Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das MicroCharge-Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Alex

Akku-Neuling

  • »Alex« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6

Registrierungsdatum: 12.01.2016

  • Nachricht senden

1

12.01.2016, 23:47

Fragen zum Anschluss des Lade-Booster

Hallo,

Ich habe vor 2 Wochen einen Lade Booster gekauft, den wil ich jetzt anschließen.

Mein Wohnwagen hat einen Optima Yellowtop 75aH Akku, der wird bis jetzt nur geladen über ein 220V Ladegerät.
Pin 9 und 10 sind an diesem Moment gar nicht angeschlossen in meinem Wohnwagen, weil ich als ich den Akku installiert habe, nicht genau wusste wie am besten an zu schließen.

Inzwischen habe ich mich schlau gemacht, und glaube ich weis wie ich es haben wil:
- Das 12V Bordnetz (lichter, pumpe,...) des Wohnwagen soll gar nicht ans Auto angeschlossen werden, also entwider nur 12V vom Akku, oder uber den Transformator wenn 220V da ist.
- 12V fur Kühlschrank und Lade-booster, sollen ans Auto angeschlossen werden so das gekühlt und geladen werden kan während der Fahrt.
- Bei abgeschalteter Zündung, sollen natürlich Kühlschrank und Lade Booster nicht betrieben werden.

Ich glaube ich soll hierzu den Kühlschrank und Lade Booster + an pin 10, und - and pin 11 anschließen, wobei vom Lade Booster auch das Blaue kabel an pin 10 soll.
Dan vom Lade Booster das orange Kabel an + des Akkus.

Aber was mach ich mit - des Lade Boosters? Der muss ja irgendwie am - vom Auto, aber auch am - des Akkus angeschlossen sein?
Soll ich dan einfach ein kabel von pin 11 (und also vom - des Lade Boosters) zum - des Akkus anschließen? Dan habe ich eine - Verbindung zwischen dem Auto und der Wohnwagen-Batterie, aber solange es keine + Verbindung gibt, ist das ja kein Problem denke ich?

Und als letztes, wollte ich mich vergewissern das es kein Problem ist, das das 220V Ladegerät und der Lade Booster gleichzeitig den Akku probieren zu laden, wenn ich versehentlich irgendwie mal das 220V Netz anschließe, derweil das Auto noch angekuppelt und gestartet ist?

An diesem Moment habe ich am Auto nu auf pin 9 ein direkten (Auto-)Akku anschluss, also den an pin10 muss ich noch installieren. Reicht 2.5mm2 aus für den 5A Lade Booster + Kühlschrank, oder soll doch 4mm2 rein?


Vielen Dank für die Hilfe!


PS: Entschuldigt bitte meine Schreib- und Grammatik-Fehler, ich bin Belgier :-)

Tom

Moderator

Beiträge: 2 039

Registrierungsdatum: 27.02.2010

  • Nachricht senden

2

13.01.2016, 13:11

Hallo,

Ladegerät und Ladebooster parallel ist kein Problem. Kann nur sein, dass das Ladegerät Blödsinn macht, wenn gleichzeitig Spannung vom Ladebooster eingespeist wird. Da müsste man also den Hersteller des Ladegerätes Fragen. Dem Booster macht es jedenfalls nichts aus.

Die andere Frage hab ich ehrlich gesagt nicht verstanden. Der Kühlschrank soll Strom kriegen wenn der Motor des Zugfahrzeuges läuft, soweit hab ich's begriffen. Die anderen Sachen sollen aber keinen Strom kriegen? Nanu...

Normalerweise macht man es so, dass man ein Wohnwagen-Gesamtnetz hat, das an einer Anhänger-Batterie zusammenläuft. Dort ist dann alles angeschlossen, also Ladebooster, Ladegerät, Kühlschrank, Pumpen und Beleuchtung. Wenn man das so macht, dann bekommen natürlich alle Verbraucher auch ständig Strom. Was man nicht braucht, schaltet man einfach ab. Dazu kann man ja nach belieben Schalter oder Relais einsetzen.

Wenn man die Möglichkeit der Anhänger-Batterie schon mal hat, dann macht es m.E. keinen Sinn mehr, noch irgendwelche Verbraucher direkt an die Versorgung des Zugfahrzeugs anzuschließen. Machen kann man das natürlich trotzdem. Diese Verbraucher würden dann vor dem Ladebooster angeschlossen und erhalten dann keinen Strom von der Anhänger-Batterie.

