft?

15.01.2016, 09:57

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Fragen zum Anschluss des Lade-Booster

Was Alex sagt, stimmt. Wenn während der Fahrt noch verschiedene Verbraucher im WoWa betrieben werden, bleibt nicht viel für die Aufladung der Batterien übrig, zumindest bei der 5A-Version. Mir der 10A version sind aber die meisten Fahrzeuge überfordert (bis zu knapp 20A im Primärkreis). Tom, deine Ladebooster haben ja integrierte Strombegrenzer. Wäre es möglich, die grosse 10A version umzubauen, um den Eingangsstrom zB auf 14A (statt 19,6A) zu begrenzen? die Belastbarkeit des AHK-Kabenbaumes ist...

15.01.2016, 09:40

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Fragen zum Anschluss des Lade-Booster

Zitat Wenn der Kühlschrank 6A braucht (werde ich heute Abend nachmessen), und der Lade-Booster Lädt nur mit 5A, dan wird mit dieser Lösung doch nie der Akku voll geladen? Das ist in der Tat ein Argument. Miss mal nach. Bei Mir braucht der Kühlschrank ca 3,5-4A. Miss mal nach was deiner genau braucht. Ist es ein Kompressorkühlschrank? Ich hatte nur die Verkablung vom Ladebooster beschrieben, aber MinusPol der WoWa Batterie geht natürlich ebenso auf Pol 9 der AHK. Also kannst Du Problemlos die Sc...

14.01.2016, 13:54

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Fragen zum Anschluss des Lade-Booster

Alex, deine Verkablung könnte funktionnieren, aber trotzdem muss ich dringend davon abraten. Was passiert denn, wenn Du eines Tages den Wowa mit einem anderen Fahrzeug ziehst? Wenn schon, dann mach’s doch richtig. Zusatzkosten: 1 KFZ-Relais mit Halter, etwa 4 EUR. Ist auch kaum mehr Arbeit, und Du hast dann die Sicherheit, dass alles richtig verkabelt ist. Also: Ladebooster ROT (Eingang): Pol 9 (Dauerplus) Ladebooster Orange (Ausgang): zur WoWa Batterie Pluspol Ladebooster Schwarz (Masse) : Pol ...

13.01.2016, 21:26

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Fragen zum Anschluss des Lade-Booster

Eben. Aber wenn ich rightig verstanden habe, hat Alex vor, den Ladebooster (blau und rot) an Pol 10 (Zündungsplus) zu hängen, und genau das würde ich lieber nicht machen.

13.01.2016, 18:27

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Fragen zum Anschluss des Lade-Booster

Kurz zum Thema Massen: Um zu vermeiden, dass der Strom durch verschiedene Wege zurück fliessen kann, wird ein Massepunkt festgelegt, zu dem idealerweise Sternförmig alle Leitungen führen. Praktisch ist das natürlich nicht machbar, also geht man einen Kompromiss ein und hat sich darauf geeinigt, dass dieser “Punkt” die komplette Karosserie vom Auto ist. (Das ist genau so wie in deiner Ausbildung der grosse Lötfleck) Das kann man machen, weil der Widerstand zwischen beliebigen Punkten der Karosser...

13.01.2016, 17:23

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Fragen zum Anschluss des Lade-Booster

Off-topic: Der Leitungssatz von Bosal scheint echt gut zu sein. Ich gehe Davon aus, das Du auch keine Fehler von der Boldelektronik bekommst, wenn Du im Anhängerbetrieb das Licht oder die Blinker einschaltest? Das die Pins 3, 11 und 13 miteinander verbunden warden sollen, ist richtig, aber NUR im ZUGFAHRZEUG! (Was Du anscheinend auch gemacht hast). Im Anhänger/WoWa werden diese Massen NICHT miteinander verbunden. Wenn der Anhänger nicht an einem Fahrzeug angeschlossen ist bleiben diese Massen al...

