Sie sind nicht angemeldet.

Bongo

Akku-Neuling

  • »Bongo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4

Registrierungsdatum: 18.10.2019

  • Nachricht senden

1

18.10.2019, 20:40

Batterien - AGM, Blei Säure - Welcher nutzbare Inhalt? Welche Ladeendspannung?

Hallo,

kann mir mal jemand sagen, wieviel man eigentlich aus den
Bleibatterien praktisch entnehmen kann? Bei den LiFeYPo4 sind es 91%,
danach sinkt die Spannung in den Gefahrenbereich.



Habe eine "gebrauchte" AGM mit 70Ah bekommen, welche als
Leerlaufspannung gerade mal 12,3V einen Tag nach Volladen anzeigt und
eben nicht 13,0 oder 13,3. Manchmal sind es zudem nur 12,0V.



Ich hab sie mal vollgeladen und danach alle Lampen angemacht und
binnen 3h entladen. Beim Neuladen erklärte das Ladegerät 50Ah
reingeladen.



Mit den 50Ah wäre ich mal noch einverstanden, wären 71% und denke mal, dass das für die 3h Schnellentladung normal sein könnte, während 12,0
oder 12,3V eher wie ein langsamer Absterbeprozess aussehen. Dazu passen aber keine 50Ah die rein gehen oder 2-3h volles Licht im Stand ohne Motor.



Eine alte Nassbatterie hatte bei so einem Absterben gerade mal noch 26Ah aufgenommen.


2.

Hat jemand eine AGM bei sich und kann mal die Spannung life messen gerade?


Grüße

Tom

Moderator

Beiträge: 2 066

Registrierungsdatum: 27.02.2010

  • Nachricht senden

2

18.10.2019, 21:18

Wenn die Leerlaufspannung einer voll aufgeladenen 12V-Bleibatterie nur 12,3V beträgt, ist die Elektrolytdichte trotz Vollladung relativ niedrig. Die Leerlaufspannung bildet die Elektrolytdichte direkt ab. Dieser niedrige Wert weist auf Teilsulfatierung hin: Ein Teil des Aktivmaterials liegt als inaktives Bleisulfat vor, das keine Ladung mehr annimmt, weshalb der Ladeprozess vom Ladegerät vorzeitig abgebrochen wird. Folge: Geringe Kapazität und geringe Leerlaufspannung.

Hier würde es sich anbieten, die Ladestrategie einmal grundlegend zu ändern, um das inaktive Bleisulfat wieder zu reaktivieren.

Man kann Bleiakkus bis hinunter auf 1,75V entladen, spätestens dann muss die Entladung beendet werden. Bei hohen Entladeströmen muss man natürlich den Innenwiderstand des Akkus bei der Entladeschlussspannung berücksichtigen.

Grüße, Tom

Bongo

Akku-Neuling

  • »Bongo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4

Registrierungsdatum: 18.10.2019

  • Nachricht senden

3

18.10.2019, 21:35

Bringt dann ein straffes Laden-Entladen-Laden mit 30-40A etwas, was ihn frei pustet? Ohne dass die Ladespannung sehr ansteigt, nahm er diesen Strom lange freiwillig an, als ich ihn insgesamt das 3x lud. Hatte dann mit 13,8V Ladespannung, eben auch sehr niedrig, schon seine 45Ah drin.

Bongo

Akku-Neuling

  • »Bongo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4

Registrierungsdatum: 18.10.2019

  • Nachricht senden

4

18.10.2019, 21:47

??? https://www.youtube.com/watch?v=zxHZhDzGI-E ???
"Ihr fatalster Fehler zu glauben die Sulfatierung einer Bleibatterie rückgängig machen zu können"

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Bongo« (18.10.2019, 22:04)