2,5mm² Kabel reichen eigentlich aus, wenn sie nicht gerade zu lang werden. Also max. 2 bis 3m.

Grüße, Tom

Alex

Akku-Neuling

  • »Alex« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6

Registrierungsdatum: 12.01.2016

  • Nachricht senden

3

13.01.2016, 14:46

Die andere Frage hab ich ehrlich gesagt nicht verstanden. Der Kühlschrank soll Strom kriegen wenn der Motor des Zugfahrzeuges läuft, soweit hab ich's begriffen. Die anderen Sachen sollen aber keinen Strom kriegen? Nanu...

Normalerweise macht man es so, dass man ein Wohnwagen-Gesamtnetz hat, das an einer Anhänger-Batterie zusammenläuft. Dort ist dann alles angeschlossen, also Ladebooster, Ladegerät, Kühlschrank, Pumpen und Beleuchtung. Wenn man das so macht, dann bekommen natürlich alle Verbraucher auch ständig Strom. Was man nicht braucht, schaltet man einfach ab. Dazu kann man ja nach belieben Schalter oder Relais einsetzen.

Wenn man die Möglichkeit der Anhänger-Batterie schon mal hat, dann macht es m.E. keinen Sinn mehr, noch irgendwelche Verbraucher direkt an die Versorgung des Zugfahrzeugs anzuschließen. Machen kann man das natürlich trotzdem. Diese Verbraucher würden dann vor dem Ladebooster angeschlossen und erhalten dann keinen Strom von der Anhänger-Batterie.
Hallo Tom, Vielen Dank für die schnelle Antwort.

Ich versuche noch mal anders zu erklären was genau ich mit den Verbrauchern im Wohnwagen machen möchte:

Den Kühlschrank möchte ich am liebsten gar nicht am Wohnwagen-Akku angeschlossen haben, Grund dafür ist:
Während der Fahrt währe das kein Problem weil dann der Lade-Booster den Wohnwagen-Akku ja bei lädt, aber wenn ich dann bei Ankunft vergesse den Kühlschrank von 12V auf 220V oder Gas um zu stellen, wird der mir ziemlich schnell den Akku lehr ziehen.

Also will ich es gerne so haben, das der Kühlschrank nur auf 12V läuft, wenn das Zugfahrzeug angekuppelt ist und der Motor läuft. Die 12V soll dann auch direkt vom Zugfahrzeug kommen und nicht vom Wohnwagen-Akku. Also darum will ich meinen Kühlschrank nicht ans Gesamtnetz vom Wohnwagen anschließen.
Während der Fahrt soll natürlich auch der Lade-Booster den Wohnwagen-Akku beiladen, also Lade-Booster (Eingang) zusammen mit Kühlschrank an pin10) vom Zugfahrzeug.

Alle anderen Verbrauchern im Wohnwagen (Wasserpumpe, Lichter,...), das Gesamtnetz wie Du es nennst, sollen natürlich schon am Wohnwagen-Akku angeschlossen sein.
Aber ich will am liebsten gar keine Verbindung vom Wohnwagen-Akku zum Zugfahrzeug-Akku, weil ich dann ja das Problem bekomme, das beim starten Strom aus dem Wohnwagen-Akku gezogen wird.

Die Frage die ich bei dem Gansen habe, ist ob es OK ist das ich dann nur die Masse des Wohnwagen-Akkus an das Zugfahrzeug anschließe, weil der Lade-Booster ja nur 1 Masse Kabel hat, und das muss ja gleichzeitig zum Zugfahrzeug als auch zum Wohnwagen-Akku Verbindung haben?

Denis_O

Akku-Meister

Beiträge: 136

Registrierungsdatum: 04.09.2014

  • Nachricht senden

4

13.01.2016, 15:15

Alex, ich sehe bei deinem Vorhaben ein ganz anderes Problem: Wenn Du
den Kühlschrank VOR dem Ladebooster abzweigst, hast Du zum einen niemals
echte 13 Volt am Kühlschrank (wegen dem Spannungsabfall zwischen Lima
und Kühlschrank, der auf
die Länge der dünnen Leitungen zurückzuführen ist), und zum zweiten
kannst es ganz leicht passieren, dass dir die Sicherung im Auto
durchbrennt, wenn zB die WoWa-Batterie leer ist und der Ladebooster auf
maximale Leistung geht UND der Kühlschrank gleichzeitig
läuft.


