Sie sind nicht angemeldet.

Tim

Akku-Kennenlerner

  • »Tim« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12

Registrierungsdatum: 16.02.2017

  • Nachricht senden

1

28.12.2019, 13:34

Lösung zum Laden der Aufbaubatterie gesucht: Solar + Lichtmaschine (+ Landstrom)

Hallo zusammen,
nächstes Jahr habe ich ein Camper-Projekt auf dem Plan. Neben eine Bette ist natürlich die Stromversorgung für Kühlbox usw. ein wichtiges Thema.
Nachdem ich bereits etwas Erfahrung gesammelt habe und meinen Strombedarf abschätzen kann, möchte ich keine übertrieben großen Batterie verbauen. Technologisch soll es auch bei einer einfachen AGM-Batterie bleiben. Um mehr Unabhängigkeit und längere Standzeiten zu erreichen, möchte ich auf eine Solarzelle zum laden setzen. Lange Rede kurzer Sinn: Ich suche eine "Kasten", an den ich folgendes Anschließen kann:
  • Aufbau-Batterie
  • Solarzelle
  • Bordnetz (zum Laden während der Fahrt, falls nötig)
  • optional: Landstrom 230V
  • das Tüpfelchen auf dem i: ein integrierter Wechselrichter mit echter Sinus-Kurve

Gibt es so etwas oder wird es auf mehrere Kästchen hinauslaufen?

Gruß
Tim

Tom

Moderator

Beiträge: 2 143

Registrierungsdatum: 27.02.2010

  • Nachricht senden

2

28.12.2019, 17:47

Recht beliebt sind die Schaudt-Elektroblöcke, die schon einiges an Funktionalität mitbringen. Leider ist immer gleich alles Schrott, wenn auch nur ein Bauteil den Geist aufgibt. Entsprechende Anfragen, wie man solche E-Blöcke dann durch externe Zuschaltung von Trenn-MOSFETs oder Ladegeräten wieder zum laufen bringt, bekomme ich öfters. Weshalb ich eher zu Einzelkomponenten rate. Zumal man dann auch die Möglichkeit hat, sich genau die Geräte zu beschaffen, die für den jeweiligen Einsatzzweck optimal geeignet sind.

Grüße, Tom

Tim

Akku-Kennenlerner

  • »Tim« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12

Registrierungsdatum: 16.02.2017

  • Nachricht senden

3

28.12.2019, 20:14

Danke. Sind die Geräte denn so anfällig, dass man sich über einen Ausfall ernsthaft Gedanken machen muss?
Wenn du Einzelkomponenten emfpiehlst: Kannst du etwas empfehlen, dass eine Wünsche im Niederspannungsbereich abdeckt, also Solar-Laderegler inkl. Anschluss ans Bordnetz?
Wenn mir das Teil sterben sollte, kann ich zur Not noch ein Trennrelais ins Auto legen und bei Bedarf auch unterwegs umklemmen.

Tom

Moderator

Beiträge: 2 143

Registrierungsdatum: 27.02.2010

  • Nachricht senden

4

28.12.2019, 22:04

Um wie viel "Leistung" geht es denn überhaupt (Solarpanele, Lichtmaschine, Ladegerät, Wechselrichter)?

Grüße, Tom

Tim

Akku-Kennenlerner

  • »Tim« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12

Registrierungsdatum: 16.02.2017

  • Nachricht senden

5

29.12.2019, 13:06

Solarpanel soll ein recht kleines drauf - ich tendiere zu ca. 100Wp. Das sollte in Verbindung mit ca. 100Ah AGM mehr als reichen.
Bzgl. Nutzung wird das Solarpanel tagsüber den Ladestrom zur verfügung stellen. Abgesehen von der Kühlbox, die tagsüber eher mehr Strom zieht (Fahrzeug heizt sich auf), wären die meisten Verbraucher am Abend laufen, wenn die Sonne weg ist.
Sollte das Wetter mal nicht für eine so tolle Stromausbeute taugen, möchte ich das Fahrzeug über die Lichtmaschine laden können. Laut Prospekt bringt die 220A.
In Ausnahmefällen ist Landstrom noch eine Option. Für diesen Fall könnte ich aber auch mein Ladegerät verwenden, so dass ich da nicht unbedingt eine integrierte Lösung brauchen. Die Idee war, dass es vielleicht eine fertige Box gibt, die das eh schon hat. Ich vermute, dass der Anwendungsfall nicht öfter als 1x im Jahr vorkommt, weil schlechtes Wetter und lange Standzeit da zusammenkommen müssten.

Bzgl. Wechselrichter bin ich noch am hadern. Primär soll er nur dafür dienen Kleinverbraucher (Laptop, elektrische Zahnbürste etc.) mit Strom zu versorgen. Oder anders formuliert: Kleinkram, für den ich nicht jedesmal 12V- oder USB-Adapter kaufen möchte. Je nachdem wie es sich mit Fahrverboten oder bzgl. KFZ-Steuer entwickelt, würde ich hoffen mit einer Wohnmobil-Zulassung eine Lücke zu finden. Dann müsste ich wahrscheinlich eine 230V-Herdplatte einbauen, die (zumindest beim TÜV) auch ohne Landstrom funktioniert. Da dürfte ich aber mit einem Bleiakku vermutlich schon an die Grenzen des machbaren stoßen und müsste die komplette Stromversorgung umbauen. Von daher sollte es reichen die Kleinverbraucher zu betrachten. 150W dauerhaft sollten also locker reichen. 100W könnte in manchen Situationen etwas knapp werden. Wenn der Aufpreis gering ist, wäre eine Option zum Laden von E-Bike-Akkus auch ganz nett, wobei wir stand heute normale Fahrräder haben. Aber man wird ja auch älter und bequemer.

