Warenkorb zeigen
Ihr Warenkorb ist leer.
| Drucken |

FAQ: Saftschubse

 

  • Ich bin etwas verwirrt: Wann ist die Saftschubse besser und wann soll man lieber den Trenn-MOSFET verwenden?
  • Die Saftschubse ist dann ideal geeignet, wenn man die vom Zweitakku zu versorgenden Verbraucher nicht extra umverdrahten möchte, die Verbraucher eher klein sind (Kühlschrank/Beleuchtung/Funk) und die Kapazität des Zweitakkus nicht wesentlich über 66Ah liegt. Sollen sehr große Zweitakkus verwendet werden, oder sollen sehr leistungsstarke Verbraucher (Winden/Bugstrahlruder/große Wechselrichter) versorgt werden, eignet sich eher der Trenn-MOSFET.

  • Warum soll der Zweitakku bei Verwendung der Saftschubse nicht größer als 66Ah sein?
  • Damit der Ladestrom nicht zu hoch ansteigt. Sehr große Zweitakkus können über längere Zeit Ladeströme im Bereich der Lichtmaschinen-Maximalleistung aufnehmen. Dies könnte zur Überlastung der Saftschubse führen.

  • Kann man bei der Saftschubse auch Verbraucher direkt an den Stützakku anschließen?
  • Ja, klar! Für diese Verbraucher arbeitet die Saftschubse dann ähnlich wie ein automatisches Trenn-Relais.

  • Wie dick sollen die Kabel ausgelegt werden?
  • Entscheidend sind immer Maximalstrom und Kabellänge: Hoher Strom und große Länge erfordern relativ dicke Kabel, um die Verluste gering zu halten. Wir empfehlen für die Saftschubse bei Kabellängen bis 1m Querschnitte von 6-10mm². Bei 1 bis 5m Kabellänge 16mm² und darüber 25mm². Das Minuskabel der Saftschubse sollte zwischen 2,5 und 4mm² Querschnitt aufweisen.

  • Wo soll die Saftschubse optimalerweise montiert werden? Vorn oder hinten?
  • Wenn man ausreichend dicke Kabel verwendet, kann man den Montageort frei wählen. Bei dünnen Kabeln sollte die Entfernung zwischen Lichtmaschine und Saftschubse aber eher kurz gehalten werden, damit unvermeidliche Spannungsabfälle gering gehalten werden und die interne Steuerung nicht irregeführt wird.

  • Ist die Saftschubse wasserdicht?
  • Die Saftschubse ist spritzwassergeschützt, sollte aber nicht gerade dort eingebaut werden, wo sie regelmäßig mit Wasser in Berührung kommt. Und: Bitte nicht untertauchen! Ansonsten aber voll für den harten Betrieb im KFZ geeignet.

  • Mein Fahrzeug hat einen ziemlich hohen Ruhestrombedarf (50 - 500mA): Kann die Saftschubse meine Batterieprobleme lösen?
  • Ja! Die Saftschubse verlagert die zyklische Belastung von der empfindlichen Starterbatterie auf den zyklenfesten AGM- oder Gel-Akku. Dieser verträgt solche Belastungen viel besser als eine Starterbatterie. Allerdings sollte man bei besonders geringen Entladeströmen ein mal monatlich den Stützakku mit einem Netzladegerät aufladen, um einer Sulfatierung vorzubeugen.