Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das MicroCharge-Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Kundenanfrage

Akku-Gott

  • »Kundenanfrage« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 343

Registrierungsdatum: 15.04.2010

Über mich: Unter diesem Konto werden viele technischen Kundenanfragen und gegebenen Antworten zu Akkus, Installationen und MicroCharge-Produkten, die mich per eMail erreichen, in (anonymisierter) Kopie gepostet. So ist es möglich, einerseits die per eMail ankommenden Kundenanfragen direkt per eMail zu beantworten und andererseits die Forenuser an dem gegebenen Lösungsvorschlägen teilhaben zu lassen.

Thomas Rücker

  • Nachricht senden

1

04.08.2012, 07:43

Ladebooster im Hobby Elcellent UFe

Hallo liebes Team von Tom's Elektonikschmiede, ich habe eine Frage zum TrennMOSFET und Booster zur Verwendung im Wohnwagen.
Folgende Situation: Zugfahrzeug nur Dauerplus an Klemme 9, Ladespannung (D+)an Klemme 10 will ich nicht mehr extra verlegen, da ich alle zwei Jahre ein neues Firmenfahrzeug bekomme...Deshalb muss ich eine Lösung für den Wohnwagen unabhängig vom Zugfahrzeug finden!

Im Wohnwagen ist ein sogn. Autarkpaket werkseitig eingebaut (Hobby Excellent UFe Bj 04/09)mit GEL-Batterie 100Ah, Ladegerät, Laderegler usw. (Ob werkseitig auch schon ein Lade-Booster integriert ist, kläre ich gerade mit einer Anfrage bei Hobby). Zusätzlich zur Batterie im WW ist ein Absorberkühlschrank eingebaut, der während der Fahrt auf 12 Volt läuft. (Ca. 120 Watt, keine Regelung, also Dauerstromaufnahme von ca. 8-9A)

Anforderung:

1.)Der Kühlschrank soll nur Spannung bekommen, wenn die Lichtmaschine läuft (Trenn-MOSFET?) Eine separate Zuleitung 6mm² zum Kühlschrank ist verlegt.
2.)Die Boardbatterie soll während der Fahrt geladen werden.

Meine Fragen:

Sollte der Hobby Laderegler mit Booster sein, benötige ich nur den TrennMOSFET für den Kühlschrank?

Wohnwagen ohne Booster: Reicht es aus, nur den Booster einzubauen, da er einen TrennMOSFET eingebaut hat? Oder würde der Booster (da an 12 Volt Dauerplus angeschlossen) im Stand den Laderegler und den Kühlschrank solange mit Spannung versorgen, bis der Booster wegen Unterspannung selbstständig abschaltet?

Was wäre Ihre Empfehlung zum benötigten Material und zur Verdrahtung? Es kommt nicht auf ein paar Euronen an, ich brauche eine zuverlässige Lösung für die nächsten 10 Jahre.

Mit freundlichen Grüßen

Uwe B.

Tom

Moderator

Beiträge: 2 049

Registrierungsdatum: 27.02.2010

  • Nachricht senden

2

04.08.2012, 08:52

Hallo,

für die Aufladung von Batterien auf Anhängern kommt eigentlich nur ein Ladebooster in Frage, da nur dieser den unvermeidlichen Spannungsabfall über die lange Strecke von der Lichtmaschine über meist zu dünn ausgelegte Kabel, weiter über die Anhängersteckdose und die Kabel im Anhänger ausgleichen kann. Leider taucht an dieser Stelle das Problem auf, dass der Ladebooster gerade wegen dieses hohen Spannungsabfalls am Eingang nicht ausreichend sicher über die Höhe der Bordspannung ermitteln kann, ob der Motor läuft oder nicht. Daher wird die extra Leitung (Zündungsplus Klemme 15 oder Lichtmaschine D+ bzw. L) an der Anhängersteckdose benötigt, um den Ladebooster so zu steuern, dass eine Entladung der Starterbatterie bei stehendem Motor durch den Ladebooster ausgeschlossen ist.

Blöderweise ist das nun wieder mit gewissem Aufwand verbunden, weshalb ich auch schon seit einer ganzen Weile an einer praktikablem Lösung arbeiten, um dieses Problem zu lösen (es ist ja auch irgendwie dusselig, wenn man schon einen Ladebooster verwendet, weil man nicht extra ein dickeres Kabel zur Anhängersteckdose verlegen möchte, dann aber doch ein (dünnes) Kabel zur Signalisierung Motor an/aus verlegen muss... :pinch: ).

Im Grunde handelt es sich ja nur um eine Informationsübermittlung, die man eigentlich genauso gut "schnurlos" über Funk o.ä. durchführen könnte. Eine fertige Lösung kann ich bisher leider noch nicht anbieten. Für den versierten Bastler ergibt sich aber die Möglichkeit, Funkmodule der bekannten Elektronik-Händler entsprechend anzupassen und dann im Fahrzeug zur Ansteuerung eines Ladeboosters zu verwenden, damit dieser nur dann arbeitet, wenn die Lichtmaschine auch Strom erzeugt. Über ein solches Modul könnte dann gleichzeitig ein Schaltrelais zur Versorgung des Kühlschranks angesteuert werden. 8o

Der Ladebooster trennt bei Abschaltung über die Steuerleitung beide Batterien voneinander, so dass hier kein extra Trenn-MOSFET benötigt wird. Man muss nur die Steuerleitung irgendwie sinnvoll ansteuern.

Grüße, Tom

Bandit1973

Akku-Meister

Beiträge: 367

Registrierungsdatum: 28.07.2012

  • Nachricht senden

3

04.08.2012, 09:18

hmmmm... Rattern im Hirn....
Wenn das Zugfahrzeug mit "Tagfahrlicht" ausgestattet ist, könnte man ja einfach die heckleuchte alssignalgeber nehmen.
Die wird ja sowieso über die Anhängersteckdose geleitet!!! :D :D

Andernfalls eben immer mit Licht fahren. wenn der Motor abgestellt wird geht das Licht aus.... Ladebooster trennt.... Ferdich