Also nochmal als Beispiel: Ladebooster zieht bei Vollast knapp 10A,
Kühlschrank zB. 6 A, dann brennt schnell mal die 16A AHK-Sicherung durch



Der Lade-Booster hat eine integrierte Schutzfunktion, die das
Fahrzeugnetz vor überlastungen schützt. Es wäre schade, auf diese sehr
nützliche Funktion zu verzichten!



Welche Lade-Booster-Version hast Du denn gekauft? Die 10A oder 5A?



Ich hab die 5A Version. Alle Verbraucher sind an den WoWa Akkus
angeschlossen, und ich hatte NIE Probleme mit durchgebrannten
Sicherungen.



Zum deiner anderen Frage: bei mir habe ich im WoWa auch ein
230V-Ladegerät (genauer gesagt eine umgebaute Computer-USV, die zwar die
WoWa-Batterien laden, aber auch als Wechselrichter arbeiten kann um
verschiedene 230V-Verbraucher über
die Akkus zu betreiben). Das geht Prima, nur solltest Du prüfen, ob
sich deine WoWa-Batterie nicht über dein Ladegerät ENTLADEN kann, wenn
dein Ladegerät herade nicht am 230V-Netz angeschlossen und eingeschaltet
ist!

Tom

Moderator

Beiträge: 2 039

Registrierungsdatum: 27.02.2010

  • Nachricht senden

5

13.01.2016, 15:42

Die Minuspole von Zugfahrzeug und Wohnwagen sollten immer alle zusammengeschaltet werden. Das gibt sonst leicht unangenehme Dreckeffekte durch unerwartete Kriechströme, sprich wenn der Strom mangels Masse einen Weg nimmt, den er eigentlich nicht nehmen sollte. Also das würde ich so nicht machen. Vielmehr empfehle ich, Relais vorzusehen, welche eine automatische Steuerung vornehmen. Wenn z.B. Strom vom Zugfahrzeug vorhanden ist, könnte z.B. ein Relais betätigt werden und den Kühlschrank an den Akku schalten. Wenn die 12V vom Zugfahrzeug nicht anliegen, wäre der Kühlschrank dann automatisch abgeschaltet. Das würde das Problem lösen.

Die Hinweise von Denis wegen der möglichen Überlastung sind auch zu berücksichtigen. Gut dass er darauf noch einmal hingewiesen hat.

Strom von der Wohnwagen-Batterie fließt übrigens keinesfalls zurück zum Zugfahrzeug, das verhindert der Ladebooster.

Grüße, Tom

Denis_O

Akku-Meister

Beiträge: 136

Registrierungsdatum: 04.09.2014

  • Nachricht senden

6

13.01.2016, 15:50

Zu deinem letzten Post: wenn Du den Kühlschrank unbedingt NUR
elektrisch betreiben willst, wenn das Auto fährt, gibt’s eine anderen
Möglichkeit, um es klever zu lösen: Der Kühlschrank mus auf jeden Fall
HINTER dem Lade-Booster (also an
die WoWa-Batterien). Aber Du kannst ein Relais dazwischen hängen
(kostet 3 EUR). Die Relaisspule wird dann am Eingang VOR dem Ladebooster
angeschlossen. Also, wenn Du den AHK-Stecker am Auto einsteckst,
schaltet das Relais EIN und verbindet den Kühlschrank
mit der WoWa-Batterie. Ziehst Du den AHK-Stecker raus, schaltet das
Relais AUS und trennt den Kühlschrank von der WoWa-Batterie.



Das kannst Du noch schöner lösen, indem du den Pol 10 von der
13-poligen AHK für die Relaissteuerung verwendest (+12V nur bei
eingeschalteter Zündung). Aber nur bei den allerwenigsten Fahrzeuge ist
Pol 10 belegt. Du musst die Leitung wohl
selber ziehen müssen. Was hast Du für ein Auto? Hast Du eine 7-polige oder 13-polige AHK?
Zum Thema Masseanschluss: Du hast im WoWa 2 Massen (sogar teilweise 3), die NICHT miteinander verbunden werden sollen. Masseanschluss für den Ladebooster kannst Du direkt von der AHK-Steckdose abzweigen (Pol9), oder an MINUS der WoWa-Batterie klemmen wenn diese auch richtig angeschlossen wurde! aber NICHT pol 3 als Masse verwenden!

