Sie sind nicht angemeldet.

FelixCamper

Akku-Neuling

  • »FelixCamper« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3

Registrierungsdatum: 19.11.2018

  • Nachricht senden

1

19.11.2018, 11:24

T5 Starterbatterie/Verbraucherbatterie Schaltung mit Solarplatte

Liebes Forum

Ich habe letztes Jahr meinen T5 zum Camper ausgebaut. Leider ist meine Elektronik noch nicht ganz ausgefeilt.
ich habe derzeit als Starterbatterie eine Varta 5K0915105E mit 61 AH
und als Verbracuherbatterie eine Banner 58001 Running Bull AGM 80AH
über die Zweitbatterie lasse ich vor allem einen Kompressorkühlschrank und die Innenraumbeleuchtung laufen.

Außerdem habe ich eine 100W Solarzelle auf dem Dach die über das Votronic MPP 165 Duo an die Verbraucherbatterie angeschlossen ist.

Derzeit trenne ich die beiden Batterien mit einem Spannungsgesteuerten Batterie Trennrelais aus KFZ/Boots Bereich 12V/ 140Ampere.

Leider wurde meine Startbatterie zunehmend schwächer. Ich habe probiert herauszufinden wieso meine Starterbatterie ihre Kapazität verliert, dabei ist mir aufgefallen, dass das Trennrelais den Stromkreis schließt, wenn erstens: der Motor läuft und Zweitens, wenn die Sonne meine Solarplatte bestrahlt.
Ich habe keine Ahnung von Stromkreisen und Batterien, aber ich stelle mir das so vor, dass dann der Stromkreis geschlossen ist und Verbraucher wie der Kühlschrank oder 12Buchsen (und vermeintliche Kriechströme) über die schwächere Starterbatterie laufen. Diese wird dann also langsam entladen und geht so schneller kaputt.
Würde mir der MicroCharge MOSFET dabei helfen oder ist die beste Wahl ein Trennrelais, dass an das Zündungsplus angeschlossen ist? Da ich nun meine Starterbatterie ersetze, gibt es irgendein Argument für eine größere Starterbatterie oder taugt es die selbige wieder zu verbauen?


Über Hilfe wäre ich sehr dankbar!
Besten Gruß, Felix

Tom

Moderator

Beiträge: 1 963

Registrierungsdatum: 27.02.2010

  • Nachricht senden

2

19.11.2018, 13:34

Hallo Felix,

in dieser Konfiguration wird der Trenn-MOSFET deutliche Vorteile gegenüber einfachen spannungsgesteuerten Relais erbringen, da Rückflüsse aus dem Zweitbatterienetz ins primäre Netz der Starterbatterie bei Trenn-MOSFETs ja prinzipiell ausgeschlossen sind. Ich hab diesen Relais nie was abgewinnen können. Sie sind zwar billig, aber eine sehr suboptimale Lösung, eben weil der Strom in jede Richtung fließen kann, was Trenn-MOSFETs sehr effektiv verhindern. Wenn man einen Trenn-MOSFET einbaut und den Solargenerator an der Zweitbatterie anschließt, bleibt die Starterbatterie daher von jeder Rückwirkung aus dem Sekundärnetz verschont. Entsprechend lang ist dann ihre Lebensdauer.

Wenn die Starterbatterie nur zum Starten des Motors benötigt wird, macht es nicht viel Sinn eine einzubauen, die größer ist als erforderlich. Die muss man nur immer mit rumschleppen, was unnötig Kraftstoff (und Fahrleistungen) kostet. Allerdings weisen viele Fahrzeuge erstaunlich hohe Ruhestromverbräuche auf, wo große Batterien dann unvermeidlich sind. Am besten mal nechmessen, wie hoch der jeweilige Ruhestromverbrauch denn ist. Wenn es nur bis etwa 20mA sind, kann man problemlos die normale vom Hersteller vorgesehene Standardbatterie einbauen.

Grüße, Tom

FelixCamper

Akku-Neuling

  • »FelixCamper« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3

Registrierungsdatum: 19.11.2018

  • Nachricht senden

3

19.11.2018, 14:38

Super, vielen Dank für die Antwort. Dann mal an die Arbeit :)

FelixCamper

Akku-Neuling

  • »FelixCamper« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3

Registrierungsdatum: 19.11.2018

  • Nachricht senden

4

03.12.2018, 15:58

sooo... gemessene 0,155 A :pinch:.
Da brauche ich wohl nen eigenen Anhänger, damit die Batterie groß genug sein kann, um den Kriechstrom zu akzeptieren.
Gehe morgen mal auf die Suche :whistling:

Tom

Moderator

Beiträge: 1 963

Registrierungsdatum: 27.02.2010

  • Nachricht senden

5

03.12.2018, 17:53

Autsch! Das ist wirklich etwas zu viel.

Grüße, Tom