Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das MicroCharge-Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Tobias Claren

Akku-Kennenlerner

  • »Tobias Claren« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11

Registrierungsdatum: 23.11.2018

  • Nachricht senden

1

03.04.2019, 02:00

Gel- und AGM-Akkus im Roller schädlich für die Batterie? / Gibt es Laderegler die man zwischen die Batterie und Anschlusskabel installiert?

Hallo.

Ich brauche eine neue Starterbatterie für einen Roller. Es gibt auch Gel- und AGM. Und Ich meine einige Händler nennen sogar Rollertypen. Z.B. auch die Peugeot Buxy von 1994.
Aber war da nicht was mit dem Laden, und dass die einfachen Lichtmaschinen die Batterien falsch laden?
Man muss ja auch ein elektronisches Ladegerät verwenden, statt den Blechkisten ohne Regelung.

Und falls z.B. die Peugeot Buxy ungeeignet ist, gibt es evtl. Technik zum nachrüsten, so dass der Ladestrom passt?



Gel soll über 9 Monate ohne Ladung halten, dafür aber nicht die hohen Ströme liefern (aber die evtl. 30-50A eines Roller-Anlassers sollten ja wohl kein Problem sein). AGM rund 6 Monate, dafür aber auch hohe Ströme.
Lohnt sich Gel oder AGM? Der Vorteil ist ja auch, dass da nichts auslaufen kann. Es kommt auch mal vor dass ein Roller liegend transportiert wurde. Natürlich könnte man vorher dran denken die Batterie auszubauen.

Tom

Moderator

Beiträge: 1 997

Registrierungsdatum: 27.02.2010

  • Nachricht senden

2

03.04.2019, 12:50

Wenn die Auslaufsicherheit das Argument ist, dann kaufe sie auf jeden Fall. Allerdings würde es dann nicht schaden, einen Überladeschutz nachzurüsten. Dann hält auch eine AGM- oder Gel-Batterie sehr lange.
Grüße, Tom

Tobias Claren

Akku-Kennenlerner

  • »Tobias Claren« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11

Registrierungsdatum: 23.11.2018

  • Nachricht senden

3

03.04.2019, 12:57

Sonst gibt es keinen Vorteil?
Sind die Laderegler dieser alten Roller das Problem? Vor 1995, und bis 2000 teilweise?
Gibt es denn keine Ersatz-Laderegler für z.B. eine Peugeot Buxy, die heutige Batterietypen laden können?
Oder kann man einfach einen neuen Ersatz kaufen, und der ist schon dafür geeignet?
Der Roller hat ja einen Laderegler, aber der ist wahrscheinlich noch von 1994.

Tom

Moderator

Beiträge: 1 997

Registrierungsdatum: 27.02.2010

  • Nachricht senden

4

03.04.2019, 14:59

Was es für Zubehörteile für diesen Roller gibt kann ich Dir auch nicht sagen. Ob die Notwendigkeit für eine Verbesserung des Reglers besteht, sollte man einmal durch Messung der Ladespannung bei verschiedenen Drehzahlen und Ladezuständen überprüfen. Wenn dann die Spannung über 14,5V hinaus ansteigt, wird mittelfristig jede Batterie gegrillt.
Grüße, Tom

Tobias Claren

Akku-Kennenlerner

  • »Tobias Claren« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11

Registrierungsdatum: 23.11.2018

  • Nachricht senden

5

03.04.2019, 15:14

Ich dachte das Problem ist, dass diese "neuen" Batterien nicht ununterbrochen geladen werden sollten.
Auch nicht mit 14,2V. Dass sie ein und abschalten.

Tom

Moderator

Beiträge: 1 997

Registrierungsdatum: 27.02.2010

  • Nachricht senden

6

03.04.2019, 15:28

Zitat

Ich dachte das Problem ist, dass diese "neuen" Batterien nicht ununterbrochen geladen werden sollten.
Auch nicht mit 14,2V. Dass sie ein und abschalten.
Nein, das ist AGM- und Gel-Batterien genauso egal wie Bleibatterien mit flüssigem Elektrolyten. Die Ladespannung darf aber nicht zu hoch werden, da AGM- und Gel-Batterien ansonsten austrocknen. Man kann dort ja kein Wasser nachfüllen.