Je mehr ich schreibe, um so deutlicher wird eigentlich, dass ein Solarladeregler reicht, der (in beide Richtungen) mit dem Bordnetz verbunden werden kann.
Was vielleicht auch noch eine Rolle spielt: Die Solarzelle wird wahrscheinlich nicht permanent montiert sein (Tiefgaragenhöhe, Spritverbrauch), sondern erst am Zielort aufs Dach kommen. Bei kurzen Strecken (z.B. zum nächsten Supermarkt) bleibt sie dann aber auch während der Fahrt drauf.

Tom

Moderator

Beiträge: 2 143

Registrierungsdatum: 27.02.2010

  • Nachricht senden

6

29.12.2019, 18:55

Die 12V/100Ah-Batterie wird kein Problem mit der 230V/1,5kW-Kochplatte haben, wenn die nicht gerade länger betrieben werden soll. Insgesamt ist der maximale Verbrauchsstrom eher nicht das Problem beim Bleiakku, sondern dessen Kapazität Verbraucher über längere Zeit zu versorgen. Ich denke da insbesondere an die Kühlbox, die zwar nur einen sehr geringen Strom von 3 bis 5A aufnimmt, diesen aber über lange Zeiträume, erfahrungsgemäß wenigstens 50% der Zeit. Das sind dann in 24h schon rechnerisch 4A x 24h / 2 ~ 50Ah. Womit die 100Ah-Batterie, bei praxisnaher Betrachtung, dann schon voll ausgelastet ist.

Das 100Wp-Modul wird vermutlich nur einen kleinen Teil der benötigten Energie zur Verfügung stellen können. Ich rate dazu, bei einem 100Wp-Modul über 24h eines Sommertages und durchschnittlich brauchbarer, aber nicht direkt schattenfrei auf die Sonne ausgerichteter Aufstellung, mit nicht mehr als 400Wh zu rechnen. Im Winter mit höchstens 70Wh, auch wenn "100Wp"sich so lesen, als könne man damit den ganzen Tag lang Kaffee kochen. 8|

Grüße, Tom

Tim

Akku-Kennenlerner

  • »Tim« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12

Registrierungsdatum: 16.02.2017

  • Nachricht senden

7

30.12.2019, 22:38

Mit der Batterie komme ich hin. Die habe ich aktuell schon im Einsatz. Die Kühlbox hält im Sommer ein verlängertes Wochenende (z.B. Anreise Freitagabend, Abreise Montagabend) also etwa 3 Tage durch - ohne nachladen. Während der Fahrt drehe ich die Temperatur richtig stark runter und erhöhe Sie dann leicht während der Standzeit. Beim aktuellen Auto steht die Kühlbox in der Reserveradmulde und ist schlecht belüftet. Das würde ich beim neuen Auto anders machen - das senkt auch noch einmal den Kühlbedarf.
Da ich aktuell einen Toyota Hybrid habe, mache ich es bei längeren Auffenthalten so, dass ich alle 2 Tage beim Frühstücken das Auto starte. Der Motor läuft dann 2-3 Mal 2 Minuten und lädt den Hochvolt-Akku. Der wiederum speißt das 12V System und lädt die Aufbaubatterie. Diese Möglichkeit habe ich beim nächsten Auto nicht. Da würde dann ein Diesel durchnageln und ich würde mit den Platznachbarn Ärger kriegen. Deswegen solar. Mit dem neuen Auto haben wir dann auch genug komfort um mal abseits von Stellplätzen mit Infrastruktur zu stehen.

Wenn ich 50Ah (halbe Batteriekapazität) bei 12V durch 3 Tage rechne, komme ich auf etwa 200Wh/ Tag für die Kühlbox. Wenn ich an guten Tagen 400 ernten kann und an schlechten 70, passt das für mich um meine Standzeit zu verlängern. Wir bevorzugen es - nicht nur wegen der Stromernte - bei schönem Wetter zu reisen ;) Wenn absehbar ist, dass wir länger stehen und nichts ernten können, wäre Landstrom noch ein Option. Da ich nen 12V Verteiler mit Spannungsanzeige habe, sehe ich (wenn ich drauf achte ;)) rechtzeitig, wenn es Zeit wird, extern nachzuladen.
Abseits der Kühlbox haben wir nur Kleinverbraucher. Das meiste läuft mit Akku und muss nur von Zeit zu Zeit nachgeladen werden. Im Idealfall kann das im Heimathafen oder während der Fahrt erfolgen. Klar, das Handy muss auch mal beim Frühstück drangehangen werden, um über den Tag zu kommen, aber die paar Wh, die unsere beiden Handies ziehen sind vernachlässigbar. Gekocht wird mit einem kleinen Kartuschenkocher. Ich bin von 2 Flammen sogar wieder auf 1 Flamme gegangen, weil die 2. Flamme nur 1x in 10 Tagen am Stück genutzt wurde. Die Herdplatte mit 230V wäre wenn dann nur für den TÜV drin - ich will im Auto am liebsten gar nicht kochen, weil ich den Gestank dann wieder rauslüften muss.

Tom

Moderator

Beiträge: 2 143

Registrierungsdatum: 27.02.2010

  • Nachricht senden

8

31.12.2019, 08:17

Na, dann kann es ja losgehen. :thumbsup:

Grüße, Tom