13.01.2016, 15:52

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Fragen zum Anschluss des Lade-Booster

Zitat Die Minuspole von Zugfahrzeug und Wohnwagen sollten immer alle zusammengeschaltet werden Das kenne ich aber nicht so! Im Anhänger sind die Massen separat, und die werden im Zugfahrzeug zusammengehührt (laut ISO 11446)

13.01.2016, 15:50

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Fragen zum Anschluss des Lade-Booster

Zu deinem letzten Post: wenn Du den Kühlschrank unbedingt NUR elektrisch betreiben willst, wenn das Auto fährt, gibt’s eine anderen Möglichkeit, um es klever zu lösen: Der Kühlschrank mus auf jeden Fall HINTER dem Lade-Booster (also an die WoWa-Batterien). Aber Du kannst ein Relais dazwischen hängen (kostet 3 EUR). Die Relaisspule wird dann am Eingang VOR dem Ladebooster angeschlossen. Also, wenn Du den AHK-Stecker am Auto einsteckst, schaltet das Relais EIN und verbindet den Kühlschrank mit der...

13.01.2016, 15:15

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Fragen zum Anschluss des Lade-Booster

Alex, ich sehe bei deinem Vorhaben ein ganz anderes Problem: Wenn Du den Kühlschrank VOR dem Ladebooster abzweigst, hast Du zum einen niemals echte 13 Volt am Kühlschrank (wegen dem Spannungsabfall zwischen Lima und Kühlschrank, der auf die Länge der dünnen Leitungen zurückzuführen ist), und zum zweiten kannst es ganz leicht passieren, dass dir die Sicherung im Auto durchbrennt, wenn zB die WoWa-Batterie leer ist und der Ladebooster auf maximale Leistung geht UND der Kühlschrank gleichzeitig läu...

15.12.2015, 16:51

Forenbeitrag von: »Denis_O«

APC USV Lade-elektronik

Ich habe zZ 2 Eaton Powerware 1440 VA USV’s (redundant) für Server und SAN, jeweils mit 6 externe 18Ah Batterien (2x 3 in Reihe geschaltet) Die Batterien sind ca 5-6 Jahre alt. Netzwerkkomponenten und IP PoE-Telefone steht eine eigene BEST Ferrups 700VA zur verfügung. Das ist die allerbeste USV, die ich je hatte. Das ist zwar ein riesen Klotz für eine eher bescheidene Leistung, die Heizung im Raum kannst Du getrost abstellen, und die Lüfter (Hochwertige Papst-Lüfter) machen das Gerät nicht gerad...

15.12.2015, 15:49

Forenbeitrag von: »Denis_O«

PowerPulsar nachgebaut, Aufbau fehlerhaft (?)

Das kann ich gut verstehen. Deshalb habe ich mich eigentlich auch gewundert, dass Stefan Estner (Akkumatik) seine Produkte eigentlich fast ausschliesslich als Bausätze verkauft, obwohl die eigentlich sogar recht komplex sind. Aber bei Nachbauten verlierst Du als Entwickler ja bei jedem Nachbau Geld...oder sehe ich das falsch?

14.12.2015, 00:20

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Welche max Batterie kann in einem Fiat Bravo technisch und mechanisch verbaut werden.

Ja, der Lima ist es egal, wie gross deine Batterie ist. (Wenn Du nicht gerade 5x 1000aH Batterien an einer 35A Lima hängst...) Ich baue bei meinen Fahrzeugen immer die grösstmöglichen Batterien rein. Da hast Du mehr Reserve, und die Batterie hält länger, da diese weniger beansprucht wird. Siehe hier : Zitat Hohe Entladetiefen unbedingt vermeiden! Niemals voll entladen, andernfalls kostet das massiv Lebensdauer! Je nach Akkutyp empfehlen die Akkuhersteller die Entladetiefe auf maximal 80% der eff...

