Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das MicroCharge-Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

kormoran

Akku-Neuling

  • »kormoran« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5

Registrierungsdatum: 21.01.2015

  • Nachricht senden

1

22.01.2015, 20:14

Releasekupplung Magnetisch

Guten Tag,
zurzeit bau ich ein Futterboot zusammen.
Möchte ein Releasekupplung die Magnetisch funktioniert einbauen.
Diese Funktioniert nach meiner info über RC-Schalter.
Ich bin leider im Modellbau ein Anfänger und ich muss sagen die Elektronik bereitet mir echte Sorgen.
Deshalb suche ich nach jeder Hilfe die mich weiter bringt.
Können Sie mir sagen, ob die Kupplung über diesen RC-Schalter angesteuert werden kann und wenn ja wie muss ich die verkabeln.
Anbei der link für die Releasekupplung für die ich mich interessiere.Carplounge Tackle - Releasekupplung magnetisch ReleaseSet
Das Boot wird über JAMARA gesteuert.
Weitere Frage wäre welcher Unterschid ist zwischen RC-Schalter 1 und 2
Für Ihre Hilfe danke ich Ihnen im Voraus.
Mit bestem Gruß
Alex

Tom

Moderator

Beiträge: 2 143

Registrierungsdatum: 27.02.2010

  • Nachricht senden

2

22.01.2015, 22:13

Hallo,

leider schreibt der Händler nicht, wie hoch der Strom ist, den die Release-Kupplung bei welcher Spannung aufnimmt. Daher und weil mir auch keine Informationen über Ihre Akkuspannung vorliegen, kann ich nicht entscheiden, ob meine Schalter sich hier eignen oder nicht. Am besten mal beim Händler nachfrage und dann nennen. Dann kann ich hierzu auch eine Aussage treffen.

In den Angebotstexten beider RC-Schalter befinden sich animierte Bilder, in denen die Schaltstellung im Sender und korrespondierenden Schaltzustände der RC-Schalter ziemlich eingängig gegenüber gestellt sind. Ich kann die Bildchen aber gerne noch einmal hier posten:


Bild oben: Schaltschema Typ 1

Bild unten: Schaltschema Typ 2


Man erkennt, dass Typ 1 eine "ODER"-Funktion beschreibt, während Typ 2 eine "sowohl als auch"-Funktion darstellt. Will man entweder Schaltausgang A ODER Schaltausgang B schalten, aber nie beide zusammen, nimmt man Typ 1. Will man auch mal beide Schaltfunktionen gemeinsam einschalten, muss Typ 2 gewählt werden. Im Grunde schalten beide gleich, nur die Schaltfunktion von Kanal A ist invertiert, also umgekehrt.

Grüße, Tom

Bandit1973

Akku-Meister

Beiträge: 369

Registrierungsdatum: 28.07.2012

  • Nachricht senden

3

23.01.2015, 06:28

Hallo

"Empfohlene Stromstärke: 6 -18 Volt maximal 2 Sekunden."
Das würde einen Taster an der FB bedingen, bzw, anderwertige Vorkehrungen, dass der Stom nicht zulange geschaltet werden kann!!

Ach ja..
Habe vor langer Zeit mal ein Futterboot für einen Bekannten gebaut.
Die Dinger haben einen Nachteil... Undosierbarkeit

Ich habe daher einen Futterautomat für Aquarien modifiziert, und Implantiert.
Die haben praktisch immer einen Taster für Manuelle Fütterung.
Diesen einfach Ansteuern, schon gibts Fressi :D :D
Auch die Stromversorgung liess sich über den Bordakku realisieren.

