Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das MicroCharge-Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Berber4Life

Akku-Neuling

  • »Berber4Life« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7

Registrierungsdatum: 14.10.2018

  • Nachricht senden

1

14.10.2018, 13:12

T4 / Camper

Hallo Tom,
ich bin gerade dabei mir einen T4 als Camper auszubauen und möchte für die Elektrifizierung gerne ein
Trenn-Mosfet verwenden.

Hier erst mal die Eckdaten:
- LiMa mit 120A

- Nassbatterie - 90Ah (Starter)
- Gelbatterie - 100Ah
(Versorger) à 2m voneinander entfernt

Verbraucher:
- 500W Wechselrichter
- 4x12V
(Zigarettenanzünder oder USB)
- LED Lichtschlauch
- Kompressor Kühlschrank
(ca. 35W; 0,29Ah/h)

1. Ist ein120er Mosfet ausreichend?
2. 25mm2 oder 35mm2 Kabel?
3. Ist eine 200A überdimensioniert?
4. Bräuchte man nicht 3 Sicherungen? Kurz nach der Starterbatterie, kurz vor der
Versorgerbatterie und wieder eine Kurz nach der Versorgerbatterie zum
Sicherungshalter?
5. Ist ein Batterietrennschalter vor dem Mosfet sinnvoll, damit ich nur auf langen
Fahrten die Service Batterie lade?
6. Ist der Schaltplan in Ordnung?

Vielen Dank für die Hilfe!
Beste Grüße, Felix.
»Berber4Life« hat folgendes Bild angehängt:
  • Ohne Titel.jpg

Tom

Moderator

Beiträge: 2 081

Registrierungsdatum: 27.02.2010

  • Nachricht senden

2

14.10.2018, 14:35

Hi Felix,

1. Der 120A-Trenn-MOSFET reicht für die Anwendung problemlos aus. Die Lichtmaschine hat ja sebst nur 120A und es sind auch keine Verbraucher dabei, die mehr Strom als 120A aufnehmen würden.
2. Beim Kabel würde ich nach möglichkeit das 35mm²-Kabel nehmen, denn es ist nur unwesentlich teurer, bringt aber einige Reserven mit. Gerade wenn man hinter Kabeln Batterien laden möchte, muss man auf möglichst geringe Spannungsabfälle auf dem Weg zur zu ladenden Batterie achten, damit die Ladung möglichst zügig vonstatten geht.
3. 200A-Sicherungen passen hier sehr gut als Absicherung der Kabel vor und nach hochstromfähigen Batterien.
4. Man kommt mit zwei Sicherungen aus, wenn man die Weiterleitung zu den Verbrauchern nicht direkt am Pluspol der Zweitbatterie vornimmt, sondern vor deren Sicherung. ;)
5. Da sehe ich jetzt den Vorteil nicht. Je mehr Ladezeit einer Batterie zur Verfügung steht, desto besser. Mit dem Trennschalter würde man diese Zeitspannung bestenfalls verringern. Wenn da nicht an anderer Stelle wichtige Gründe dafür sprächen, sähe ich da keinen Vorteil, dies zu tun.

6. Jupps. Nur halt die Verbraucher vor der Zweitbatterie-Sicherung anklemmen. Sonst ist alles OK.

Achso: Der 500W-Wechselrichter kann bis zu 50A ziehen. Dafür sind 6mm² natürlich zu wenig. Hier wären 16 oder 25mm² abgebracht.

Grüße, Tom

Bandit1973

Akku-Meister

Beiträge: 367

Registrierungsdatum: 28.07.2012

  • Nachricht senden

3

14.10.2018, 19:47

In dem Schaltplan trennt der "Batterie-Hauptschalter" aber nicht die Batterien voneinander, sondern die Verbraucher von den Batterien????

Berber4Life

Akku-Neuling

  • »Berber4Life« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7

Registrierungsdatum: 14.10.2018

  • Nachricht senden

4

16.10.2018, 09:43

Vielen Dank für die schnelle Antwort!
Der Schaltplan ist ohne einen Schalter zum trennen der beiden Batterien. Das hatte ich mir erst im Nachhinein überlegt.. ;)
Da dieser, wie Tom schrieb, nicht gebraucht wird, werde ich den Schalplan jetzt erst einmal so umsetzten. Allerdings mit einem stärkeren Kabel zum Wechselrichter!
Bestellung geht die Tage ein und nach dem Einbau gebe ich hier im Forum gern eine Rückinfo.
Beste Grüße, Felix.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Berber4Life« (17.10.2018, 10:14)


Berber4Life

Akku-Neuling

  • »Berber4Life« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7

Registrierungsdatum: 14.10.2018

  • Nachricht senden

5

17.10.2018, 17:02

Guten Abend. Eine Frage hätte ich noch!
Welche Möglichkeiten gibt es denn, zwischen Sicherung und + der Zweitbatterie eine Weiterleitung zu den Verbrauchen zu schaffen?
Gruß, Felix.

