Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das MicroCharge-Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

McFly

Akku-Neuling

  • »McFly« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5

Registrierungsdatum: 02.04.2018

  • Nachricht senden

1

02.04.2018, 12:34

Den Kollegen neben mir "aufladen"

Hallo zusammen und vielen Dank für die Möglichkeit, hier ein wenig Know-How aufzubauen!

Wollte folgendes Problem mit der Saftschubse lösen, habe aber aufgrund der Daten zu selbiger beschlossen, dass mein Plan nicht funktionieren wird:

Habe einen ausgebauten Bus mit ner 80 Ah Gel-Batterie im Aufbau. Da ich Solar auf dem Dach habe, ist meine Batterie "immer" voll.
Ich bin öfter mal mit einem Kumpel unterwegs, der einen T6-California hat. Ebenfalls mit ner 2ten Batterie im Aufbau. Kapazität unbekannt, aber wahrscheinlich etwas unter meiner - er macht immer sehr viel früher schlapp :D
Unser Plan war nun, die beiden Busse über (die vorhandenen) 12-V-Steckdosen des Aufbaus miteinander zu verbinden um ihn an meinem - an sonnigen Tagen vorhandenen - Solarüberschuss teilhaben zu lassen. Die Saftschubse ist wg. der geringen Strombelastbarkeit ausgeschieden.

Hast du, Tom, oder ein anderer berufener Geist, eine elegante Idee zum Problem? Einfach ein Kabel mit nem Lastwiderstand basteln? Oder geht's eleganter?

Viele Grüße

Marty

Edit: Wenn ich mir den Battery-Mythbusters No.3 so durchlese, habe ich mir (als Myth-Anhänger) das Hirn umsonst zermartet. Also einfach zusammenhängen und gut is? ?(

Bandit1973

Akku-Meister

Beiträge: 366

Registrierungsdatum: 28.07.2012

  • Nachricht senden

2

02.04.2018, 13:27


Edit: Wenn ich mir den Battery-Mythbusters No.3 so durchlesen, habe ich mir (als Myth-Anhänger) das Hirn umsonst zermartet. Also einfach zusammenhängen und gut is? ?(
Jup... Genau so ist es.
Vernünftige Kabel verwenden, Kontrollieren ob in den Steckdosen keine Rückstromsicherungen (Dioden) eingebaut sind.
Allerdings.... wenn keine Sonne Scheint zieht dein Kumpel dann auch deine Batterie mit leer !!

McFly

Akku-Neuling

  • »McFly« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5

Registrierungsdatum: 02.04.2018

  • Nachricht senden

3

02.04.2018, 13:53

Vernünftige Kabel verwenden, Kontrollieren ob in den Steckdosen keine Rückstromsicherungen (Dioden) eingebaut sind.
Vernünftige Kabel? Bei geschätzten 8-10 m. 10 qmm? Mehr? Weniger?

Sind die Dioden direkt an den Dosen? Sehe ich die, wenn ich die Dose rausziehe? Oder ist der Hinweis, dass sich die Batterie über die 12V-Dose laden lässt, bereits ein Hinweis darauf, dass keine Rückstromsicherung verbaut ist?
Allerdings.... wenn keine Sonne Scheint zieht dein Kumpel dann auch deine Batterie mit leer !!
:thumbsup: Hehe - ist bekannt! Wird natürlich kontrolliert und bei Bedarf auf Ego-Modus umgeschaltet :whistling:


Vielen Dank für die erste Ostermontagsmeinung, Bandit1973!


Und dann noch was aus der Hirn-Zermarter-Abteilung: Schaden die 40 A, die dem Mythbuster exemplarisch zu entnehmen sind, meinem/unseren Gel-Akkus? Die sollen ja keine hohen Ströme abkönnen. Sind 40 A (C 1/2) für einen Gel-Akku ein "hoher" Strom?

Tom

Moderator

Beiträge: 2 033

Registrierungsdatum: 27.02.2010

  • Nachricht senden

4

02.04.2018, 14:13

Der benötigte Kabelquerschnitt hängt vom maximalen Strom und den dabei maximal tolerierten Spannungsabfall über dem Kabel ab. Ein dünnes 0,75mm²-Kabel scheidet hier wohl aus, denn da fällt bei wenigen Ampere Strom über 10m locker schon mal 1V ab. Dann wird natürlich nichts geladen, weil ein Bleiakku schon eine gewisse Ladespannung braucht, um überhaupt Ladung aufnehmen zu können. Also wird man wenigstens so 4 bis 6mm²-Leitung verwenden. Bei 5 oder 6m Leitungslänge ist der Spannungsabfall bei einem Strom von 10A dann zu vernachlässigen.

Was die Angst vor hohen Strömen bei AGM- oder GEL-Akkus angeht, kann ich Dich beruhigen: Sie schaden diesen nicht. Jedoch weisen AGM- und GEL-Akkus höhere Innenwiderstände auf als Akkus mit flüssigem Elektrolyten, weshalb sie sich auch nicht so gut als Starterbatterien eignen, wo zum Starten ja viel Strom bei gleichzeitig hoher Spannung zur Verfügung stehen muss. Das ist aber auch schon alles.

Grüße, Tom

Bandit1973

Akku-Meister

Beiträge: 366

Registrierungsdatum: 28.07.2012

  • Nachricht senden

5

03.04.2018, 06:52



Vernünftige Kabel? Bei geschätzten 8-10 m. 10 qmm? Mehr? Weniger?


