Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das MicroCharge-Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Kundenanfrage

Akku-Gott

  • »Kundenanfrage« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 348

Registrierungsdatum: 15.04.2010

Über mich: Unter diesem Konto werden viele technischen Kundenanfragen und gegebenen Antworten zu Akkus, Installationen und MicroCharge-Produkten, die mich per eMail erreichen, in (anonymisierter) Kopie gepostet. So ist es möglich, einerseits die per eMail ankommenden Kundenanfragen direkt per eMail zu beantworten und andererseits die Forenuser an dem gegebenen Lösungsvorschlägen teilhaben zu lassen.

Thomas Rücker

  • Nachricht senden

1

23.11.2013, 17:05

Fragen zum Batteriemonitor

Guten Tag,

Batterie-Monitor kam gerade ein und ich habe ihn auch gleich eingebaut.

Dazu einige Fragen:

- Beim Einbau habe ich leider die Shunt-Bleche etwas geknickt (aber nichts abgerissen) – ist das schlimm oder verfälscht das die Messergebnisse?

- Wenn ich vor den Shunt ein Multimeter (bis 10A) hänge und die Ampere messe, dann weichen die Ergebnisse extrem ab – das Multimeter zeigt dann bspw. 2 A und das Messgerät mit dem Shunt 0,5A an – oder kann man so nicht messen, da die Messkabel des Multimeters zu dünn sind?

- In die Batterie (90Ah) gehen auch bei ausgeschaltenen Verbrauchern und voller Fahrt nur noch 3-5A – heißt das, dass die Batterie voll ist?

- Ich wollte mir einen Schalter einbauen, um das Messgerät abschalten zu können – welches Kabel muss ich am Messgerät durchtrennen, damit ich es stromlos setzen kann? Der rote wars leider nicht…

- Was fehlt ist wirklich ein Schalter am Messgerät um es abzuschalten – nicht jeder will ein leuchtendes Ding haben das permanent an ist.

Ansonsten zeigen die Messergebnisse, dass mit dem Microcharge zusammen man schon sehr viele Verbraucher einschalten muss, um auch im Standgas ins „Minus“ zu kommen.

Kann es sein, dass der Microcharge Regler die Lichtmaschine so „nachregelt“, dass sie auch bei Standgas genug Strom liefert?

Mit freundlichen Grüßen

Tom

Moderator

Beiträge: 2 096

Registrierungsdatum: 27.02.2010

  • Nachricht senden

2

23.11.2013, 17:13

Zitat

- Beim Einbau habe ich leider die Shunt-Bleche etwas geknickt (aber nichts abgerissen) – ist das schlimm oder verfälscht das die Messergebnisse?
Hallo,

Wenn der Shunt durch mechanische Gewalt verbogen wird, liegt der Verdacht nahe, dass auch die Messtoleranz ansteigt. In welchem Maße das passiert ist, kann ich aus der Entfernung naturgemäß nicht erkennen. Im Zweifelsfall Shunt und Messwerk zur Überprüfung und Neujustage an mich einsenden.

Zitat

- Wenn ich vor den Shunt ein Multimeter (bis 10A) hänge und die Ampere messe, dann weichen die Ergebnisse extrem ab – das Multimeter zeigt dannbspw. 2 A und das Messgerät mit dem Shunt 0,5A an – oder kann man so nicht messen, da die Messkabel des Multimeters zu dünn sind?
Wenn Sie eine Serienschaltung zwischen Ihrem Strommessgerät und dem Shunt des Batteriemonitors herstellen, sollte der angezeigte Strom innerhalb der Messtoleranz übereinstimmen, da der Strom innerhalb desselben Stromkreises immer gleich hoch ist. Wenn Sie jedoch zwei getrennte Messungen in zwei getrennten Stromkreisen durchführen, also quasi die Messgeräte austauschen und ein Mal mit dem einen und ein anderes Mal mit dem anderen messen, können sich die fließenden Ströme durch die unterschiedlichen Innenwiderstände der beiden Messgeräte unterscheiden.

Zitat

- In die Batterie (90Ah) gehen auch bei ausgeschaltenen Verbrauchern undvoller Fahrt nur noch 3-5A – heißt das, dass die Batterie voll ist?
Bei Bleiakkus sinkt bei Annäherung an die Vollladung der Ladestrom kontinuierlich ab. Definitionsgemäß kann ein vollständig intakter Bleiakku als voll geladen angesehen werden, wenn sein Ladestrom bei vorgeschriebener Ladespannung 1% der Kapazität unterschreitet. Bei Ihrer 90Ah-Batterie wären das also etwa 0,9A

Zitat

- Ich wollte mir einen Schalter einbauen, um das Messgerät abschalten zukönnen – welches Kabel muss ich am Messgerät durchtrennen, damit ich esstromlos setzen kann? Der rote wars leider nicht…
Doch, das rote Kabel führt Mess- und Versorgungsspannung. Wenn Sie dieses stromlos schalten, erhält der Batteriemonitor keinen Strom mehr und schaltet sich entsprechend ab.

Zitat

- Was fehlt ist wirklich ein Schalter am Messgerät um es abzuschalten – nicht jeder will ein leuchtendes Ding haben das permanent an ist.
Tja, was soll ich zu der Anmerkung schreiben? Ich könnte natürlich einen Schalter beilegen. Ein entsprechend universeller und hochwertiger Schalter kostet aber einiges Geld und nicht jeder benötigt ihn. Deshalb habe ich keinen beigelegt. Sollte ich jedoch zu der Ansicht kommen, dass der überwiegende Teil der Besteller einen solchen Schalter wünscht, würde ich auch einen beilegen. Diesen Eindruck habe ich bisher jedoch nicht. Vielleicht teilen Sie mir noch mit, was für einen Schalter Sie sich gewünscht hätten: Rastend oder tastend? Kunststoff oder Metall? Dreh-, Wipp, Kipp- oder Druckschalter? Beleuchtet oder unbeleuchtet? Vielleicht finde ich ja etwas passendes im Katalog.