Denis_O

Akku-Meister

Beiträge: 136

Registrierungsdatum: 04.09.2014

  • Nachricht senden

7

13.01.2016, 15:52

Zitat

Die Minuspole von Zugfahrzeug und Wohnwagen sollten immer alle zusammengeschaltet werden
Das kenne ich aber nicht so! Im Anhänger sind die Massen separat, und die werden im Zugfahrzeug zusammengehührt (laut ISO 11446)

Alex

Akku-Neuling

  • »Alex« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6

Registrierungsdatum: 12.01.2016

  • Nachricht senden

8

13.01.2016, 16:33

Die Minuspole von Zugfahrzeug und Wohnwagen sollten immer alle zusammengeschaltet werden.
Zum Thema Masseanschluss: Du hast im WoWa 2 Massen (sogar teilweise 3), die NICHT miteinander verbunden werden sollen.
Tut mir leit, ich will euch ja nicht gegen Einander aufhetzen, aber nur Einer kann hier Recht haben :-)

Ich habe ein Mercedes Viano bj 2012.
Die AHK is 13-Polig und habe ich selber installiert, war ein Nachrüste-Kit von Bosal.
Hier könnt Ihr die Bosal Anleitung lesen, auf der letzten Seite steht deutlich das es 3 Massen-Pole gibt:
- Pin 3: Masse für Pin 1-8
- Pin 11: Masse für Pin 10
- Pin 13: Masse für Pin 9

Und folgende +12V Pole sind vorhanden:
- Pin 9: Direkter 12V vom Fahrzeug-Akku
- Pin 10: Geschalteter 12V vom Fahrzeug

Auf Seite 6 Abbildung 5 steht das die 3 Massen-Augen mit einer Schraube ans Fahrwerk geschraubt werden sollen, und genau so habe ich es gemacht.

Nur hatte mein Viano keine geschaltete +12V an dem AHK-Voranschluss vorgesehen, also das Kabel muss ich selber noch ziehen. Das will ich direkt vom Sicherungskasten des Viano aus machen, wobei ich eine neue Sicherung installieren werde, also ist es glaube ich kein Problem, das ich ein 4mm2 Kabel ziehe und eine 20A Sicherung verbaue.

Also insgesamt:
- vom Sicherungskasten 3-4 Meter 4mm2 kabel zum AHK Anschluss im Heck
- dann noch mal 3.5 Meter 2mm5 bis zum Verteilerkasten im WoWa <-- hier ist auch der Lade-Booster und Akku verbaut.
- Von hier aus noch mal ca. 3 Meter 4mm2 kabel bis zum Kühlschrank

Mein Lade-Booster ist eine 5A Version.

Vergesst mal eben den Kühlschrank, und geht davon aus das ich nur ein 12V Verbraucher Netz im WoWa habe.
Der WoWa-Akku sol ja sowieso an das WoWa-Verbraucher Netz (sonst schleppe ich ja nur 27kg umsonnst mit :D).

Aber das ganze darf ja sicher nicht ohne weiteres ein Pin 9 oder 10 angeschlossen werden, sonst gibt’s ja eine Verbindung zwischen Auto-Akku und WoWa-Akku.

Also, wie kommt jetzt der Lade-Booster dran?
Mir scheint so:
- Rot + Blau an AHK Pin 10
- Schwarz an Pin 11, und and WoWa-Akku - (Minus)
- Orange an WoWa-Akku + (Plus)

Dann habe ich aber eine Minus Verbindung im WoWa zwischen Pin 9 und 10, und das darf laut Denis nicht... :?:

Haltet bitte noch eine Weile mit mir, wir haben es beinahe glaub ich :-)