Tom

Moderator

Beiträge: 2 081

Registrierungsdatum: 27.02.2010

  • Nachricht senden

6

17.10.2018, 20:29

Dafür benutzt Du am besten die Leitung zwischen dem Trenn-MOSFET-Ausgang und der Sicherung vor der Zweitbatterie. Irgendwo dort an geeigneter Stelle das Ableitungskabel anklemmen.
Grüße, Tom

Berber4Life

Akku-Neuling

  • »Berber4Life« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7

Registrierungsdatum: 14.10.2018

  • Nachricht senden

7

18.10.2018, 10:00

Vielen Dank! Macht natürlich Sinn den Abzweig zwischen Sicherung und Mosfet zu legen..
Könnte ich hierfür bspw. eine Hauptleitungs-Abzweigklemme nehmen? Scheint mir gerade die einfachste Lösung?!

Tom

Moderator

Beiträge: 2 081

Registrierungsdatum: 27.02.2010

  • Nachricht senden

8

18.10.2018, 10:06

Kann ich mir jetzt gerade nichts drunter vorstellen. Wenn man nicht mit auf die Schraubanschüsse des Trenn-MOSFETs oder der Sicherung gehen und auch nicht löten möchte (was ich gerne mache), geht es aber nicht anders, als einen Verteiler zwischenzuschalten.


Grüße, Tom

Berber4Life

Akku-Neuling

  • »Berber4Life« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7

Registrierungsdatum: 14.10.2018

  • Nachricht senden

9

19.10.2018, 15:47

Das man den Sicherungshalter mit an das Mosfet schrauben kann, hätte ich nicht gedacht! Daher habe ich den Schaltplan noch einmal überarbeitet und werde heute Abend endlich mal das Mosfet bestellten. Für ein kurzes Feedback zum Plan wäre ich sehr dankbar. Gruß, Felix.
»Berber4Life« hat folgendes Bild angehängt:
  • Ohne Titel.jpg

Tom

Moderator

Beiträge: 2 081

Registrierungsdatum: 27.02.2010

  • Nachricht senden

10

19.10.2018, 18:02

Bis auf die Trenn-MOSFET-Minusleitung, die mit 6mm² viel zu dick ist (0,75mm² reichen hier dicke aus): Perfekt! :)

Grüße, Tom

Berber4Life

Akku-Neuling

  • »Berber4Life« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7

Registrierungsdatum: 14.10.2018

  • Nachricht senden

11

20.10.2018, 00:22

Bestellung wurde verschickt! :)
Wären 6mm² Kabel für die Minusleitung der 12V Verbraucher ebenfalls zu dick?

Tom

Moderator

Beiträge: 2 081

Registrierungsdatum: 27.02.2010

  • Nachricht senden

12

20.10.2018, 05:24

Bestellung wurde verschickt! :)
Wären 6mm² Kabel für die Minusleitung der 12V Verbraucher ebenfalls zu dick?
Das hängt vom dort zu erwartenden Strom ab. Was für Verbraucher sollen dort denn angeschlossen werden?

Grüße, Tom

Berber4Life

Akku-Neuling

  • »Berber4Life« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7

Registrierungsdatum: 14.10.2018

  • Nachricht senden

13

21.10.2018, 18:03

Wie oben beschrieben! ;)
Verbraucher:
- 500W Wechselrichter
- 4x12V
(Zigarettenanzünder oder USB)
- Kompressor Kühlschrank
(ca. 35W; 0,29Ah/h)
Gruß, Felix.

Tom

Moderator

Beiträge: 2 081

Registrierungsdatum: 27.02.2010

  • Nachricht senden

14

21.10.2018, 20:26

Für die Kleinleistungsverbraucher reichen 6mm² völlig aus. Plus- und Minusleitungen natürlich gleich auslegen, denn was hin fließt muss auch wieder zurück.

Grüße, Tom