14.12.2015, 00:05

Forenbeitrag von: »Denis_O«

APC USV Lade-elektronik

Also Ich habe in meinem Serverraum 3USV's. Die Batterien habe ich bei ALLEN nach aussen geführt, und auf den Boden gestellt, das bringt enorm viel. Wenn ich dran denke stell'ich in den nächsten Tagen noch ein Bild hier rein. Wenn man die Batterien neben der USV stehen hat, hat das auch andere Vorteile: 1) man kann die Kapazität (sprich: Autonomie) einfach erhöhen, indem man mehrere Batterien parallel schaltet. 2) wenn man mindestens 2 Parallel-geschaltete Batterien hat, lassen sich diese im Lauf...

13.12.2015, 23:45

Forenbeitrag von: »Denis_O«

PowerPulsar nachgebaut, Aufbau fehlerhaft (?)

Gut, wenn Tom dem zugestimmt hat, sieht's natürlich ganz anders aus. Ich glaube auch, das früher der Power-Pulsar auch als Bausatz erhältlich war. Schade, dass es den in dieser Form nicht mehr gibt. gruss Denis

08.12.2015, 22:40

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Kaufberatung: Trenn-Mosfet oder Saftschubse?

Das verstehe ich nicht. Eine Standheizung ist ja doch eine konstante Stromentnahme, was einer Starterbatterie schadet, und zwar zieht man einige Amps über eine relaiv lange Zeit (sagen wir mal 30 min am Stück) aus der Batterie. Wenn schon Ströme von etwa 50mA der Batterie schaden, dann erst recht wenn es sich um ein vielfaches davon handelt, oder? Ob nun Standheizung, Kühlbox oder fehlentwickelte Bordelektronik, das Schema ist doch jedesmal dasselbe: nach einer mehr oder weniger langen entladeph...

08.12.2015, 22:02

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Baugleiche Hersteller / Labels

Bei Reifen ist es doch etwas anders. Es stimmt, das die grossen Hersteller mehrere Marken produzieren, aber dort gibt es erhebliche Unterschiede in Punkto Gummimischungen, Profil, usw.

08.12.2015, 21:52

Forenbeitrag von: »Denis_O«

PowerPulsar nachgebaut, Aufbau fehlerhaft (?)

Also nun mal ehrlich, dass man sich eine Schaltung nachbaut anstatt das Gerät zu kaufen und anschliessend den Entwickler um Hilfe bei der Fehlersuche bittet, finde ich schon SEHR gewagt...

13.11.2015, 23:38

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Kaufberatung: Trenn-Mosfet oder Saftschubse?

Hum. Das ist alles gut und schön, aber die Saftschubse liefert "nur" 5A. Ein Gebläse auf Stufe 1 + Standheizung (Kraftstoff + Umwälzpumpe + Steuerung) wird wohl einiges mehr verbrauchen, als die Saftschubse liefern kann. Also wird die Starterbatterie auch teilweise belastet. Ich habe hier dasselbe Problem. die Saftschubse ist seit Monaten eingebaut und funktionniert fabelhaft, aber die Standheizung habe ich noch nicht eingebaut, weil ich erst nach einer Möglichkeit suche, mehr Strom über die Saf...

30.10.2015, 20:05

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Wartungsfereie Starterbatterie nachfüllen

Hallo euch allen, heute brauche ich wieder mal eure Meinung. Ein Kollege hat sich eine neue Batterie gekauft, weil die alte keine Leistung beim Starten mehr brachte. Da es hier in Frankreich kein Batteriepfand gibt, hab ich seine alte Batterie jetzt bei mir stehen. Das erste Problem war, das die Batterie ganz einfach leer war. Also erst mal 48-Stunden lang am Lade-Booster gehängt, und siehe da, statt 12,1V Leerlaufspannung haben wir jetzt 12,8V. Das nächste Problem ist aber, dass der Wasserstand...

23.09.2015, 11:35

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Ladung von NiCD, NiMh und RAM-Zellen

Gut, bei mir geht's hauptsächlich um Einzelzellen im format AAA bis D (ab und zu 9V Akkus). Als "Akkupacks" eigentlich nur Starter und Bleigel Batterien.