Tom

Moderator

Beiträge: 2 039

Registrierungsdatum: 27.02.2010

  • Nachricht senden

9

13.01.2016, 17:08

Da muss ich jetzt frei raus gestehen, dass ich von ISO-Normen keinen Schimmer habe. Kann ja sein, dass es Leute gibt, die erst die Zugfahrzeug-Masse über einen Steckdosen-Anschluss vom Zugfahrzeug holen und dann über einen anderen Steckdosen-Anschluss wieder dahin zurückführen. Dann braucht man zwei Minuspole in der Steckdose. Was das soll erschließt sich mir aber nicht, denn spätestens im Zugfahrzeug klemmt über beiden Pins eine Brücke. Wenn der Stecker drinsteckt sind also beide Massen verbunden und wenn der Stecker nicht drinsteckt, ist der Anhänger sowieso steckermäßig elektrisch tot. Anders wäre es nur, wenn man anhängerseitig eine Batterie direkt an den AHK-Stecker anschließt, dann müsste man einen Kurzschlussschutz vorsehen, aber der ist mit getrennten Massen auch nicht zu erzielen. Meiner Meinung nach sind alle Massen ein Potential und es darf auch nur ein Potential für alles geben, sonst fließt u.U. noch Strom über Kugel und Maul der Anhängerkupplung, was aus verschiedenen Gründen tunlichst zu vermeiden ist.

Zu den restlichen Fragen bezüglichen der AHK-Steckdosenpins, speziell welchen Anschluss man jetzt auf welchen Pin legen sollte, dazu möchte ich ausdrücklich nichts schreiben, denn wie man an meiner obigen Aussage bereits feststellen kann, ist das schlicht nicht mein Fachgebiet. Ich bin kein KFZ-Elektriker.

Für den Ladebooster braucht man entweder 12V-Dauerpuls, oder 12V-Dauerplus und Zündungsplus, oder auch nur Zündungsplus. Woher die letztlich kommen, bleibt dem Verwender vorbehalten zu entscheiden. Wenn ich jetzt noch käme und würde sagen: "schließ' das hier und da an", und dann gibt die Bude Rauchzeichen von sich, dann wäre das nicht so gut. Also selbst schlau machen, an welchem Pin welches Signal anstehen soll, dann am besten mal messen, ob das bei der jeweils verwendeten Dose auch so ist (ist es oft leider nicht...) und dan entscheiden, welche Methode man wählt.

Im Übrigen verstehe ich nicht, wie es eine Verbindung zwischen Wohnwagen-Batterie-Pluspol und Starter-Batterie-Pluspol geben kann, denn der Pluspol der Wohnwagen-Batterie wird doch sinnvollerweise gar nicht an dem Stecker der AHK-Steckdose angeschlossen. Da soll doch der Ladebooster zwischen geschaltet sein, der selbst aber keinen Rückfluss zulässt. Oder willst Du jetzt den Pluspol der Anhänger-Batterie auch noch an den Anhänger-Stecker drandröseln?

Grüße, Tom

Denis_O

Akku-Meister

Beiträge: 136

Registrierungsdatum: 04.09.2014

  • Nachricht senden

10

13.01.2016, 17:23

Off-topic: Der Leitungssatz von Bosal scheint echt gut zu sein. Ich
gehe Davon aus, das Du auch keine Fehler von der Boldelektronik
bekommst, wenn Du im Anhängerbetrieb das Licht oder die Blinker
einschaltest?



Das die Pins 3, 11 und 13 miteinander verbunden warden sollen, ist
richtig, aber NUR im ZUGFAHRZEUG! (Was Du anscheinend auch gemacht
hast). Im Anhänger/WoWa werden diese Massen NICHT miteinander verbunden.
Wenn der Anhänger nicht an einem
Fahrzeug angeschlossen ist bleiben diese Massen also auch getrennt. Nur
wenn der Anhänger am Fahrzeug angeschlossen wird, werden daher
automatisch alle Massen mitanander verbunden. Genau so soll es sein, um
Kriechströme zu vermeiden!



Ich glaube (Tom, bitte falls nötig korrigieren!), das der D+ Ausgang
der Lima keine grosse Leistungabgabe hat (ist nu rein Steuersignal für
den Regler und eventuell Pol9 der AHK), d.h, Du kannst hier gar nicht
10-20 A ziehen. Und ich bin
mir gar nicht sicher, ob dieser Ausgang überhaupt geregelt ist…



Der Eingang Laderegler sollte also zwichen AHK Pol9 + 13 (Rot +
Schwarz), Blau idealerweise auf Pol 10, sonst auch auf 9, Orange an WoWa
Akku+

