Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das MicroCharge-Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Kundenanfrage

Akku-Gott

  • »Kundenanfrage« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 347

Registrierungsdatum: 15.04.2010

Über mich: Unter diesem Konto werden viele technischen Kundenanfragen und gegebenen Antworten zu Akkus, Installationen und MicroCharge-Produkten, die mich per eMail erreichen, in (anonymisierter) Kopie gepostet. So ist es möglich, einerseits die per eMail ankommenden Kundenanfragen direkt per eMail zu beantworten und andererseits die Forenuser an dem gegebenen Lösungsvorschlägen teilhaben zu lassen.

Thomas Rücker

  • Nachricht senden

1

21.09.2012, 08:53

Mal wieder 24V/12V...

hallo...

ich habe ein problem...vielleicht können sie mir weiterhelfen. ich habe einen lkw zum wohnmobil umgebaut. die lkw starterbatterien (2) haben 24V... mein bordnetz läuft allerdings auf 12v und wird duch eine solaranlage geladen...wie kann ich jetzt meine bordbatterien beim fahren über die lichtmaschine laden bzw. die starterbatterien (bei geladenen bordbatterien) über einen erhaltungsstrom (2A) laden? gibt es ein gerät dass von 12V auf 24V transformiert, so dass damit dann auch noch ein ladeeffekt erzielt werden kann?
meine zweite frage:
könnte ich nich einfach den erhaltungsstrom der von der bordbatterie (bzw. von den solarpannels)kommt an eine der beiden starterbatterien anschließen? wenn ich starhilfe bekomme geht das ja schließlich auch mit einem pkw (12V) solange ich nur an die schwache batterie anschließe.

ich danke ihnen für ihre hilfe,.,..
beste grüße aus berlin

rene decker

Tom

Moderator

Beiträge: 2 095

Registrierungsdatum: 27.02.2010

  • Nachricht senden

2

21.09.2012, 08:55

Hallo Herr Decker,

Man kann entsprechende Gleichspannungswandler verwenden, um 24V in 12V zu wandeln und dann damit die Zweitbatterien zu laden, aber es treten dabei gewisse Schwierigkeiten auf (geringer Ladestrom, eventuell ungewollte Entladung der Starterbatterien, hohe Kosten). Die einfachste und m.E. beste Lösung ist immer eine zweite Lichtmaschine, die 12V zum Laden der Zweitbatterien zur Verfügung stellt.

Eine zweite Empfehlung kann ich aber schon jetzt geben: Sehen Sie die beiden in Reihe geschalteten 12V-Batterien des Fahrzeugs stets als eine komplette Einheit an und vermeiden Sie unbedingt irgendwelche Experimente durch den Anschluss von Kabeln, Akkus und Geräten am mittleren Verbindungsanschluss dieser beiden Batterien, da es andernfalls zwingend zu einer störenden Asymmetrie zwischen den beiden Batterien kommt. Solche Asymmetrien führen regelmäßig und schnell zu defekten Batterien und mangelhafter Leistung. Ich weiß natürlich, dass man früher gern solche "Dreckslösungen" praktiziert hat, aber von langem Erfolg waren sie nie gekrönt.

Grüße, Tom

Kundenanfrage

Akku-Gott

  • »Kundenanfrage« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 347

Registrierungsdatum: 15.04.2010

Über mich: Unter diesem Konto werden viele technischen Kundenanfragen und gegebenen Antworten zu Akkus, Installationen und MicroCharge-Produkten, die mich per eMail erreichen, in (anonymisierter) Kopie gepostet. So ist es möglich, einerseits die per eMail ankommenden Kundenanfragen direkt per eMail zu beantworten und andererseits die Forenuser an dem gegebenen Lösungsvorschlägen teilhaben zu lassen.

