Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das MicroCharge-Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Kundenanfrage

Akku-Gott

  • »Kundenanfrage« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 345

Registrierungsdatum: 15.04.2010

Über mich: Unter diesem Konto werden viele technischen Kundenanfragen und gegebenen Antworten zu Akkus, Installationen und MicroCharge-Produkten, die mich per eMail erreichen, in (anonymisierter) Kopie gepostet. So ist es möglich, einerseits die per eMail ankommenden Kundenanfragen direkt per eMail zu beantworten und andererseits die Forenuser an dem gegebenen Lösungsvorschlägen teilhaben zu lassen.

Thomas Rücker

  • Nachricht senden

1

09.01.2011, 23:31

Drei Fragen zu Bleiakkus

Hallo, wertes Forum

Ich möcht meinen Kenntnissen mit 3 Fragen aktualisieren.

1. Wir haben früher gesagt, ein Bleiakku verliert pro Stunde, auch wenn er unabgeschlossen in einer Ecke steht, ca. 1/1000 seiner Kapazität. Ist das heute noch aktuell ?

2. Wie wirken sich, insbesondere Temperaturen unterhalb 0°C, auf die verfügbare Kapazität der Batterie aus ?

3. Hat Erhaltungsladung wirklich einen positiven Effekt auf die Lebensdauer der Batterie ?

Tom

Moderator

Beiträge: 2 066

Registrierungsdatum: 27.02.2010

  • Nachricht senden

2

09.01.2011, 23:33

Hallo,

zu 1.: Kann man nicht pauschal sagen. Die Selbstentladerate hängt sehr stark vom Akku-Typ ab, sowie vom Alter, seiner "Geschichte" und insbesondere von der Temperatur. Starterbatterien sind nach rund 1 Jahr leer, AGM- oder Gel-Akkus nach etwa 3 Jahren. Mit der Alterung verstärkt sich in der Regel die Selbstentladerate, ebenso mit steigender Temperatur.

zu 2.: Die Kapazität in dem Sinne ändert sich nur gering, allerdings steigt der Innenwiderstand bei sinkender Temperatur stark an, was die bei großen Strömen erfahrungsgemäß zu stark abfallender Leistung führt. Gefährlich ist in diesem Zusammenhang insbesondere auch die Neigung des Elektrolyten, bei entladener Batterie schon bei relativ hohen Temperaturen zu gefrieren.

zu 3.: Nur in dem Sinne, als das Tiefentladungen dadurch wirksam verhindert werden. Jedoch muß bei einer dauernden Erhaltensladung sehr genau auf die Ladespannung geachtet werden, um die Gitterkorrosion nicht überproportional ansteigen zu lassen, sonst überwiegen die Nachteile wegen der Gitterkorrosion die Vorteile durch Verhinderung von Sulfatierung.

Viele Grüße!

Thomas Rücker

Ewald

Akku-Meister

Beiträge: 107

Registrierungsdatum: 11.02.2011

  • Nachricht senden

3

11.02.2011, 23:22

Hallo
Vor ungefähr 3½ Jahren war mir ein versehentlich tiefentladener betagter 12 Volt 5Ah Bleiakku von Banner irgendwie zu schade zum entsorgen. Nach ungefähr 1½ Tagen an 13,8 Volt Ladespannung brach die Klemmenspannung schon mit einem 12 Volt 100 mA Lämpchen stark zusammen, der wäre im Normalfall keine Mühe mehr wert gewesen. Weil ich einige Monate vorher auch einen Novitec Megapulse für Versuchszwecke erwarb und in diesem Zusammenhang keine wirklich positiven Erfahrungen sammeln konnte, schloß ich diesem sulfatierten Akku an ein umgebautes Tischnetzteil mit 13,4 Volt Konstantspannung und 12 Volt 5 Watt Lampe als Vorwiderstand an.

Ein gutes Monat später drückte dieser Akkus schon 28 Ampere Prüfstrom nach EN Norm, verbrauchte aber in dieser Zeit sehr viel Wasser. Weil mich sehr interessierte was in den nächsten Monaten damit passiert, ließ ich ihn dann ganze 15 Monate am Schaltnetzteil, wobei auch der Wasserbrauch mit der Zeit erheblich weniger wurde. Die gemessenen 50 Ampere Prüfstrom bei durchschnittlich 18°C Fußbodentemperatur hätte ich eigentlich nach dieser Zeit nicht mehr erwartet.

Mittlerweile sind wieder 2 Jahre vergangen und die alte kleine Banner Batterie schafft stolze 57 Ampere Prüfstrom bei gleicher Fußbodentemperatur. Am Wasserverbrauch hat sich in letzter Zeit nicht mehr viel geändert, alle 6 Monaten sinkt der Wasserstand um 5 bis max. 10 mm in den einzelnen Zellen.
PS: Dieser Bleiakku wurde übrigens im Jahr 1998 gekauft, eigentlich schon ein biblisches Alter?
Gruß
Ewald