AGM Startbatterie 100Ah Banner tiefentladen 8v wie schädlich?

  • Bei mir wurde aus versehen die AGM 100Ah 5J alt tiefentladen auf 8V.

    Danach habe ich sie sofort wieder aufgeladen mit 14.9v für 3 Tage.

    Wie viel schaden nimmt die AGM aus Erfahrung? Ist sie gleich hinüber oder in welchem % Bereich ist das?

  • berner_84

    Hat den Titel des Themas von „AGM startbatteri 100Ah Banner tiefentladen 8v woe schädlich?“ zu „AGM Startbatterie 100Ah Banner tiefentladen 8v wie schädlich?“ geändert.
  • Es hängt davon ab, wie die Tiefentladung erfolgt ist. Wenn mit relativ kleinem Strom einfach zu weit entladen wurde (z.B. Licht vergessen auszuschalten), macht so eine Tiefentladung meist nicht viel aus.


    Bei Starterbatterien passiert aber oft folgendes: Die Batterie ist schwach oder der Motor startunwillig und obwohl der Besitzer merkt, dass die Anlasserdrehzahl beim Startversuch immer weiter absinkt, wird dennoch gnadenlos weiter "georgelt". Dabei passiert es dann, dass die erste Zelle der Batterie, die zuvor schon nahezu komplett entladen war, also die schwächste Zelle aus dem Batterieverbund, durch den weiter fließenden Entladestrom der restlichen Zellen mit umgekehrter Polarität geladen wird. Das geht bis zur Umpolung der Zelle. dieses Szenario ist extrem schädlich für jede Form von Batterie und die Folgeschäden sind meist auch sofort erkennbar: Stark erhöhter Innenwiderstand und deutlich verminderte Kapazität, oft verformen sich solche Zellen erkennbar mechanisch. In solchen Fällen hilft meist nur noch ein Neukauf. Bei der Umpolung mit hohem Anlasserstrom wird durch starke Gasentwicklung innerhalb des Aktivmaterials dieses regelrecht aus den Ableitgittern geblasen und sammelt sich unten im Schlammraum. Bei AGM-Batterien wird dieses Material zumindest dekontaktiert und klemmt dann inaktiv und isoliert vor dem Ableitgitter im Separator.


    Im ersten Fall sollte eine möglichst lang ausgeführte Ladung mit eher geringem Strom ausreichen, um die Batterie wieder in einen betriebsfähigen Zustand zu bringen.


    Um wie viel % eine solche Tiefentladung an der Kapazität knabbert, lässt sich kaum sinnvoll vorhersagen. Möglich, dass die Batterie danach noch jahrelang einwandfrei ihren Dienst tut. Ebenso kann sie aber auch stark geschädigt worden sein, weil durch die Presswirkung des sich ausdehnenden Bleisulfats die ggf. ohnehin schon mürben Gitterplatten brechen. Es hängt sehr von der vorherigen Gesundheit der Batterie ab. Wenn eine Batterie zuvor ohnehin schon sehr "gebrechlich" war, dann gibt ihr eine Tiefentladung oft den Rest.


    Grüße, Tom

  • Es war eine Kombi von beidem, angeschalteter Radio mit schlussendlich versuchten start.

    Der Anlasser hat aber gar nicht erst gedreht. Danach laden bis startfähig mit 8A ca. 15 Minuten und dann nach hause fahren, ca. 10 Minuten dies hat wahrscheinlich massiv geladen mit dem alternator Spannung mit gemessenen 14.8V (ist ein 200A Alternator verbaut), jetzt hängt sie am lade wutzel.

  • Als Info für interessierte, die Batterie hats anscheinend überlebt, ich habe sie nach dem „Vorfall“ mit 10 Tage Ladewutzel bei 14.8V an den Polen gemessen besänftigt. So wies aktuell aussieht hat sie es überlebt, zumindest kann sie den grossen Motor noch starten und hält die Spannung / Ladung bis jetzt.

  • Fein. :)


    Aber so richtig interessant wird es erst, wenn wir das Verhalten der Batterie im nächsten Herbst und Winter erfahren. Nur findet man solche Informationen fast nie in Foren, denn dann sind solche Threads längst beendet und vergessen.


    Aber vielleicht denkst Du ja dran. :thumbup:


    Grüße, Tom

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!