Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das MicroCharge-Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

isidor

Akku-Neuling

  • »isidor« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5

Registrierungsdatum: 19.06.2011

  • Nachricht senden

1

19.06.2011, 23:03

TrennMOSFET pulsiert manchmal ...

Yep,
meine 100Ah Zweitbatterie wird über einen TrennMOSFET von einer 105A Lichtmaschine geladen. Bei der Starterbatterie handelt es sich um eine NoName-Billigbatterie mit 66Ah.
Wenn die Zweitbatterie komplett leer ist (nicht ganz leer - ich habe noch einen Unterspannungsschutz verbaut), dann neigt der TrennMOSFET zum pulsieren, d.h. in ungefähren Sekundentakt, wird zu- und wieder abgeschaltet. Die elektrotechnische Ursache dafür ist mir, denke ich zumindest ;-) klar (die Ladespannung sackt unter der zusätzlichen Last zusammen und erholt sich sofort bei abgehängter Zweitbatterie wieder).
Ich habe im Laufe der Zeit seit TrennMOSFET allerdings sowohl eine neue Starterbatterie als auch eine neue Lichtmaschine verbaut und bin mir nicht ganz sicher ob das Pulsieren schon immer so war.
Meine Frage daher: hat hier schon mal jemand Erfahrung gesammelt? Kann das Pulsieren an einer "schlechten" Starterbatterie liegen, welche eventl. die Bordspannung um ein paar entscheidende Zehntel drückt? Oder muss ich mich hier auf eine etwas lausige Lichtmaschine konzentrieren?
Die Kabelquerschnitten sollten ausreichen (6qmm, ca. 2m zwischen Starterbatterie und TrennMOSFET).

Vielen Dank! Der Thomas :)

Tom

Moderator

Beiträge: 2 092

Registrierungsdatum: 27.02.2010

  • Nachricht senden

2

20.06.2011, 07:49

Hallo Namensvetter,

den Grund für die regelmäßigen Schaltvorgänge hast Du ja selbst schon erkannt, nämlich absackende Eingangsspannung bei zugeschaltetem und gleichzeitig leerem Zweitakku (der dann viel Ladestrom aufnehmen möchte). Die Frage ist, ob man die Höhe der Trenn-MOSFET-EIngangsspannung unter Last irgendwie stabilisieren kann, damit der Trenn-MOSFET nicht mehr wegen der Spannungseinbrüche periodisch abschaltet. Wenn Du schreibst, daß die Zuleitung zum Trenn-MOSFET aus 6mm²-Leitung ;( besteht, dann sehe ich hier schon ein gewaltiges Verbesserungspotential, welches sich durch Austausch des viel zu dünnen Kabels heben ließe. Man bedenke, daß an allen Kabeln bei einem fließenden Strom eine Spannung abfällt und daß dieser Spannungsabfall nun mal (u.a.) abhängig vom Leitungswiderstand ist. Bei einer 100A-Lichtmaschine würde ich nicht unter 25mm²-Kabel gehen, der Spannungsabfall durch den Kabelwiderstand sinkt gegenüber einem 6mm²-Kabel auf weniger als ein Viertel. Also Kabel nachbessern! Sollte das Problem fortbestehen, fällt noch an anderer Stelle unbotmäßig viel Spannung ab, so z.B. an Ringkabelschuhen, Kabelschuhverschraubungen, Steckverbindern oder Sicherungen. Im Zweifelsfall hilft eine Messung (natürlich nur unter Last), wo die Spannung bleibt. Hat man die verlustreiche Stelle erst mal ermittelt, kann man meist sehr leicht für Abhilfe sorgen.

Übrigens kommt es besonders leicht zu diesem Problem, wenn die Reglerspannung eher niedrig liegt. Sollten also bei 2.000U/min Motordrehzahl deutlich weniger als 14V an den Polen der Starterbatterie zu messen sein, ist der Regler meist austauschreif.

Die Starterbatterie ist an diesem Verhalten des Trenn-MOSFETs (ausnahmsweise ;) ) unschuldig.

Viele Grüße!