Zitat

Kann es sein, dass der Microcharge Regler die Lichtmaschine so „nachregelt“, dass sie auch bei Standgas genug Strom liefert?
Der MicroCharge-Laderegler regelt den Lastgrad der Lichtmaschine genau so, dass die eingestellte Regelspannung eingehalten wird. Allerdings ist die Lichtmaschine nur bei Nenndrehzahl in der Lage, ihren Nennstrom zu liefern. Bei Motorleerlauf liegt der Maximalstrom der Lichtmaschine auch bei voll aufgesteuertem Regler jhedoch nur bei 10-25% des Lichtmaschinen-Nennstroms. Eine 100A-Lichtmaschine kann also bei Motorleerlauf nur etwa 10 bis 25A erzeugen. Wird mehr Strom verbraucht, sinkt die Bordspannung naturgemäß ab. Das ist genau so als wenn Sie im hohen Gang einen steilen Berg hinauf fahren: Mehr als Vollgas können Sie nicht geben, auch wenn die Geschwindigkeit langsam abfällt. Dem Regler geht's bei niedriger Drehzahl ebenso.

Grüße, Tom

Kundenanfrage

Akku-Gott

  • »Kundenanfrage« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 348

Registrierungsdatum: 15.04.2010

Über mich: Unter diesem Konto werden viele technischen Kundenanfragen und gegebenen Antworten zu Akkus, Installationen und MicroCharge-Produkten, die mich per eMail erreichen, in (anonymisierter) Kopie gepostet. So ist es möglich, einerseits die per eMail ankommenden Kundenanfragen direkt per eMail zu beantworten und andererseits die Forenuser an dem gegebenen Lösungsvorschlägen teilhaben zu lassen.

Thomas Rücker

  • Nachricht senden

3

23.11.2013, 19:28

Hallo,

nochmals ein paar Fragen zum Batterie-Monitor:

- Ich habe das rote kleine Kabel zum Anzeigeinstrument durchtrennt und der Batterie-Monitor funktioniert weiter – zeigt aber keine Werte mehr an. Es muss also nochmals ein stromführendes Kabel geben – welches?

- Wie kann ich den Shunt selber testen, ob durch das Verbiegen einer Platte was verändert wurde? Widerstand messen?

- Zeigt der Batterie-Monitor die wirkliche Spannung an, wie man sie direkt an der Batterie abgreifen kann? Ich habe ein Voltmeter am Zigaretten-Anzünder mit angeschlossen und dieses weicht teilw. Deutlich von den Werten direkt mit Multimeter an der Batterie gemessen ab – vor allem bei Last.

Tom

Moderator

Beiträge: 2 096

Registrierungsdatum: 27.02.2010

  • Nachricht senden

4

23.11.2013, 19:32

Zitat

- Ich habe das rote kleine Kabel zum Anzeigeinstrument durchtrennt und der Batterie-Monitor funktioniert weiter – zeigt aber keine Werte mehr an. Es muss also nochmals ein stromführendes Kabel geben – welches?
Hallo,

ich glaube, wir haben uns missverstanden: Ich meinte nicht eines der dünnen Drähtchen, die zwischen dem Adapterkabel und der Leiterplatte des Messwerks verlaufen, sondern das rote Kabel, das mit dem Batterie-Pluspol verbunden wird!
Die farbliche Kennzeichnung der fünf dünnen Verbindungsdrähtchen zwischen Adapterkabel und der Leiterplatte des Messwerks, die Sie jetzt in der Hand haben, besitzt dagegen überhaupt keine Aussagekraft. Insofern kann ich Ihnen an dieser Stelle auch keine sinnvolle Antwort geben. Das sind quasi Leitungsverbindungen innerhalb der Gesamtschaltung des Batteriemonitors, denn bereits im Kabel selbst steckt Elektronik.
Daher können Sie den Batteriemonitor nur sinnvoll durch Einfügen eines Schalters in das rote Kabel, welches mit dem Pluspol der Batterie verbunden wird, abschalten.

Zitat

- Wie kann ich den Shunt selber testen, ob durch das Verbiegen einer Platte was verändert wurde? Widerstand messen?
Der Shunt muss einen Widerstand von 0,37mOhm aufweisen, oder 0,00037 Ohm. Zugegeben: Ist schwer zu messen...

Zitat

- Zeigt der Batterie-Monitor die wirkliche Spannung an, wie man sie direkt an der Batterie abgreifen kann? Ich habe ein Voltmeter am Zigaretten-Anzünder mit angeschlossen und dieses weicht teilw. Deutlich von den Werten direkt mit Multimeter an der Batterie gemessen ab – vor allem bei Last.
Ja, es wird direkt die Batteriespannung angezeigt. Eine andere Anzeige würde ja auch keinen Sinn ergeben. Wenn man die Spannung an anderen Stellen des Fahrzeugs misst, z.B. am Zigaretten-Anzünder, stellt man bisweilen merkliche Abweichungen fest. Das liegt an Spannungsabfällen, welche durch Stromfluss über Übergangswiderstände innerhalb der Fahrzeugelektrik hervorgerufen werden. Weshalb es auch ziemlich nutzlos ist, am Zigarettenanzünder die Bordspannung messen zu wollen.

Vielleicht darf ich Sie bitten, bei weiteren Fragen am besten gleich das Forum zu verwenden, weil ich mir dann das mühselige Umkopieren jeder einzelnen Fragte und meiner Antwort dazu sparen kann.

Grüße, Tom