Vielleicht ist das ja auch eine gute idee...
brauchen wenig Strom (2AA Batterien reichen mehrere Wochen)
Leicht
Viele Einzelfütterungen möglich

Tom

Moderator

Beiträge: 2 143

Registrierungsdatum: 27.02.2010

  • Nachricht senden

4

23.01.2015, 09:13

"Empfohlene Stromstärke: 6 -18 Volt maximal 2 Sekunden."
Super Empfehlung. :thumbsup:

kormoran

Akku-Neuling

  • »kormoran« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5

Registrierungsdatum: 21.01.2015

  • Nachricht senden

5

23.01.2015, 14:57

Hallo Tom

vielen Dank für Ihre Antwort. Es muss wahrscheinlich nervig sein die gleichen Anfragen immer wieder zu beantworten. Sorry dafür.
Die Schaltfunktion der Schalter habe ich verstanden (UND bzw. ODER- Funktion).
Soweit ich weis wird die Stromstärke in Ampere gemessen :whistling: .
Und das stimmt der Hersteller schreibt nicht die Stromaufnahme für die Kupplung. Allerdings es wird beschrieben, dass die Releaskupplung über einen RC-Schaltmodul versorgt wird
der 4 Ampere leistet Carplounge Tackle - Carplounge RC Schaltmodul RCSwitch. Also gehe ich davon aus, dass die Stromaufnahme 4A beträgt.
Das Boot wird mit einem LIPO-Akku 7,4 V versorgt.
Tom was meinen Sie, sind die Infos ok oder nicht?
Danke und Gruß
Alex 8)

Tom

Moderator

Beiträge: 2 143

Registrierungsdatum: 27.02.2010

  • Nachricht senden

6

23.01.2015, 15:54

Das häufig sich ähnelnde Fragen gestellt werden ist ja normal und liegt in der Natur der Sache. Kein Problem.

Die MicroCharge RC-Schalter können Lasten mit maximal 5A schalten (früher max. 4,2A, die aktuelle Serie schaltet mit moderneren Transistoren jedoch problemlos 5A). Soweit diese Stromaufnahme nicht überschritten wird, sehe ich keine Probleme.

Allerdings handelt es sich bei Lasten wie der beschriebenen Release-Kupplung eindeutig um so genannte induktive Lasten. Das bedeutet, dass in ihnen eine Spule enthalten ist, welche beim Abschalten des Stroms eine hohe, der Versorgungsspannung entgegen gerichtete Spannungsspitze durch Gegeninduktion erzeugt, welche geeignet wäre, die Schalttransistoren im RC-Schalter zu zerstören, da diese nur maximal 30V vertragen, solche Gegeninduktionsspannungen jedoch problemlos kurzzeitig 100V und mehr erreichen können. Damit Beschädigungen der Schalttransistoren durch induktive Lasten vermieden werden, liegen meinen RC-Schaltern immer zwei Dioden bei, welche bei induktiven Lasten gemäß dem Schaltbild den angeschlossenen Lasten parallel geschaltet werden müssen. DIese Dioden schließen die Gegeninduktionsspannungen kurz, so dass sie keinen Schaden anrichten können. Die beiliegende Anleitung beschreibt genau, wie das gemacht wird.

Ich weise nur deshalb so penetrant auf diesen Umstand hin, weil fast alle reklamierten RC-Schalter defekte Transistoren aufweisen, die eindeutig durch Überspannung verstorben sind. Die Kunden erklären dann in der Regel sie wären es aber nicht gewesen, denn ihr Akku hätte ja nur 7,4 oder 12V gehabt. Von Gegeninduktion haben die meisten natürlich noch nie etwas gehört. ?(

Naja, macht ja nix, nicht jeder hat im Physikunterricht aufgepasst. Ich hab da auch immer nur Donald Duck gelesen... :D

Grüße, Tom

kormoran

Akku-Neuling

  • »kormoran« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5

Registrierungsdatum: 21.01.2015

  • Nachricht senden

7

28.01.2015, 23:17

Hallo Tom,

den Schalter habe ich bestellt und auch schon bekommen. :thumbup:
Habe auch sofort den Schaltplan angeschaut und habe diesbezüglich eine Fragen.
Laut dem Schaltplan sieht es so aus dass die Diode in reihe geschaltet ist obwohl in der Beschreibung diese parallen angeschlossen werden soll. ?(
Wenn ich mir das Bild mit dem Antrieb anschaue das kann ich nachvollziehen, dass die Diode parallel angelötet wurde.
Oder ich deute die Zeichnung falsch :?:

Tom

Moderator

Beiträge: 2 143

Registrierungsdatum: 27.02.2010

  • Nachricht senden

8

29.01.2015, 09:11

Hallo Alex,

die in Reihe angeschlossene "Diode" die Du meinst, ist eine andere. Dabei handelt es sich um Leuchtdioden (LEDs), die nur als Beispielverbraucher im Schaltbild der Anleitung dargestellt wurden. Genauso gut hätte ich auch eine Glühlampe als Beispielverbraucher dort einzeichnen können.