ACHTUNG:
Wenn das Verbindungskabel 10m ist, musst du mit einer Leitungslänge von 20m rechnen.
(Plus UND Minus)

McFly

Akku-Neuling

  • »McFly« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5

Registrierungsdatum: 02.04.2018

  • Nachricht senden

6

03.04.2018, 08:50

ACHTUNG:
Wenn das Verbindungskabel 10m ist, musst du mit einer Leitungslänge von 20m rechnen.
(Plus UND Minus)
Oha! Danke für's Erkennen!
Also doch mehr als die von Tom vorgeschlagenen 6 qmm?

Tom

Moderator

Beiträge: 2 033

Registrierungsdatum: 27.02.2010

  • Nachricht senden

7

03.04.2018, 08:57

Ich denke mit 6mm²-Leitung kommst Du ganz passabel hin.

Erst wenn besonders hohe Anforderungen an Ladegeschwindigkeit und vielleicht zusätzliche Versorgung von leistungsstarken Verbrauchern gestellt werden, würde dickeres Kabel Vorteile bringen. Soweit ich die Problemstellung verstanden habe, ist das aber nicht der Fall.

Grüße, Tom

Bandit1973

Akku-Meister

Beiträge: 366

Registrierungsdatum: 28.07.2012

  • Nachricht senden

8

03.04.2018, 09:23

Hmmm....
Ich widerspreche Tom nur ungern, aber in dem Fall halte ich 6mm² einfach für unterdimensioniert.
bei 20m Leitungslänge sollte 6mm² nur noch mit 8A belastet werden, um zu grossen Spannungsabfall zu vermeiden.
GuckstDU

Wenn ihr die Verbindung herstellt wenn beide Batterien vollständig geladen sind, mag das noch hinhauen.
Wenn ihr aber erst anschliesst wenn dein Kumpel schon in nöten ist, wrd das nix mehr.
Der Spannungsabfall wird dann schon so gross sein, dass seine Batterie nicht mehr geladen wird!

kurz durchgerechnet....
20m 6mm² Kupfer
bei 10A und 13,8V Nennspannung
kommen beim Kumpel nur noch 13,2V an!!!!

McFly

Akku-Neuling

  • »McFly« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5

Registrierungsdatum: 02.04.2018

  • Nachricht senden

9

03.04.2018, 10:21

Ich denke, dass wahrscheinlich mehr als 13,8 V anliegen, wenn das Solarpanel liefert. Das wären laut Ladekennline des Ladereglers 14,7 V (max.Ladung) bis 13,8 V (Erhaltungsladung; 20°C).
Und ich geh runter auf 8m einfache Kabellänge...

Für mein Verständnis: Wenn's mal wirklich so ist, dass 13,8 V (oder 13,7 oder 13,6 oder ...) bei mir rausgehen, aber beim Kumpel nur 13,2 V ankommen - wo "sind" dann die 0,6 V? Wird das Kabel dann eine Rasenheizung und lutscht langsam aber gemütlich meine Batterie leer? Denn dann müsste ich über Nacht abklemmen. Denke ich. Ungefähr. Oder?

Bandit1973

Akku-Meister

Beiträge: 366

Registrierungsdatum: 28.07.2012

  • Nachricht senden

10

03.04.2018, 11:16

Ich denke, dass wahrscheinlich mehr als 13,8 V anliegen, wenn das Solarpanel liefert. Das wären laut Ladekennline des Ladereglers 14,7 V (max.Ladung) bis 13,8 V (Erhaltungsladung; 20°C).
Und ich geh runter auf 8m einfache Kabellänge...

Für mein Verständnis: Wenn's mal wirklich so ist, dass 13,8 V (oder 13,7 oder 13,6 oder ...) bei mir rausgehen, aber beim Kumpel nur 13,2 V ankommen - wo "sind" dann die 0,6 V? Wird das Kabel dann eine Rasenheizung und lutscht langsam aber gemütlich meine Batterie leer? Denn dann müsste ich über Nacht abklemmen. Denke ich. Ungefähr. Oder?
1. 14,7V wirds nur spielen wenn die Batterien Rappelvoll sind, und kein Strom verbraucht wird (abhängig von deiner Solar-Leistung)
2. Jup, genau in der "rasenheizung" sind die "verlorenen Volt" Allerdings eben nur wenn Strom durch das Kabel fliesst.

wenn kein Strom verbraucht wird, und beide batterien den gleichen Ladestand haben, wird hier natürlich auch nix verbraten, also auch die Batterien nicht leergelutscht.

Tom

Moderator

Beiträge: 2 033

Registrierungsdatum: 27.02.2010

  • Nachricht senden

11

03.04.2018, 12:07

Zitat

wenn kein Strom verbraucht wird, und beide batterien den gleichen Ladestand haben, wird hier natürlich auch nix verbraten, also auch die Batterien nicht leergelutscht.
So ist es. Das gute alte Ohmsche Gesetz: P = U x I Leistung entsteht erst bei fließendem Strom und gleichzeitig vorhandener Spannung.

Grüße, Tom

psy

Akku-Versteher

Beiträge: 67

Registrierungsdatum: 14.05.2014

  • Nachricht senden

12

03.04.2018, 12:34

über wie viel Solarleistung reden wir denn überhaupt?

McFly

Akku-Neuling

  • »McFly« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5

Registrierungsdatum: 02.04.2018

  • Nachricht senden

13

03.04.2018, 18:49

100-200 Watt.
Je nach Sonne und Standplatz.