22.09.2015, 17:24

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Ladung von NiCD, NiMh und RAM-Zellen

Hum. Interessant! Alle 3 Ladegeräte (Robbe PowerPeak Infinity2, BC700 und Estner Akkumatik) scheinen tolle Geräte zu sein. Gerade das Teil von Estner scheint mir am flexibelsten, da man wirklich alles damit laden kann. Das es sich dabei um ein Bausatz handelt, sehe ich sogar als ganz grosses Pluspunkt, ich löte gerne! Und das Gerät scheint mir im wahrsten Sinne des Wortes Preis-wert. Ich muss mir jetzt die ganze Doku durchlesen bevor ich mich entscheide...

21.09.2015, 17:40

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Ladung von NiCD, NiMh und RAM-Zellen

Hallo Tom, ich muss mir demnächst ein Ladegerät für NiCD, NiMh und wenn möglich auch RAM-Zellen zulegen. Grund ist das meine Akkus (alte NiCd’s und neuere NiMh) zwar innerhalb von wenigen Minuten als „voll“ angezeigt werden, aber im Betrieb nach kürzester Zeit immer wieder leer sind. Die Zellen sind von verschiedenen Herstellern, und von sehr als bis fast neu. Alle Akkus können also wirklich nicht kaputt sein. Wie sollte man solche Akkus am besten laden/erhalten/pflegen? Ich kann mir gut vorstel...

28.05.2015, 13:42

Forenbeitrag von: »Denis_O«

AGM Parallel-/Reihenschaltung

Das geht schon. Bei kleineren USV's hab ich das auch schon demacht (bis ca. 1400VA). Die Kabel lassen sich recht professionnel mit Schrumpfschlauch zusammenbinden, das sieht sauber aus. Problem ist nur bei den grossen USV's, weil da oft 15 oder 20 Batterien in Reihe geschaltet sind. Aber das ist auch sicher lösbar. Ich kann mal bei Gelegenheit ein paar Bilder posten.

28.05.2015, 09:08

Forenbeitrag von: »Denis_O«

AGM Parallel-/Reihenschaltung

Von Wegen zu aufwendig. Als IT-Consultant kann ich es nur bestätigen, es handelt sich wirklich um geplante Obsoleszenz. Mein Lieblingsbeispiel: bei den neuen APC Symmetra Datacenter USV’s sind die Akkus (natürlich mit schönem APC-Aufkleber) fest in vernieteten Spezialeinsätze integriert, die man natürlich nicht öffnen kann/darf. Laut Wartungs/Haftungsvertrag müssen diese Einsätze regelmässig ausgetauscht werde. Beziehen kann man die aber nur direct von APC… Zum Thema Optimierte USV: Ich habe sch...

20.04.2015, 13:45

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Woran ist die Batterie gestorben?

OK, Ich werde hier ein Foto posten, wenn es soweit ist! Ich bin gespannt!

19.04.2015, 20:50

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Woran ist die Batterie gestorben?

Ja est ist eine AGM Batterie (USV). Kann das Gel bei der Oeffnung rauslaufen oder ist es eher eine feste Masse?

19.04.2015, 20:16

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Woran ist die Batterie gestorben?

Sehr interessant! Diese Batterie ist in der Tat ca. 8 Jahre alt UND wurde in den ersten 3 Jahren in einer USV eingesetzt. Da die Batterie in dieser letzten Phase ihres lebens seit einigen Monaten nur noch über einen DC-DC Wandler eine Garagenbeleuchtung betreibt, werde ich die noch bis zu ihrem kompletten Tod weiter benutzen. Ich gehe davon aus, dass irgendwann plötzlich diese Verbindung durch Aktivmasse komplett unterbrochen wird, die Spannung dann auf 0,0V fällt und das Licht ausgeht. Ich bin ...

19.04.2015, 19:22

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Woran ist die Batterie gestorben?