Anschlussbild des RC-Schalters mit zwei Beispiel-Leuchtdioden und Vorwiderständen

Die von Dir eigentlich gemeinte Freilaufdiode (von denen jedem meiner RC-Schalter extern zwei Stück beiliegen) sind jedoch in diesem Schaltplan nicht eingezeichnet. Sie sind beim Betrieb von LEDs auch nicht nötig, da es sich bei LEDs um keine induktiven Lasten handelt (statt dessen benötigen LEDs in reihe geschaltete Vorwiderstände zur Strombegrenzung, so wie im Bild oben gezeigt). Nur Verbrauchern mit größeren Spulen (z.B.Elektro-Motoren, Relais, oder eben Dein Zugmagnet) gelten als induktive Verbraucher. Hier besteht die Gefahr, das bei deren Abschaltung hohe Induktionsspannungen entstehen, welche die Schalt-Transistoren des RC-Schalter im Moment der Abschaltung überlasten und zerstören können. Daher benötigen solche induktiven Verbraucher eine "antiparallel" geschaltete Freilaufdiode.


Freilaufdiode (D1) antiparallel geschaltet zur induktiven Last Elektromotor

Antiparallel bedeutet in diesem Fall, dass die Diode bei normal angeschlossener Betriebspannung nicht leitend wird. Das heißt sie wird umgekehrt angeschlossen, also in Sperrrichtung betrieben, so das die Dioden-Kathode an Plus und die Anode an Minus liegt. Tritt nun beim Abschalten des Verbrauchers an ihm eine selbstinduzierte Spannung auf, besitzt diese die umgekehrte Polarität der zuvor anliegenden Versorgungsspannung, macht die Freilaufdiode leitend und wird von dieser kurzgeschlossen.


Freilaufdiode in der Praxis, an den Motor gelötet

Grüße, Tom

kormoran

Akku-Neuling

  • »kormoran« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5

Registrierungsdatum: 21.01.2015

  • Nachricht senden

9

17.04.2015, 19:01

Hallo Tom,

ist etwas länger her, aber ich hatte bis jetzt keine Zeit gehabt mein Projekt weiter zu bauen.
Jetzt bin ich wieder dabei und "stehe auf dem Schlauch" ?(
Benötige weitere Unterstützung.
Bei der Releasekupplung mit Zugmagnet gibt es kein unterschid zwischen plus und minus pol.
Das heist wenn ich die Freilaufdiode parallel an den Zugmagnet schalte geht dann der Pluspol davon direkt an Pluspol von dem Akku (Vcc) oder?
Und dann komme ich nicht weiter.
Wird der andere Kabel (quaisi minuspol) von dem Zugmagnet auf den schwarzen oder roten Kabel von dem RC-Schalter geschaltet? Welcher wird an minuspol vom Akku geschaltet?
Sorry aber komm net weiter bitte um Hilfe.
Danke im Voraus
Alex

Tom

Moderator

Beiträge: 2 143

Registrierungsdatum: 27.02.2010

  • Nachricht senden

10

17.04.2015, 20:47

Hallo,

die Kathode (der Ring) der Diode wird an die Seite des Verbrauchers geschaltet, die mit Akkuplus verbunden ist.

Die Anode der Diode wird mit dem zweiten Anschluss des Verbrauchers verbunden, der mit einem der beiden roten Kabel des RC-Schalters verbunden wird.

Das schwarze Kabel des RC-Schalters wird mit Minus des Akkus verbunden.

Das war es schon. :)

Grüße, Tom

kormoran

Akku-Neuling

  • »kormoran« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5

Registrierungsdatum: 21.01.2015

  • Nachricht senden

11

10.05.2015, 16:08

Hallo Tom,

es ist verbracht habe alles verbaut und es funktioniert :thumbsup:

Vielen, vielen Dank für Deine Unterstützung. :thumbup:

Würde gerne deine Erfahrung nochmal in Anspruch nehmen.
Bereits bei der Testfase ist mir ein Lenkservo verreckt.
Kannst Du mir eins empfehlen (hatte eins von Monstertronic MT5010Servo) was stabiler ist?
Wäre super.