Bongo

Akku-Neuling

  • »Bongo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4

Registrierungsdatum: 18.10.2019

  • Nachricht senden

5

18.10.2019, 22:24

MXTS 40 8-SCHRITT-LADUNG

1SCHRITT 1DESULPHATION (ENTSULFATIERUNG) Eine pulsierende Spannung entfernt Sulfat von den Bleiplatten der Batterie, wodurch die Batteriekapazität wiederhergestellt wird.
2SCHRITT 2SOFT START (Sanftstart) Prüft, ob die Batterie Ladung aufnehmen kann. Wenn die Batterie OK ist, beginnt der Ladevorgang.
3SCHRITT 3BULK (HAUPTLADUNG)Laden mit Maximalstrom bis zum Erreichen von ca. 80% der Batteriekapazität.
4SCHRITT 4ABSORPTION, BATTEREINSATZBEREIT Laden mit schwächer werdendem Strom bis zum Erreichen von bis zu 100% der Batteriekapazität.
5SCHRITT 5ANALYSEPrüft, ob die Batterie Ladung halten kann. Batterien, die keine Ladung halten können, müssen eventuell ausgetaus-cht werden.
6SCHRITT 6RECOND (REKONDITIONIERUNG Instandsetzungsfunktion (RECOND.) für tief entladene Batterien.
7SCHRITT 7FLOAT, BATTERIE VOLLSTÄNDIG GELADENDie Batteriespannung wird auf ihrem Maximalwert gehalten, indem sie mit konstanter Spannung geladen wird.
8STEP 8PULSE(IMPULS), WARTUNGSLADUNG Die Batteriekapazität wird bei 95–100 % gehalten. Das Ladegerät überwacht die Batteriespannung und gibt, sobald erforderlich, einen Ladeimpuls, um die Batterie vollständig geladen zu halten.

Kanns das CETEK oder doch nur warme Luft?

https://www.ctek.com/storage/ma/91cdff33…t-low-DE-DE.pdf

Wenn man nicht wenigstens 50-80% der Sulfatierung wegbekommt, ist alles nur warme Luft.

Tom

Moderator

Beiträge: 2 066

Registrierungsdatum: 27.02.2010

  • Nachricht senden

6

18.10.2019, 22:37

Jaja, ich weiß: Diese programmgesteuerten Lader erfreuen sich ganz besonderem Zuspruchs. Nur das man damit die Sulfatierung nicht wegbekommt, weil sie viel zu früh abschalten. :whistling:

Man kann Bleisulfat aber durchaus wieder abbauen. 8o Soweit sich noch nicht zu große Kristalle gebildet haben, hilft eine schon längere Ladung (24 -36h) mit deutlich erhöhter Ladespannung (2,55V/Zelle) z.B. über ein geeignetes Netzgerät schon sehr viel. Du wirst feststellen, dass danach Kapazität und Leerlaufspannung ganz erheblich angestiegen sind. Allerdings steigt zusammen mit einer solchen Ladung bei erhöhter Ladespannung leider auch die Gitterkorrosion. Man sollte also nicht zu oft eine solche "Hochspannungsladung" durchführen. Ein guter Kompromiss ist mit starker Pulsladung wie z.B. mit dem Power-Pulsar zu erreichen. Durch das stark asymmetrische Impuls/Pausen-Verhältnis erfolgt eine wirksame Sulfatierung und zugleich bleibt die Gitterkorrosion auf ein Minimum beschränkt.

Grüße, Tom

psy

Akku-Versteher

Beiträge: 68

Registrierungsdatum: 14.05.2014

  • Nachricht senden

7

19.10.2019, 19:26

lass das CTEK mal im Recond Modus ran

Reiner106

Akku-Kennenlerner

Beiträge: 23

Registrierungsdatum: 28.12.2018

  • Nachricht senden

8

25.10.2019, 19:58

Ich habe auch ein CTEK. Im Recond Modus fährt es einfach die Voltzahl hoch und je nach Modell lässt es diese dann zwischen 2 und 8 Stunden "stehen".. Bei meinem Modell macht es das mit bis zu 5A... Das lässt die Akkus ordentlich blubbern. Allerdings ist der Zeitraum meines Achtens viel zu kurz um wirklich zu Desulfatieren - und die Stromstärke zu hoch.. Besser wäre eine relativ kleine Stromstärke und dann wesentlich länger "überladen".. Durchaus auch mal ein paar Tage... So zumindest meine Beobachtungen bis jetzt.

