Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das MicroCharge-Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Kundenanfrage

Akku-Gott

  • »Kundenanfrage« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 343

Registrierungsdatum: 15.04.2010

Über mich: Unter diesem Konto werden viele technischen Kundenanfragen und gegebenen Antworten zu Akkus, Installationen und MicroCharge-Produkten, die mich per eMail erreichen, in (anonymisierter) Kopie gepostet. So ist es möglich, einerseits die per eMail ankommenden Kundenanfragen direkt per eMail zu beantworten und andererseits die Forenuser an dem gegebenen Lösungsvorschlägen teilhaben zu lassen.

Thomas Rücker

  • Nachricht senden

1

25.04.2010, 16:08

Unterschiede Saftschubse <-> Trenn-MOSFET ?

Wo liegt eigentlich der Vorteil der MOSFET-Lösung gegenüber der Saftschubse, wenn man für quasi den selben Preis mit der Saftschubse eine Lösung bekommt, wo man nicht in die Verkabelung eingreifen muss?

Tom

Moderator

Beiträge: 2 049

Registrierungsdatum: 27.02.2010

  • Nachricht senden

2

25.04.2010, 16:26

Der spezielle Unterschied liegt in der Systemauslegung:

  • Trenn-MOSFETs trennen Akku-Netze bei Motorstillstand komplett und verbinden sie bei laufendem Motor. Wenn der Motor nicht läuft, werden die am Zweitakku angeschlossenen Verbraucher ausschließlich vom Zweitakku versorgt. Ist der Zweitakku leer, wird kein Strom aus der Starterbatterie entnommen, sondern die Verbraucher bekommen einfach nichts mehr. Man erreicht auf diese Weise "Redundanz", also Startsicherheit für den Motor, indem die Starterbatterie nicht von den im Zweitakkunetz verschalteten Verbrauchern entladen werden kann.
  • Die Saftschubse "schiebt" bei Bedarf Strom vom Zweitakku ins Primärnetz der Starterbatterie. Das vereinfacht den Anschluss von Verbrauchern wie Kühlschränken, Standheizungen u.a. und erspart die bisweilen aufwändige Umverdrahtung der zu versorgenden Verbraucher, schützt aber nicht davor, dass solche Verbraucher die Starterbatterie im Extremfall leersaugen, wenn der Zweitakku erschöpft ist und die Verbraucher trotzdem weiter Strom aus der Starterbatterie ziehen können. Zwar kann man die Saftschubse netterweise auch als automatisches Trenn-Relais benutzen, in dem man Verbraucher direkt an der Zweitbatterie anschliesst, aber das ist eher ein Sonderfall der Verwendungsmöglichkeiten. Hauptsächlich ist die Saftschubse zur Stützung des Primärnetzes (Starterbatterienetz) gedacht.
Grüße, Tom