Danke im Voraus.

Gruß
Alex

Tom

Moderator

Beiträge: 2 143

Registrierungsdatum: 27.02.2010

  • Nachricht senden

12

10.05.2015, 16:24

Hallo,

freut mich sehr, wenn jetzt alles klappt. :D

Einen Tipp für gute Lenkservos kann ich mangels Erfahrungen mit RC-Cars leider nicht geben, ich beschäftige mich ja nur mit Flugzeugen und Hubschraubern. Da kommen solche heftigen Schläge wie bei Lenkungen von RC-Cars eigentlich nur beim ungeplanten Einschlag in den Boden vor... -|-

Grüße, Tom

Bandit1973

Akku-Meister

Beiträge: 369

Registrierungsdatum: 28.07.2012

  • Nachricht senden

13

11.05.2015, 06:20

?????

Ich dachte es geht um ein Boot???
Wenn da mal Schläge auf den Lenkservo kommen, hast ganz andere probleme.
der Servo ist für ein Boot sicher Okay, wenn die Grösse passt (5kg sind wohl Wunschdenken)

Wichtiger ist... Der Servoweg muss über die Fernbedienung begrenzt werden.
Wenn der Servo an seinen Anschlag gefahren wird, hält er das nicht lange durch

LG:
Roman

danielre

Akku-Anfänger

Beiträge: 4

Registrierungsdatum: 11.03.2016

  • Nachricht senden

14

11.03.2016, 08:08

Hallo,

ich greife das thema hier noch mal auf da ich gerade das selbe Projekt vor der Brust habe.

Habe alle Verbraucher mit einem Multimeter gemessen und bin auf 4,5 A gekommen.Leider haben solche Messeräte aber eine kleine Tolleranz von +-2% nun hab ich ausgerechnet das im allerschlimmsten fall 5,4 A am laufen könnten dieses wäre allerdings nur für etwa 1 Sekunde.Nun ist die Frage,ob es der Schalter verkraften würde den geringen mehrwert ohne Schäden zu schalten?
Ich bräuchte nähmlich einen 2 Kanal Schalter da das System 2 mal vorhanden ist und ich sonst probleme bekommen würde mit meinen Steckplätzen am Empfänger.

Eine Frage noch zur Schaltung da in der Beschreibung steht als Momentschalter nutzbar heisst das wenn ich am Kreuzknüppel nach links drücke geht er An wenn der Knüppel automatisch in Mittelstellung geht dann geht auch der Schalter sofort wieder Aus?

Denn dann würde die Steuerzeit sogar unter eine Sekunde fallen.Oder gibt es eine variante mit jeweils 2 mal 30A auf 2 Kanalschalter?

Liebe grüße

und mercie das es dich gibt! :D :D

Daniel

Tom

Moderator

Beiträge: 2 143

Registrierungsdatum: 27.02.2010

  • Nachricht senden

15

11.03.2016, 08:26

Hallo,

der Hersteller der im Ultra-Switch II verwendeten Schalttransistoren gibt als Grenzdaten 30V und 5A an. Dabei bezieht sich diese Stromangabe auf einen fließenden Dauerstrom bei einer bestimmten Umgebungstemperatur und Wärmeleitfähigkeit der Leiterplatte. Bei sehr kurzen Durchleitzeiten steigt der maximal zulässige Strom auf bis zu 25A an, weil dann die Wärmeableitfähigkeit der Umgebung noch keine Rolle spielt. Allerdings bezieht sich dieser sehr hohe Wert auch nur auf Impulslängen von wenigen Millisekunden...

Ich würde aber mal schätzen, dass auch 5,5A bei normaler Außentemperatur für wenigstens eine Minute klaglos ertragen werden, zumal die an den Schaltern direkt an die Transistoren gelöteten Kabel eine sehr gute Kühlung ermöglichen. Bei den Schaltertypen mit Schraubklemmen ist diese Kühlung allerdings etwas weniger wirksam, so dass ich dort empfehle, die Überlast-Zeiträume nicht ganz so lange auszudehnen.