Tom

Moderator

Beiträge: 2 066

Registrierungsdatum: 27.02.2010

  • Nachricht senden

9

25.10.2019, 21:14

Dem kann ich nur zustimmen. Ich verwende für diesen Zweck mit großem Erfolg preisgünstige und präzise Labornetzteile, die sich in der Spannung sehr schön einstellen lassen. 15,2V über 18 bis 24h heben die Schwebespannung einer deutlich ansulfatierten 12V-Bleibatterie sehr schön von 12,2 auf 12,9V an. Die Edelausführung solcher Netzteile eignet sich auch perfekt zum Laden selbst großer Akkus praktisch jeder Technologie bis hinauf auf 32V und ist mit einstellbarer Strombegrenzung zwischen 50mA und 10A ausgerüstet. Auch kann man hiermit perfekt die zum Lade/Entladeschema (Zyklisch/gemischt/StandBy) passende Ladespannung einstellen. Ich hab da gerade was in der queue... :thumbsup:

Grüße, Tom

Reiner106

Akku-Kennenlerner

Beiträge: 23

Registrierungsdatum: 28.12.2018

  • Nachricht senden

10

28.10.2019, 09:41

Ich habe mit dem CTEK5 mal einen Versuch gemacht:

Bei einem 40Ah Akku (Starterbatterie, offen, Flüssiges Elektrolyt), der nach normalem Aufladen nur unzureichenden Särelevel hatte, hab ich das CTEK so eingestellt:

- AGM Recond "kleiner Akku" - in dem Modus fährt es mit max. 0,8A auf bis zu 14,7 Volt (temperaturkompensiert) hoch (max 28h) und hängt dann eine 6 Stunden 15,8V / 0,3A Phase dran.

Nach zwei solcher "überladezyklen" hatte sich die Säure fast vollständig erholt, jetzt häng ich noch einen dritten Zyklus dahinter.

Eine Behandlung mit dem Powerpulser wäre auf Dauer wohl schonender für das Gittermaterial. Aber für "grad nix anderes da" und "auf die Schnelle" scheint diese Methode aber zumindest bei diesem 40Ah Akku zu funktionieren..

Tom

Moderator

Beiträge: 2 066

Registrierungsdatum: 27.02.2010

  • Nachricht senden

11

28.10.2019, 11:14

15,8V sind natürlich schon grenzwertig hoch. Man muss bei einer "Temperaturkompensation" auch immer sehr darauf achten, dass die Temperatur des Akkus gemessen wird, nicht die Temperatur des Ladegerätes. Meist gibt es aber aus Kostengründen (und um dem Anwender keine Umständlichkeiten beim Umgang mit einem externen Sensor zu bereiten) keine externen Temperatursensoren zur Befestigung am Akku und dann ist eine Temperaturkompensation - bzw. eine Absicherung des Akkus gegen einen termal-runaway - natürlich irreführender und gefährlicher Unsinn.

Grüße, Tom

Reiner106

Akku-Kennenlerner

Beiträge: 23

Registrierungsdatum: 28.12.2018

  • Nachricht senden

12

28.10.2019, 11:29

Da hast Du natürlich Recht. In meinem Fall ging die Voltzahl so hoch aber nie rauf, dafür war wohl der Strom zu gering in dieser Kombination mit diesem Akku. Astrein is das aber natürlich nich :)
Externe Tempfühler wären natürlich besser, keine Frage. Bei mir stehen die Akksu in der 18 Grad warme Werkstatt und das CTEK dann auf dem Akku, da gehts dann halbwegs.

Torsten

Akku-Versteher

Beiträge: 52

Registrierungsdatum: 25.04.2019

  • Nachricht senden

13

03.11.2019, 15:38

Da hast Du natürlich Recht. In meinem Fall ging die Voltzahl so hoch aber nie rauf, dafür war wohl der Strom zu gering in dieser Kombination mit diesem Akku. Astrein is das aber natürlich nich :)
Externe Tempfühler wären natürlich besser, keine Frage. Bei mir stehen die Akkus in der 18 Grad warme Werkstatt und das CTEK dann auf dem Akku, da gehts dann halbwegs.
Wie hoch ging sie denn rauf? Und wie bzw. in welchen Abständen hast du das gemessen?