Tom

Moderator

Beiträge: 2 039

Registrierungsdatum: 27.02.2010

  • Nachricht senden

11

13.01.2016, 17:39

Zitat

Das die Pins 3, 11 und 13 miteinander verbunden warden sollen, ist richtig, aber NUR im ZUGFAHRZEUG! (Was Du anscheinend auch gemacht hast). Im Anhänger/WoWa werden diese Massen NICHT miteinander verbunden. Wenn der Anhänger nicht an einem Fahrzeug angeschlossen ist bleiben diese Massen also auch getrennt. Nur wenn der Anhänger am Fahrzeug angeschlossen wird, werden daher automatisch alle Massen mitanander verbunden. Genau so soll es sein, um Kriechströme zu vermeiden!
Möglich dass diese ISO-Norm das so vorschreibt, aber dass man "Massen" trennt und dann u.U. mit allen drei Beinen auf drei "Massen" mit unterschiedlichen Potentialen steht, führt rein gefühlsmäßig zu einem Rattenschwanz von Problemen vom inneren Aufschrei bis hin zum Elektrotod. -|- In meiner Elektro-Ausbildung ist mir jedenfalls eingehämmert worden, dass man irgendwo einen richtig fetten Lötklecks hinhaut und dahin führt man dann alle Minusanschlüsse sämtlicher Baugruppen und das auch noch möglichst auf dem kürzesten Weg. Was passiert wenn man gerade dies außer Acht lässt lernt jeder sofort, wenn er eine Verstärkeranlage mit längeren abgeschirmten Kabeln in ein Auto baut und sich fortan am Gesang der Lichtmaschine erfreut.

Mir sind bisher auch keine Schwierigkeiten begegnet, wenn ich mit Anhänger umgegangen bin, deren Elektrik ich in völliger Unkenntnis massetrennender ISO-Normen selbst "zusammengefrickelt" habe. Allerdings sind immer und ständig bei allen Mietanhängern die elektrischen Anlagen kaputt. Meist sind Strippen in den AHK-Steckern gebrochen. Dies jedoch, bevor ich sie in Benutzung nehme... :motz: Auch eine Art von "Massetrennung"... :P

Übrigens gut möglich, dass meine Ladebooster im engeren Sinne dann gar nicht ISO 11446-kompatibel sind, weil die Potentialtrennung des in den Ladeboostern eingebauten Gleichspannungswandlers von mir intern wieder gebrückt wurde. Daher führt auch nur ein Minuskabel ins Freie. Wozu sollte man derer auch zwei benötigen? Masse = Masse = Masse...

Zitat

Ich glaube (Tom, bitte falls nötig korrigieren!), das der D+ Ausgang der Lima keine grosse Leistungabgabe hat (ist nu rein Steuersignal für den Regler und eventuell Pol9 der AHK), d.h, Du kannst hier gar nicht

10-20 A ziehen. Und ich bin mir gar nicht sicher, ob dieser Ausgang überhaupt geregelt ist…
Doch, D+ ist auch geregelt, aber nicht belastbar. Und es hängen einige Störungen darauf, die vermutlich gern strahlen. Würde ich auch nicht nach hinten zur Dose ziehen wollen. Moderne Limas haben auch kein D+ mehr, da gibt's den "L"-Schaltausgang. Ist aber auch nicht belastbar.

Spricht etwas dagegen Zündungsplus (Klemme 15) als Schaltausgang für den Anhänger zu verwenden?

Grüße, Tom

Denis_O

Akku-Meister

Beiträge: 136

Registrierungsdatum: 04.09.2014

  • Nachricht senden

12

13.01.2016, 18:27

Kurz zum Thema Massen: Um zu vermeiden, dass der Strom durch
verschiedene Wege zurück fliessen kann, wird ein Massepunkt festgelegt,
zu dem idealerweise Sternförmig alle Leitungen führen. Praktisch ist das
natürlich nicht machbar, also
geht man einen Kompromiss ein und hat sich darauf geeinigt, dass dieser
“Punkt” die komplette Karosserie vom Auto ist. (Das ist genau so wie in deiner Ausbildung der grosse Lötfleck) Das kann man machen,
weil der Widerstand zwischen beliebigen Punkten der Karosserie (bzw Lötfleck)
vernachlässigt werden kann (solange die Vinbindungen
nicht anfangen zu korrodieren!). Aber der Widerstand zwischen Anhänger
und Fahrzeug über die AHK-Steckdose ist NICHT vernachlässigbar, also
muss man hier die Leitungen separat (sternförmig) bis zum Auto ziehen.