Hallo Tom, Hallo Tom, ich habe bei einem meiner (sehr alten) Bleigelakkus folgendes Verhalten bemerkt: 1) Akku ist vollgeladen, Leerlaufspannung ca 13V 2) Am Akku wird nun eine rein resistive Last angeschlossen (dicker 2 Ohm Widerstand auf einem Kühlkörper) - die Spannung bricht sofort auf ca 7-8V zusammen 3) Die Spannung rappelt sich über die nächsten 30-120 Sekunden langsam, aber stätig auf etwa 10V hoch 4) Ganz abrupt steigt die Spannung auf ca 12,8V und bleibt auch dann relativ stabil, wenn ...

19.04.2015, 13:08

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Wie "pflegt" man werksneue Kfz-Batterien?

Eine andere Möglichkeit besteht darin, den Lade-Booster und ein 12V Netzteil (mit mindestens 10A Dauerstrom) dafür zu verwenden (das habe ich schon in einem anderen Thread geschrieben). So hat man einen schönen 14,2V Konstantspannungslader wenn der Anänger/Wohnwagen gerade nicht benutzt wird. [Netzteil] ===> [Lade-Booster] ===> [Batterie] Eventuell kann man die Kühlung des Lade-Boosters mit einem kleinen PC-Lüfter unterstützen, gerade wenn man den Lade-Booster in der windfreinen Garage verwendet...

09.04.2015, 08:17

Forenbeitrag von: »Denis_O«

geeignetes Multimeter für den Kfz-Breich

Bei deiner Methode hat man aber das Problem, dass man die Batterie kurz von der Fahrzeugmasse trennt, bis man deine Ueberbrückungsleitung angeschlossen hat (das heist: Radio usw muss neu programmiert werden). Oder wie schaffst Du es, deine Ueberbrückungsleitung anzubringen, bevor Du den Minuspol abziehst?

07.04.2015, 23:52

Forenbeitrag von: »Denis_O«

geeignetes Multimeter für den Kfz-Breich

Ich hab das immer so gemacht wie , um danach das Autoradio nicht jedesmal neu einstellen zu müssen. Beim w124er/w126er/w201 geht das sehr gut, das Kabel ist am Federbeindom angeschraubt und sehr gut zugänglich. Bei anderen Autos kann es natürlich u.U.auch schwieriger werden, je nachdem, wo und wie die Batterie eingebaut ist. kleiner Tipp: bevor man die Schraube wieder reindreht, sollte man diese mit Kupferfett einschmieren. Dann lässt sie sich beim nächsten Mal leichter rausdrehen und die elektr...

07.04.2015, 16:17

Forenbeitrag von: »Denis_O«

geeignetes Multimeter für den Kfz-Breich

Andere Methode, um den Ruhestrom sehr einfach zu messen: 1) Starthilfekabel zwischen Minuspol der Batterie und Motorblock (oder Karrosserie) verbinden 2) Masseleitung zwischen Batterie und Karosserie auf der Karrossierieseite lösen 3) Amp-meter zwischen Karrosserie und aufgetrennte Masseleitung anschliessen 4) Starthilfekabel abnehmen 5) Messen 6) Weiter in umgekehrter Reihenfolge (dabei Kontakte reinigen)

07.02.2015, 21:19

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Stellungname zum Artikel 'Sanierung unerwünscht' aus 'DER SPIEGEL' 6/2014, Seite 128

Zitat Es ist nicht so, dass "Sulfatierung" irgendein von Ladung und Entladung losgelöstes Batterieproblem wäre, dass zu seiner "Heilung" nur ein paar Impulse benötigen würde, die man ggf. auch aus der Akku-Energie selbst erzeugen könnte. Vielmehr ist es so, dass Sulfatierung eine besondere Form des Entladezustandes aktiver Akkumasse ist. Zur Desulfatierung muss zwingend geladen werden. Dem Akku erst langsam ein gewisses Energiequantum zu entnehmen um dieses dann in Form eines zackigen Impulses ...