Torsten

Akku-Versteher

Beiträge: 52

Registrierungsdatum: 25.04.2019

  • Nachricht senden

14

03.11.2019, 15:40

Ich habe mit dem CTEK5 mal einen Versuch gemacht:

Bei einem 40Ah Akku (Starterbatterie, offen, Flüssiges Elektrolyt), der nach normalem Aufladen nur unzureichenden Säurelevel hatte, hab ich das CTEK so eingestellt:

- AGM Recond "kleiner Akku" - in dem Modus fährt es mit max. 0,8A auf bis zu 14,7 Volt (temperaturkompensiert) hoch (max 28h) und hängt dann eine 6 Stunden 15,8V / 0,3A Phase dran.

Nach zwei solcher "überladezyklen" hatte sich die Säure fast vollständig erholt, jetzt häng ich noch einen dritten Zyklus dahinter.

HIer möchte ich auch nochmal einhaken. Ich habe das schon im anderen Thread von dir gelesen, bin aber nicht so recht schlau draus geworden was du damit meinst. Du schreibst von "unzureichendem Säurelevel" und nach dem Laden hätte sich "die Säure fast vollständig" erholt? Das verstehe ich nicht. Was meinst du damit?

Torsten

Akku-Versteher

Beiträge: 52

Registrierungsdatum: 25.04.2019

  • Nachricht senden

15

03.11.2019, 17:02

??? https://www.youtube.com/watch?v=zxHZhDzGI-E ???
"Ihr fatalster Fehler zu glauben die Sulfatierung einer Bleibatterie rückgängig machen zu können"

Dann musst du nur mal gucken, woher diese Aussage kommt. Richtig, von einem Batteriehändler, der davon lebt, NEUE Batterien an den Mann zu bringen. Nur weil der diese Aussage bringt, heißt es nicht dass das stimmt. Im Internet kann jeder alles mögliche behaupten und veröffentlichen. Es liegt am geneigtem Benutzer herauszufinden was wirklich stimmt und was davon Lüge ist.

Die Sulfatierung einer Bleibatterie IST RÜCKGÄNGIG zu machen, vielleicht nicht zu 100% und auch nicht bei jedem Kandidaten. Aber dass sich Vorschädigungen durch Sulfatierung rückgängig machen lassen, ist eine Tatsache. Anderenfalls wäre der Power Pulsar vom Forenbetreiber reiner Mumpitz. Was es aber nicht ist. Zahlreiche Beiträge und Nutzererfahrungen allein hier im Forum (es gibt noch viele, viele andere, siehe auch die Mini-Bedini-Anhänger) widerlegen diese Aussage ;)

Reiner106

Akku-Kennenlerner

Beiträge: 23

Registrierungsdatum: 28.12.2018

  • Nachricht senden

16

04.11.2019, 10:04

Hallo Torsten,

war beruflich ein paar Tage unterwegs, daher etwas delay mit meiner Antwort :)

Ich meine mich zu erinnern, dass in meinem Beispiel 15,2 Volt das Maximum war... Der geringe Strom bei dieser Batteriegröße reichte nicht aus, um im Zeitintervall, den das CTEK automatisch setzt, die Spannung höher laufen zu lassen. Bein einem kleineren Akku oder einem größeren Strom oder längerer Zeit wäre das sicher anders.

Zum Säurelevel: Ich hatte die Batterie vor dem Entladezyklus einige Zeit am Powerpulser. Da es eine offene Starterbatterie ist, konnte ich die Säuredichte gut messen und die war ok nach dem langen Pulsen. Da mein Ziel war, die Desulfatierung noch besser zu entfernen, bin ich dem Tipp aus alter (Varta Blei Akku) Literatur gefolgt und habe eine langsame Entladung (bis 1,9Volt pro Zelle) vorgenommen und dann direkt wieder aufgeladen mit deutlich höherem Strom als die Entladung vorher. Danach war die Säuredichte wieder stark im Keller. Und erst, als ich dann noch mal kräftig nachgeladen und nachgepulst hatte, war sie wieder im grünen Bereich.

Beantwortet das Deine Frage ?