Bei alten Autos (insb. Bei französischen oder Italienischen) sieht
man sehr oft an der Ampel, dass eine Rückfahrleuchte ausgeht, wenn der
Blinker angeht. Dieses Verhalten ist auf eine schlechte Masse
zurückzuführen, und der Strom sucht
sich andere Wege, um zurück zu fliessen.



Genau das will man vermeiden, indem man bei der AHK die Massen
separate zum Fahrzeug führt, und erst dort miteinander verbindet. Mann
könnte alternative auch eine 50qmm Masse Leitung zwischen Fahrzeug und
Anhänger führen (ohne AHK-Stecker, der ja immer ein übergangswiderstand hat)...



In der Audiobranche ist die Masseführung eine sehr heikle
Angelegenheit, und die wenigsten Hersteller haben sich bemüht, dieses
Problem effektiv anzugehen. Auswinkungen: Brummen, rauschen, usw.
Dein Lade-Booster braucht ja gar nicht ISO11446-Kompatible zu sein (kann er auch nicht: die Norm bezieht sich sowiso nur auf die Belegung der AHK und hat mit Geräten nichts zu tun). Aber auch egal: Wenn der Booster in Betrieb ist, ist die AHK ja angeschlossen und die Massen verbunden Es fliessen zwischen der Steuerleitung (bleu) und Masse beim Lade-Booster nur wenige mA, so gesehen werden die Masseleitungen nicht belastet und Du hast keine Massen mit unterschiedlichen Potenzialen (es sei denn, du benutzt Klingeldraht). Und genau DAS ist der Punkt: Man muss unbedingt vermeiden, verschiedene Massepotentiale zu haben!

Klemme 15 als Leistungsausgang ist OK, aber im Fahrzeug befinden sich zwischen Lima und KL15 wahrscheinlich 1qmm oder höchstens 1,5qmm Leitung (hängt natürlich vom Hersteller ab). Da möchte ich persönlich keine 16-20A durchpumpen...

Tom

Moderator

Beiträge: 2 039

Registrierungsdatum: 27.02.2010

  • Nachricht senden

13

13.01.2016, 19:16

Zitat

Klemme 15 als Leistungsausgang ist OK, aber im Fahrzeug befinden sich zwischen Lima und KL15 wahrscheinlich 1qmm oder höchstens 1,5qmm Leitung (hängt natürlich vom Hersteller ab). Da möchte ich persönlich keine 16-20A durchpumpen...
Nein, Zündungsplus soll ja auch nur den Schalteingang des Boosters bedienen. Das rote Kabel kommt dann an Dauerstrom der AHK-Steckdose.

Grüße, Tom

Denis_O

Akku-Meister

Beiträge: 136

Registrierungsdatum: 04.09.2014

  • Nachricht senden

14

13.01.2016, 21:26

Eben. Aber wenn ich rightig verstanden habe, hat Alex vor, den Ladebooster (blau und rot) an Pol 10 (Zündungsplus) zu hängen, und genau das würde ich lieber nicht machen.

Alex

Akku-Neuling

  • »Alex« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6

Registrierungsdatum: 12.01.2016

  • Nachricht senden

15

14.01.2016, 00:52

Off-topic: Der Leitungssatz von Bosal scheint echt gut zu sein. Ich
gehe Davon aus, das Du auch keine Fehler von der Boldelektronik
bekommst, wenn Du im Anhängerbetrieb das Licht oder die Blinker
einschaltest?
Ich glaube schon ja, Fehler gibt’s auf jeden fall keine. Es war in Modul dabei was sich einklinkt auf die CAN-bus des Auto, und so alle Lichtsignale für die AHK raus gibt. Auch schalten sich die hinteren Rückfahr-Sensoren aus wenn was an der AHK einsteckt.
Eben. Aber wenn ich rightig verstanden habe, hat Alex vor, den Ladebooster (blau und rot) an Pol 10 (Zündungsplus) zu hängen, und genau das würde ich lieber nicht machen.
Das war eigentlich mein Plan ja.
Ich will ja immer noch den blöden Kühlschrank so anschließen das er nur kühlt, wenn de motor dreht.
In der Bosal Anleitung (siehe Link in meinem vorherigen Post) steht das pin 9 (kl 30) und 10 (kl 15) beide max 15A liefern können.
Also glaube ich nicht das es ein problem ist, wenn ich ein 4mm2 Kabel ziehe aus dem Zentralsicherungskasten.

