Sie sind nicht angemeldet.

Kundenanfrage

Akku-Gott

  • »Kundenanfrage« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 343

Registrierungsdatum: 15.04.2010

Über mich: Unter diesem Konto werden viele technischen Kundenanfragen und gegebenen Antworten zu Akkus, Installationen und MicroCharge-Produkten, die mich per eMail erreichen, in (anonymisierter) Kopie gepostet. So ist es möglich, einerseits die per eMail ankommenden Kundenanfragen direkt per eMail zu beantworten und andererseits die Forenuser an dem gegebenen Lösungsvorschlägen teilhaben zu lassen.

Thomas Rücker

  • Nachricht senden

1

12.11.2018, 18:34

Welcher Ladebooster ist der passende?

Hallo Herr Rücker,

ich hab in unserem Defender seit vielen Jahren einen ihrer MOSFET-Trenner verbaut. Unsere Starterbatterie ist eine Banner 75 ah AGM Batterie und die Zweitbatterie eine 80 ah Exide Gell Batterie. Mein Problem ist, das die Ladeschlussspannungen beider Batterien von Haus aus nicht zu unserer antiken Lichtmaschine passen, aber besonders die Zweitbatterie beim Fahren nie so richtig voll wird. Die Starterbatterie ist bei uns im Stand sehr wenig belastet und deshalb meist schnell voll, so dass der Ladestrom zurückgeht. Die Zweitbatterie versorgt im Stand den Kühlschrank, Standheizung und Beleuchtung, wird deshalb viel mehr belastet. Verkabelt sind meine Batterien über den Moosfett in 35 mm² mit Kurzschlussfester Isolation.

An der Lichtmaschine möchte ich eigentlich nichts ändern, aber ein Ladebooster für die Zweitbatterie währe prima. Können Sie mir hier etwas empfehlen, was gut unterm Sitz mit verbaut werden kann?

Viele Grüße aus Stuttgart

Michael B.

Tom

Moderator

Beiträge: 1 963

Registrierungsdatum: 27.02.2010

  • Nachricht senden

2

12.11.2018, 18:41

Hallo,

ich muss zunächst fragen, ob es sich bei Ihrem Defender um ein Fahrzeug der Euro5 bzw. Euro6-Klasse mit Battery-Management-System (BMS) handelt. Nur wenn das der Fall ist, wäre ein Ladebooster sinnvoll, weil die zu niedrige Ladespannung sowie die Ladepausen der Lichtmaschine dann nicht ohne weiteres zu ändern wären. In allen anderen Fällen ist es so, dass die Lichtmaschine bei laufendem Motor eine permanent konstante Ladespannung zur Verfügung stellt, die definitiv unabhängig vom Ladezustand der Starterbatterie ist. In diesem Fall sollte durch einfache Auswahl eines passenden Lichtmaschinenreglers mit geeigneter Regelspannung einfach für eine optimale Ladespannung gesorgt werden, was den Einsatz eines Ladeboosters zur nachträglichen Schaffung einer geeigneten Ladespannung überflüssig machen würde. Die Vorteile wären:

1. Volle Leistung der Lichtmaschine
2. Keine vermeidbaren Leistungsverluste
3. Kein zusätzlicher Installationsaufwand
4. Kein Zusatzgewicht
5. Kein zusätzliches Ausfallrisiko von empfindlicher Hochleistungselektronik, sowie
6. Erhebliche Kostenersparnis.

Ferner sind die von mir angebotenen Ladebooster auch nicht optimal zur Behebung der Probleme durch EURO5/6-bedingten BMS geeignet, weshalb ich hier eher zu den starken Ladeboostern (30/40/50A) der bekannten Firmen Mastervolt/Waeco/Votronic raten möchte. Meine Ladebooster sind besser geeignet für Anhänger- und Aufbaubatterien, welche über unvermeidliche lange und dünne Kabel geladen werden müssen.

Die beste Lösung ist aber in jedem Fall, ganz auf Ladebooster zu verzichten und statt dessen die Lichtmaschine und die Zuleitungen zu optimieren. Gerade die Umrüstung der Lichtmaschine mit einem geeigneteren Spannungsregler ist nur ein sehr kleiner Aufwand, der auch dann nicht viel kostet, wenn man sie als Auftragsarbeit an eine Werkstatt abgibt.

Grüße, Tom