Die unbegrenzte Garantie bezieht sich natürlich ausschließlich auf einen Betrieb innerhalb der zulässigen Grenzdaten.

Momentschaltung bedeutet genau das, nämlich so lange der Schalter oder Knüppel in die Schaltrichtung gehalten wird, ist der Schalter durchgeschaltet. Bei Zurücknahme in die Stellung, in der die Abschaltung erfolgt, schaltet er sofort aus. Der Schalter lässt sich zwischen drei Schaltmodi umschalten, wovon zwei Momentschaltungen sind und einer eine "Rastschaltung". Hier muss man einmal schalten zum Einschalten und noch einmal zum Abschalten.

Die Power-Switch gibt es leider nur einkanalig.

Grüße, Tom

danielre

Akku-Anfänger

Beiträge: 4

Registrierungsdatum: 11.03.2016

  • Nachricht senden

16

11.03.2016, 08:53

Hallo,

na das ist alles im Rahmen. Wie gesagt die Schaltung wird in dem Fall dann deutlich unter einer Sekunde bleiben

Ich geh dann mal davon aus das dann Knüppel links linker Kanal, Knüppel rechts rechter Kanal geschaltet werden.

Eine frage hab ich da noch in welchem Zustand werden die Schalter denn ausgeliefert in der Momentschlatung oder Rastschaltung?

Ich sage auf jeden fall dankesehr und wenn jeder Verkäufer so einen bomben Support hätte gäbe es keine Probleme mehr als Kunde sowie auch als Verkäufer denke ich. :thumbsup: :thumbsup:

Achso mich würden noch die Versandkosten interessieren für drei Schalter?

Gruß Daniel

Tom

Moderator

Beiträge: 2 143

Registrierungsdatum: 27.02.2010

  • Nachricht senden

17

11.03.2016, 09:16

Hallo,

die Schalter werden mit der Einstellung als Momentschalter, Modus "Typ 1" bzw. "Oder" ausgeliefert:



Die Versandkosten für drei Schalter innerhalb Deutschlands betragen bei Kauf über meinen Webshop EUR 4,70 (Artikelpreis je EUR 8,95) und bei Kauf über ebay EUR 1,85 (Artikelpreis EUR 9,95). Da Webshop und ebay unterschiedliche Berechnungsgrundlagen der Versandkosten verwenden, kommt es je nach Stückzahl und Destination meistens zu unterschiedlichen Kosten beim Versand.

Grüße, Tom

danielre

Akku-Anfänger

Beiträge: 4

Registrierungsdatum: 11.03.2016

  • Nachricht senden

18

16.03.2016, 12:18

Hallo Tom,

Erst mal vielen dank für die rasante Lieferung deiner Schalter das ging ja super schnell.

Nun hab ich noch ein paar Kleinere sachen die ich wissen müsste.

1. Kann ich die Sperrdiode irgendwo in die Leitung einlöten. oder muss die dicht am Verbraucher angeschlossen werden Anschluss Plus Minus ist mir klar. ;)

2. Da die Magneten die damit betrieben werden ja "fette verbraucher sind" :D werden die dann so angeschlossen wie die Halogenlampe in deinem Video?

Gruß Daniel

Tom

Moderator

Beiträge: 2 143

Registrierungsdatum: 27.02.2010

  • Nachricht senden

19

16.03.2016, 23:43

Hallo,

wo genau die Freilaufdiode eingebaut wird, ist egal. Sie muss nur sinngemäß so eingebaut werden, wie im Schaltbild der Anleitung vermerkt. So lange die hohe Gegeninduktionsspannung beim Abschalten von der Diode "geschluckt" wird, ist alles im grünen Bereich.

Genau, 5A-Verbraucher werden angeschlossen wie im Video. Also Plus an Plus vom Akku, Minus Verbraucher an den Schalter und das schwarze Kabel des Schalters dann an den Minuspol des Akkus.

Viel Erfolg und Grüße!

Tom

danielre

Akku-Anfänger

Beiträge: 4

Registrierungsdatum: 11.03.2016

  • Nachricht senden

20

17.03.2016, 07:54

Hallo Tom

vielen dank fuer die Antwort.

Gruß und ein schonen Tag

Daniel