05.02.2015, 17:40

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Stellungname zum Artikel 'Sanierung unerwünscht' aus 'DER SPIEGEL' 6/2014, Seite 128

EDIT: Oh, sorry. Jetzt habe ich den falschen Button betätigt und statt ein neues Posting zu schreiben Deins editiert. Jetzt fehlt natürlich ein Teil Deines Postings, den ich nicht quoten wollte. Ich hoffe, der Dialog lässt sich dennoch rekonstruieren. Tom Zitat Der Akku-Aktivator entnimmt 9,99 Sekunden lang ein wenig Energie aus der Batterie, und führt alle 10 Sekunden sagen wir mal 90% davon als kurzer, kräftiger Impuls zurück. Klar, irgendwann ist die Batterie dadurch leer, sagen wir mal nach ...

22.01.2015, 13:40

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Batterieprobleme in Einsatzfahrzeugen

Die Nebenbatterien sind aber hoffentlich Gel-batterien, oder? Falls nicht, könnte man hier schon nachbessern. Gruss Denis

16.01.2015, 11:45

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Verbesserung der Saftschubse

Noch eine paar Ideen zur Verbesserung der nächsten Saftschubsen-Generation: 1) Anschlussmöglichkeit für externe LEDS (Monitor) damit man am Amaturenbrett den Zustand der Saftschubse erkennen kann 2) Master/Slave-Modi zur Steureung anderer Microcharge-Geräte (Saftschubsen, Ladebooster, Trenn-Mosfets) durch eine Master-Saftschubse Gruss, Denis

18.12.2014, 21:02

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Techno-Kauderwelsch

Ja, das ist (leider) wirklich was Wahres dran! (Allerdings stellen sich manchmal Kunden so blöd, das die solche Antworten fast verdienen würden)

11.12.2014, 09:54

Forenbeitrag von: »Denis_O«

kuehlschrank und 110Ah Batterie im englischen Wohwagen betreiben ?

hallo Erpel-st, Solch einen Umbau habe ich vor ca 2 Jahren auch gemacht. Ich muss sagen, technisch ist die Lösung mit dem Ladebooster absolut TOP. Zu deinem Vito: ich tippe mal darauf, dass deine AHK nachträglich eingebaut wurde, da Mercedes werksseitig seit ca 1989 13-polige Stecker eingebaut (ausser bei explizitem Kundenwunsch). Kabel sind werksmässig 2,5mm, und im Motorraum ist eine extra 16A Sicherung. Wenn Du auf der sicheren Seite sein willst, würde ich den 5A-Ladebooster nehmen. Den habe ...

08.12.2014, 13:36

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Autobatterie nach Einlagerung tot

Zitat Neulich hat mir doch tatsächlich einer "Geldschneiderei" vorgeworfen Ow. das ist aber wirklich hart. Lass dich aber durch solche Leute nicht den Tag versauen. Schliesslich zwingst Du ja auch niemanden, deine Produkte zu Kaufen. Vergiss aber auch nicht, das viele Leute deine Produkte toll finden! USV's ist ja wirklich ein Thema für sich. Gerade bei den kleineren sind die 12V 7Ah Akkus total verbaut und immer schön warm (wenn nicht sogar heiss) gehalten. Bei den grösseren mit separatem Batt...

08.12.2014, 10:27

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Autobatterie nach Einlagerung tot

Hallo Bandit, Hauptauto: aber wie Tom schon gesagt hat werden die Stützakkus zyklisch belastet und müssen daher regelmässig extern aufgeladen werden Zweitwagen: gerade unser 6N ist in Basisausstattung (sogar keine Servolenkung oder EFH), daher stimme ich auch zu, Standbyverbrauch ist fast vernachlässigbar. Ein besserer Limaregler würde natürlich schon eine schöne Lösung, aber für mich sieht's so aus, als könne man denselben Effekt mit einem externen Lader erreichen. Drittwagen : gerade bei dem i...

07.12.2014, 23:38

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Autobatterie nach Einlagerung tot

Ein besserer Limaregler bringt zwar Vorteile wärend der Fahrt, nicht jedoch wenn das Auto in der Garage steht (und da verbringt schliesslich fast jedes Auto die allermeiste Zeit). Ich sehe das halt so, das man täglich mindestens 10 Stunden vor sich hat, in denen das Auto in der Garage steht und man diese Zeit auch nutzen könnte, um die Batterie zu laden, wenn das der Limaregler wärend der Fahrt nicht 100% geschafft hat (ich meinen jetzt nicht überladen!) Durch die Saftschubse wird die Starterbat...