Thomas Rücker

  • Nachricht senden

3

21.09.2012, 08:57

hallo herr rücker...
ich habe jetzt die 105ah batterie zu der schwachen 170ah batterie (hatte 11V) parallel geschaltet (erstmal mit einem dicken und neuen starhilfekabel). beim startversuch gab es an den anschlussstellen funken und ich konnte schweißen...ein teil des bleianschlusses is weggeschmolzen...
1. woran könnte das liegen...
2. könnte ich nicht die schwache 170ah batterie ausbauen und stattdessen die 105ah batterie setzen? so dass 105ah batterie und die intakte 170ah batterie in reihe hängen? das sollte doch ne weile funktionieren bis ich geld für 2 neue batterien habe, oder? oder würden sich dann beide batterien innerhalb kurzer zeit tot machen?
3. wäre es auch möglich einfach zwei neue 105ah batterien einzubauen anstatt der jetzt verbauten 170ah batterien?
4. zu dem problem, dass ich mit meinen solarmodulen ,welche meine bordbatterien (12V System)laden nicht auch einen erhaltungsstrom an meine starterbatterien (24V) abgeben kann, habe ich noch eine idee:
es gibt doch auch laderegler welche erkennen ob die batterien 12V oder 24V haben..und automatisch umschalten..könnte doch von solch einem regler jeweils an die bord- als auch an die starter batterien gehen und einen schalter einbauen.
vielen danl schonmal für die beantwortung..sie helfen mir wirklich sehr..
danke und gruss aus berlin rene decker

Tom

Moderator

Beiträge: 2 095

Registrierungsdatum: 27.02.2010

  • Nachricht senden

4

21.09.2012, 08:58

Hallo,

zu 1.: Zellenkurzschluss an einer Batterie. Dann ist die wohl komplett kaputt. Bitte entsorgen...

zu 2.: Siehe oben: Die kaputte ist kaputt und da helfen keine Pillen.

zu 3.: Sicher, das geht natürlich. Dann haben Sie natürlich nur 105Ah statt 170, aber das dürfte nicht weiter schaden.

zu 4.: Das funktioniert leider nicht, denn auch das Solarmodul muss an die Batteriespannung angepasst sein. Schon gar nicht ist es möglich, 12V- und 24V-Batterien gleichzeitig aus demselben Modul zu speisen. Da müssen verschiedene Module her.

Grüße, Tom

Kundenanfrage

Akku-Gott

  • »Kundenanfrage« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 347

Registrierungsdatum: 15.04.2010

Über mich: Unter diesem Konto werden viele technischen Kundenanfragen und gegebenen Antworten zu Akkus, Installationen und MicroCharge-Produkten, die mich per eMail erreichen, in (anonymisierter) Kopie gepostet. So ist es möglich, einerseits die per eMail ankommenden Kundenanfragen direkt per eMail zu beantworten und andererseits die Forenuser an dem gegebenen Lösungsvorschlägen teilhaben zu lassen.

Thomas Rücker

  • Nachricht senden

5

21.09.2012, 08:59

vielen dank für die infos...
frage 2 haben sie aber anscheinend falsch verstanden.
ich will die kaputte 170ah batt. komplett ausbauen und entsorgen und stattdessen die 105 ah batt. mit der anderen intakten 170ah batt in reihe schalten...geht das oder machen die beiden sich dann gegenseitig kaputt?
zur frage 1: ja...könnte gut sein dass die batterie völlig kaputt ist...das witzige an der sache ist aber dass fremd starten mit einem laufenden auto (PKW 12V) funktioniert...
gruss rene decker

Tom

Moderator

Beiträge: 2 095

Registrierungsdatum: 27.02.2010

  • Nachricht senden

6

21.09.2012, 09:00

Hallo,

Sie fragen, ob man eine Batterie mit großer und eine mit kleiner Kapazität in Serie schalten kann.

Erste Antwort: Klar!

Zweite Antwort: Ist aber eine Dreckslösung!

Die dritte Antwort ist eher eine Frage: Ihre Batterien scheinen ja alle mehr oder weniger am Ende zu sein. Daher muss man wohl davon ausgehen, das weder die 170Ah-Batterie noch über tatsächliche 170Ah Kapazität verfügt, noch die mit 105Ah über 105Ah. Kann ja sein, dass die 170Ah nur noch 15Ah tatsächliche Kapazität besitzt und die 105Ah noch 85Ah. Sie sehen, wir drehen uns an dieser Stelle im Kreis.

Generell sind Serienschaltungen immer kritisch, daher sollten in Serie geschaltete Batterien immer so gleich wie irgend möglich sein. Jede Asymmetrie entlädt bei zunehmender Entladung die schwächere Batterie zunächst tief, bis dann schließlich die schwächsten Zellen umpolen. Ab wann dieses Risiko besteht kann ich aus der Entfernung natürlich nicht sagen. Wenn das passiert können die umgepolten Zellen überkochen und eine Riesensauerei verursachen.

Oder ganz salomonisch: Kann klappen, tut es aber meist nicht.

Grüße, Tom