Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das MicroCharge-Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Elchemiker

Akku-Anfänger

  • »Elchemiker« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1

Registrierungsdatum: 19.12.2018

Über mich: Seit längerem beschäftige ich mich schon mit Elektrochemie und mit dem Bau von Akkumulatoren.

  • Nachricht senden

1

19.12.2018, 12:35

Langlebiger und kostengünstiger Blei-Zink-Akkumulator.

Hallo, guten Tag zusammen. Ich möchte über meine Erfahrung mit dem Bau einer Blei-Zink-Akkuzelle berichten. Nach dem gewaltsamen öffnen von Kfz-Starterbatterien und dem Verwenden des daraus entnommenen PbO2-Pulvers, zur Fertigumg einer haltbaren PbO2-Anode,
für den Bau einer PbO2-Zn-Zelle, haben meine Experimente folgendes ergeben: Nach mehrmaligem laden und entladen der Zelle war das PbSO4 der Anode wieder

zu PbO2 oxidiert.

Die Sulfatierung der Blei-Säure Akkus findet an der Kathode statt und lässt sich nach einer Tiefentladung, durch wiederaufladen, kaum noch rückgängig machen.
Aus diesem Grund habe ich die Bleikathode gegen eine Zinkkathode ausgetauscht. Ich konnte feststellen das sich, nach fünfmaligem laden und tiefentladen,
außer der redox-Reaktion an den Elektroden, sich chemisch nichts verändert hatte und die Zinkkathode wieder zu Metall regeneriert war.