07.12.2014, 19:32

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Autobatterie nach Einlagerung tot

Hum… Ich bin jetzt ehrlich gesagt etwas verwirr. Wie soll man nun am besten Starterbatterien behandeln, damit diese immer schön voll bleiben und möglichst lange halten? Situation ist bei uns nämlich folgende. Wir haben mehrere Fahrzeuge mit unterschiedlichen Einzatzzwecken: - Ein Hauptauto (MB w124 mit 100Ah Batterie) der jeden Tag mindestens 2 Stunden fährt und zusätzlich mit einer Saftschubse und 2 Gel-akkus ausgestattet ist - Ein Zweitwagen (Polo 6N) der mittlerweile viel weniger gefahren wir...

02.12.2014, 18:42

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Es gibt eben doch noch Wunder! :-)

Wie wär's dann wenn man ein paar dicke Keramikwiderstände an der Endstufe anschliesst?

01.12.2014, 20:47

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Kabelquerschnitt/Sicherungen Starter-Zweitbatterie

So, Leute, also wenn Ihr das Thema Mercedes anspricht, dann will ich auch mitreden! zum W124er: Es wurden je nach BJ, MOPF, Ausstattung und Verkaufsland die verschiedensten Limas eingebaut. Meiner (124.191, also E300D 6-Zyl Kombi - Französische Version) hat zB eine 110A Lima drin. Wie Tom schon gesagt hat ist die Batterie vorne eingebaut, allerdings nur bei den 4, 5, und 6-Zylindern. Bei den V8-Motoren (420 und 500er) war die Batterie im Kofferraum, genauso wie in der W140er S-Klasse. Und da den...

10.11.2014, 21:55

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Stellungname zum Artikel 'Sanierung unerwünscht' aus 'DER SPIEGEL' 6/2014, Seite 128

Hallo Tom, Hallo Bandit1973, das wird ja eine interessante Diskussion hier! Dann mal los: Zitat der 6N hat nix was kaputtgehen könnte!!!! ein Moderner Pkw hat in jeder Tür mehr Elektronik als der ganze Polo. Das stimmt. Gerade bei unserem, der noch nicht einmal EFH oder Airbags hat. Aber ein bisschen Elektronik haben die auch schon (Einspritzung). Aber die geht in der Tat eher selten kaputt. Zitat bei der Pflege (regelmässig Pole Reinigen, regelmässig nachladen) hätte die Batterie im 6N OHNE den...

10.11.2014, 16:00

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Funktionsweise vom IVT Akku-Aktivator+

Hallo Herr Rücker, Ich habe auch ein paar von den “Batterie-Aktivator+” zu Hause. Ich habe mich auch gefragt, ob das Ding mit LADE-oder ENTLADEimpulsen arbeitet. Ich habe deshalb einfach das Gerät an einer (natürlich ausgebauten) Batterie angeschlossen und das Oszilloskop drangehängt. Fazit: Es sind definitive LADEimpulse. Es könnte allerdings gut sein, das der ältere “Batterie-Aktivator” mit Entladeimpulsen, und die verbesserte Version “Batterie-AktivatorPLUS” mit Ladeimpulsen arbeitet. Hier ei...

25.09.2014, 19:11

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Verbesserung der Saftschubse

OK, überredet! Aus dieser Perspektive betrachtet haben Sie natürlich recht. (Wegen dem Relais melde ich mich nochmal) Zitat Zu der Parallelschaltung von zwei Saftschubsen kann ich nur sagen, dass das bisher noch nicht probiert wurde ...das hatte ich aber in einem Anderen Thread anders verstanden: Zitat Donnerstag, 1. Dezember 2011, 12:21 Doch, das funktioniert wirklich. Die Umschaltschwellen für Laden/Stützen liegen natürlich oberhalb der Stützspannung. Die Stützspannung ist auf 0,05V genau just...