Dan ist nur noch die Frage, ob der 5A Lade-Booster + Kühlschrank mehr als 15A verbrauchen könnten, ich glaube nicht?

Tom

Moderator

Beiträge: 2 039

Registrierungsdatum: 27.02.2010

  • Nachricht senden

16

14.01.2016, 07:09

Das dürfte genau die Grenze treffen. Mit 15A muss man schon rechnen. Probier's halt aus. Sollte es Probleme geben kannst Du immer noch die Lösung mit dem Schaltrelais nachrüsten.

Grüße, Tom

psy

Akku-Versteher

Beiträge: 67

Registrierungsdatum: 14.05.2014

  • Nachricht senden

17

14.01.2016, 08:38

Klemme 15 darf eigentlich in keinem Auto stark belastet werden
dafür gibt es extra Klemme X

in älteren VW's ist Klemme 15 nichtmal abgesichert...aber das ist ein anderes Thema :)

Denis_O

Akku-Meister

Beiträge: 136

Registrierungsdatum: 04.09.2014

  • Nachricht senden

18

14.01.2016, 13:54

Alex, deine Verkablung könnte funktionnieren, aber trotzdem muss ich
dringend davon abraten. Was passiert denn, wenn Du eines Tages den Wowa
mit einem anderen Fahrzeug ziehst?



Wenn schon, dann mach’s doch richtig. Zusatzkosten: 1 KFZ-Relais mit Halter, etwa 4 EUR.
Ist auch kaum mehr Arbeit, und Du hast dann die Sicherheit, dass alles richtig verkabelt ist.



Also:



Ladebooster ROT (Eingang): Pol 9 (Dauerplus)

Ladebooster Orange (Ausgang): zur WoWa Batterie Pluspol

Ladebooster Schwarz (Masse) : Pol 13 (Masse für Pol 9)

Ladebooster Blau (Steuerung) : Pol 10 (Zündung)





Dann Dein Relais zwischen Pol 13 (Zündung) und Pol 11 (Masse für Pol 13) anschliessen



Zuletzt den Kühlschrank mit der Wowa-Batterie verbinden.
Die PLUS-Leitung auftrennen und mit den Relaiskontakten verbinden.




Fertig.

Alex

Akku-Neuling

  • »Alex« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6

Registrierungsdatum: 12.01.2016

  • Nachricht senden

19

14.01.2016, 17:40

Alex, deine Verkablung könnte funktionnieren, aber trotzdem muss ich
dringend davon abraten. Was passiert denn, wenn Du eines Tages den Wowa
mit einem anderen Fahrzeug ziehst?
Wenn der Kühlschrank 6A braucht (werde ich heute Abend nachmessen), und der Lade-Booster Lädt nur mit 5A, dan wird mit dieser Lösung doch nie der Akku voll geladen?
Ladebooster ROT (Eingang): Pol 9 (Dauerplus)

Ladebooster Orange (Ausgang): zur WoWa Batterie Pluspol

Ladebooster Schwarz (Masse) : Pol 13 (Masse für Pol 9)

Ladebooster Blau (Steuerung) : Pol 10 (Zündung)
Muss die Masse (Schwarz) des Lade-Booster nicht auch zum Akku?

Denis_O

Akku-Meister

Beiträge: 136

Registrierungsdatum: 04.09.2014

  • Nachricht senden

20

15.01.2016, 09:40

Zitat

Wenn der Kühlschrank 6A braucht (werde ich heute Abend nachmessen), und
der Lade-Booster Lädt nur mit 5A, dan wird mit dieser Lösung doch nie
der Akku voll geladen?
Das ist in der Tat ein Argument. Miss mal nach. Bei Mir braucht der Kühlschrank ca 3,5-4A. Miss mal nach was deiner genau braucht. Ist es ein Kompressorkühlschrank?

Ich hatte nur die Verkablung vom Ladebooster beschrieben, aber MinusPol der WoWa Batterie geht natürlich ebenso auf Pol 9 der AHK. Also kannst Du Problemlos die Schwarze Leitung des Ladeboosters direkt an der WoWa Batterie klemmen.