Thomas Rücker

isidor

Akku-Neuling

  • »isidor« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5

Registrierungsdatum: 19.06.2011

  • Nachricht senden

3

20.06.2011, 13:05

Jau, besten Dank!
Mit der Info, dass die Starterbatterie hier eher unschuldig ist, komme ich schon weiter :thumbup:
Sollte es Spannungsabfall von der Starterbatterie unterwegs zum TrennMOSFET sein, dann finde ich es bei nächster "leerer" Zweitbatterie. Ich denke allerdings eher an die Lichtmaschine bzw. den dort eingebauten Laderegler. Ist zwar neu, aber irgendwie hatten die mir nie ein gutes Gefühl vermittelt. Die, zugegebener Maßen recht grobe, eingebaute Spannungsanzeige meines Autos, erschien mir seit Austausch der LiMa schon immer irgendwie "schlapp". Es fehlte deutlich häufiger als früher der "pralle Balken" bei 14V.
Nun ja, ich werd's herausfinden. Dauert sicher noch ein wenig, aber ich aktualisiere dann wieder den Thread.
Ei jo, ...

isidor

Akku-Neuling

  • »isidor« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5

Registrierungsdatum: 19.06.2011

  • Nachricht senden

4

06.08.2011, 17:46

Jo, ein Update.
Durch Urlaubsaktivität wurde die Zusatzbatterie zwischenzeitlich wieder mal bis zur Abschaltung durch den Tiefentladeschutz entladen. Auch die Starterbatterie war nicht prall gefüllt. Trotz dieser Maximalbelastung für die Lichtmaschine bzw. den Laderegler pulsierte der TrennMOSFET anschließend nicht. Da der Strom in der 6qmm Zuleitung von Starterbatterie zum TrennMOSFET jetzt maximalen Wert erreicht haben dürfte, spricht dies doch eher gegen einen zu knappen Kabelquerschnitt, oder? ?(
Übrigens - alle Schrauben sitzen fest und ich konnte keine Kontaktschwierigkeiten feststellen.
Ich habe jetzt ein daumendickes Kabel dauerhaft im Auto verfügbar. Sobald der TrennMOSFET wieder mal pulsiert und die Gelegenheit gibt es her, werde ich nochmals einen Test bezgl. des Kabelquerschnittes machen. Und dann mal weiter sehen ...
Ei jo, ...

isidor

Akku-Neuling

  • »isidor« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5

Registrierungsdatum: 19.06.2011

  • Nachricht senden

5

08.11.2011, 09:29

Ei jo, endlich konnte ich mal einen Test mit dicken Kabelquerschnitt durchführen. Während der Trenn MOSFET pulsierte, habe ich das daumendicke Kabel entsprechend angehalten und siehe da ... das Pulsieren hörte auf 8o Interessanterweise war die Zusatzbatterie zu diesem Zeitpunkt eher voll und es dürfte wenn, dann nur ein sehr geringer Strom geflossen sein.
Da frühere Tests gegen einen zu dünnen Kabelquerschnitt gesprochen haben, gehe ich davon aus, dass die eigentlich Ursache für das Pulsieren eine Kombination aus (dünnen) Kabelquerschnitt und Lichtmaschine bzw. deren eingebauter Laderegler ist. Die LiMa werd' ich sicher nicht so schnell austauschen ;( Ich denke ich werd' auf jeden Fall ein dickeres Kabel verlegen.
Mal sehen, vielleicht lasse ich die LiMa noch mit einem neuen MicroCharge-Regler pimpen ...

Auf jeden Fall ist das Thema ausreichend erörtert und ich betrachte den Thread als geschlossen. Würd' mich freuen, wenn es jemanden hilft. Und vielen Dank an Tom für seinen Beitrag!

isidor

Akku-Neuling

  • »isidor« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5

Registrierungsdatum: 19.06.2011

  • Nachricht senden

6

02.06.2012, 16:30

NACHTRAG
Inzwischen habe ich die Zuleitung vom Laderegler zum TrennMOSFET ausgetauscht. Jetzt sind ca. 2,5m mit 16mm2 verlegt und einige Zeit und Kilometer vergangen. Kein Pulsieren mehr. Alle meine theoretischen Überlegungen sind genau das geblieben - Theorie. Was immer es für Rand- und Seiteneffekte gab ... das dickere Kabel ist der Bringer.