25.09.2014, 16:06

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Verbesserung der Saftschubse

Das ist nicht genau das, was ich gemeint habe. Ein Wirkungsgrad von 92% ist in der Tat nicht verbesserungswürdig. Mit 5W Verlustleistung kann man gut leben. Dieser Status ist aber nur dann erreicht, wenn die Saftschubse im Betriebsmodus “Stützen” ist (also wenn der Motor nicht läuft) und dann der DC-DC wandler die Spannung anhöht, um die Starterbatterie zu stützen. In dem Fall läuft ja auch nur 5-6A über das Trennrelais. Das sollte wirklich kein Problem sein. Auch wollte ich nicht wieder auf die...

25.09.2014, 10:53

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Verbesserung der Saftschubse

Ich habe mittlerweile einiges hier im Forum durchgelesen. Dabei fielen mir ein paar Wünsche oder Anregungen von Fans/Benutzer immer wieder auf: - - Wärmebildung bzw -ableitung der Saftschubse (und deswegen: Montageort) - - Unter Umständen nervernes Schaltgeräuch der Saftschubse am Anfang der Ladephase (hin-und-herschalten) - - Zul. Max. Strom 50A (offiziell), - - Interesse nach stärkerer Version, speziell für Fahrzeuge mit Standheizung @Tom: Ihrer Aussage nach arbeitet die Saftschubse mit einem ...

25.09.2014, 10:07

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Langes Stromkabel, kleine Stütztakkus, Höhe von Ladespannung und Ladestrom der Saftschubse

Danke für Ihre Hilfe. Das hilft schon mal weiter. Ich habe noch ein paar andere Punkte zu diskutieren, aber dafür werde ich lieber einen anderen Thread öffnen... gruss Denis

19.09.2014, 12:02

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Langes Stromkabel, kleine Stütztakkus, Höhe von Ladespannung und Ladestrom der Saftschubse

Hum. Wenn ich das jetzt richtig verstehe wird also mit der Saftschubse die Starterbatterie auf Kosten des Stützakkus geschont, also kurzgefasst: - Starterbatterie lebt länger - Stützbatterie ist schnell(er) Schrott, es sei denn man würde diese Regelmässig warten (externes Ladegerät) Können Sie mir das bestätigen? Damit könnte ich gut leben. Gebrauchte, kleine 7,2Ah Akkus kann ich regelmässig für kleines Geld bekommen (oft sogar kostenlos), deshalb wäre ein Regelmässiger Austausch kein Thema (wen...

18.09.2014, 23:38

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Langes Stromkabel, kleine Stütztakkus, Höhe von Ladespannung und Ladestrom der Saftschubse

Zitat Die Veränderung der Plattengeometrie ändert die Ansprüche des Akkus an die Ladespannung um keinen Deut! [...] Definitionsgemäß werden Bleiakkus mit Konstantspannung geladen, bis der Vollladezustand erreicht ist Danke für diese Klarstellung. Ich dachte eben, Akkus sollten nie mit hohen Strömen geladen werden um zu vermeiden daß die Wärme, die durch den Innenwiederstand der Batterie entsteht, letzterer nicht schadet. Zitat Die erforderliche Höhe dieser Konstantspannung hängt zum einen von d...

18.09.2014, 11:54

Forenbeitrag von: »Denis_O«

Langes Stromkabel, kleine Stütztakkus, Höhe von Ladespannung und Ladestrom der Saftschubse

Hallo Herr Rücker, zu den verschiedenen Punkten: OK, dann wäre das schonmal geklärt Wäre in diesem Fall kein Problem, zwischen Kofferraumverkleidung und Karrosserie sind ca. 15cm Platz, da ist genügend Freiraum für Luftzirkulation. OK, dann werde ich am besten eine 30A oder 40 A- Sicherung einbauen, um das Gerät zu schützen. Das macht in der Tat Sinn. Das verstehe ich nicht richtig. Warum sollten Starterbatterien und Gel-Batterien ähnliche Ladekurven haben, obwohl die Entladekurven stark untersc...