Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das MicroCharge-Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Kundenanfrage

Akku-Gott

  • »Kundenanfrage« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 348

Registrierungsdatum: 15.04.2010

Über mich: Unter diesem Konto werden viele technischen Kundenanfragen und gegebenen Antworten zu Akkus, Installationen und MicroCharge-Produkten, die mich per eMail erreichen, in (anonymisierter) Kopie gepostet. So ist es möglich, einerseits die per eMail ankommenden Kundenanfragen direkt per eMail zu beantworten und andererseits die Forenuser an dem gegebenen Lösungsvorschlägen teilhaben zu lassen.

Thomas Rücker

  • Nachricht senden

1

27.02.2013, 21:12

Maximale Belastbarkeit des Shunts

Ich habe noch Fragen zum Batteriemonitor:
Welchen maximalen Startstrom verträgt der Shunt? Nach meinen Erfahrungen erreicht man bei sehr tiefen Temperaturen bis zum 1,5-fachen der Nennleistung vom Starter, bei meinem 2,1 KW. (ca. 9 V)
Kann man den Batteriemonitor ev. zwischen den Generator und Starter schalten? Und so nur den Ladestrom sehen?

Mein 525d hat folgende Schaltung:
Dickes rotes Pluskabel geht vom Generator zum Starteranschluss (2 Kabelschuhe übereinander) und von hier weiter zum Batterie Pluspol.

Ich würde den Batteriemonitor gerne abschalten können, stört hier ein Schalter oder Relaiskontakt? - Oder ein ist sogar ein Thyristor mit Taktschalter denkbar?
Ist es wegen Unfall- und Brandgefahr möglich die Batteriemonitor-Leitungen unter dem Fzg. zu verlegen?

Tom

Moderator

Beiträge: 2 143

Registrierungsdatum: 27.02.2010

  • Nachricht senden

2

27.02.2013, 21:13

Hallo,

Sie können mit dem Batteriemonitor beliebige Ströme messen. Niemand verpflichtet Sie, nun ausgerechnet den Strom, der von und zur Batterie fließt zu messen. Ebenso lassen sich auch Lichtmaschinenströme und ganz generell alle Verbraucherströme messen. Es sollte sich aber um einigermaßen gleichmäßig fließende Ströme handeln, denn kurzfristige Schwankungen kann man an einer Digitalanzeige schlecht ablesen.

Die Frage wie hoch der Shunt-Strom maximal belastet werden darf, ist nur mit Blick auf den Zeitraum zu beantworten, über den der Strom fließt. Am Shunt fallen bei 200A 75mV Spannung ab. Daraus lässt sich die daran abfallende Leistung berechnen. Das sind bei 100A 3,75W, bei 200A 15W und bei 500A 94W. Ich gehe davon aus, dass auch 500A über wenigstens 20 Sekunden vertragen werden, bevor der Shunt zu rauchen beginnt. Wann genau eine Grenze erreicht ist, ab der ein sicherer Betrieb nicht mehr gewährleistet ist, weiß ich jedoch auch nicht. Ausprobieren! Wenn Sie aber 20 Sekunden 2,5kW abnehmen, weil der eisgekühlte Motor mal wieder nicht anspringen will, wären das nur rund 230A. Unkritisch, da zuckt der Shunt nur müde mit den Schraubklemmen... Sie werden schon fünf topfitte und vollgeladene 100Ah-Batterie parallel schalten und wenigstens 10 Minuten orgeln müssen, um dem Shunt ordentlich einzuheizen. Danach müssen Sie aber die Garage lüften, weil der Qualm aus dem Anlasser Ihnen andernfalls den Atem nimmt.

Ob Sie die Kabel innerhalb des Fahrzeugs, darüber, darunter oder daneben verlegen, bleibt allein Ihnen überlassen. Es handelt sich aber nicht um besonders gepanzerte, sondern stinknormale Kabel, wie sie auch an netzbetrieben Haushaltsgeräten verwendet werden. Also PVC-Isolierung. Wenn Sie die abisolierten Stellen gegen Zutritt von Wasser schützen, spricht nichts dagegen, sie auch unter dem Fahrzeug zu verlegen. Aber bitte bei Geländefahrten nicht mit den Kabeln auf Felsen aufsetzen, sonst nehmen sie Schaden.

Natürlich kann man den Batteriemonitor auch abschalten. Wenn Sie über Bipolar-Halbleiter wie Thyristoren oder Transistoren schalten, müssen Sie allerdings deren Sättigungsspannung berücksichtigen, denn um diesen Betrag verringert sich natürlich die angezeigte Spannung. Mechanische Schaltkontakte, Relais oder MOSFETs sind hier im Vorteil, da an diesen nur eine sehr geringe Spannung abfällt.

Grüße, Tom

Bandit1973

Akku-Meister

Beiträge: 369

Registrierungsdatum: 28.07.2012

  • Nachricht senden

3

28.02.2013, 07:04

RE: Maximale Belastbarkeit des Shunts

Nach meinen Erfahrungen erreicht man bei sehr tiefen Temperaturen bis zum 1,5-fachen der Nennleistung vom Starter, bei meinem 2,1 KW. (ca. 9 V)

Kann man den Batteriemonitor ev. zwischen den Generator und Starter schalten? Und so nur den Ladestrom sehen?

Dickes rotes Pluskabel geht vom Generator zum Starteranschluss (2 Kabelschuhe übereinander) und von hier weiter zum Batterie Pluspol.


1.
9V ??? zuwenig!!!
gemessen an der Batterie, oder am Anlasser???
Wenn an der Batterie... diese mal ordentlich
Wenn am Anlasser...Zuleitungen (Batterie im Kofferraum->lange Leitungen) und Massekabel prüfen, Starterstromaufnahme prüfen.
die Spannung sollte nach 10 Sekunden max. Stromaufnahme nicht unter 10V abfallen

2.
Bei dieser Schaltung ist der Shunt ja gar nicht vom Anlasserstrom betroffen!!!!

Sollte diese Messung stattfinden weil der Diesel im Winter schlecht oder garnicht anspringen will
würde ich mal die Glühstifte kontrollieren, hat mir auch sehr gehelft ;-)

Beste grüsse von einem BMW Fahrer zum anderen