Grüße, Tom

Tobias Claren

Akku-Kennenlerner

  • »Tobias Claren« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11

Registrierungsdatum: 23.11.2018

  • Nachricht senden

7

03.04.2019, 18:16

Warum soll Ich diese Batterien dann nicht mit alten Ladegeräten laden?

Tom

Moderator

Beiträge: 1 997

Registrierungsdatum: 27.02.2010

  • Nachricht senden

8

03.04.2019, 19:41

Warum soll Ich diese Batterien dann nicht mit alten Ladegeräten laden?

Wie ich schon schrieb: Die Ladespannung darf aber nicht zu hoch werden, da AGM- und Gel-Batterien ansonsten austrocknen. Man kann dort ja kein Wasser nachfüllen.

Grüße, Tom

Tobias Claren

Akku-Kennenlerner

  • »Tobias Claren« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11

Registrierungsdatum: 23.11.2018

  • Nachricht senden

9

04.04.2019, 16:02

Es heißt aber, dass die Laderegler alter Roller/Motorräder... die Batterien kaputt laden würden. Genau so alte Ladegeräte ohne Programmsteuerung.
Ich bin gerade mal mit "Blindbatterie" (alt und total kaputt, Licht ging, Blinker scheinbar nicht) und Vollgas gefahren. 14,5V, und ab und an mal 14,7V bis 14,8V auf gerader Strecke.
Das Tacho zeigte 60, 62,5 (ein Strich nach 60) an. Unfrisiert. Mehr hatte Ich auch an dem Tag mit rund 150km von Köln nach Wuppertal und von dort wieder nach Erftstadt auf dem Tacho.

EDIT:
http://www.bsabatteries.de/ladung_agm_batterien.html

Da steht eine "Starterbatterie" (meint wohl eine alte Nassbatterie) würde bei 14,8V "kochen". Aber genau das liefert der Roller ab Werk auf Strecke.
Und dass eine AGM-Batterie 14,8V braucht.

Also ist AGM schon mal weniger empfindlich als Gel (das größte Risiko besteht hier in der Unterladung, wenn jemand ständig Innenstadt, Dorf etc. fährt)? UND liefert mehr Strom.
Gibt es eigentlich irgendwo noch einen Grund Gel-Batterien zu kaufen. Doch zumindest nicht als Starterbatterie (auch wenn nach den Nassbatterien für kleine Anlasser Geld von Vorteil war).
Gibt es überhaupt noch ein Gebiet für Gel? Traktion, Media...? Lage, Kapazität etc. scheint ja nicht besser zu sein.

EDIT:
https://www.microcharge.de/forum/index.p…D=1781#post1781
Das klingt ganz anders. Da heißt es, es komme nicht nur auf die Spannung, sondern die Art der Ladung an.

Muss auf einer Entsorgungsbescheinigung eigentlich der Name des Händlers stehen, oder reicht das Datum? Und welcher Zeitraum ist gesetzlich noch gültig?
Es gibt Anbieter die verlangen nicht älter als 14 Tage. Ich könnte heute auf dem Platz hier im Ort am Mobil eine abgeben.

Ich kann aber auch nach dem Kauf noch die Batterie abgeben, und den Schein dann dem Händler zukommen lassen, nehme Ich an (?).
Gibt es da auch eine Frist?

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Tobias Claren« (04.04.2019, 16:24)


Tom

Moderator

Beiträge: 1 997

Registrierungsdatum: 27.02.2010

  • Nachricht senden

10

04.04.2019, 18:31

Es heißt aber, dass die Laderegler alter Roller/Motorräder... die Batterien kaputt laden würden. Genau so alte Ladegeräte ohne Programmsteuerung.

Völlig in Ordnung. Da würde ich gar nichts ändern.

Zitat

EDIT:
http://www.bsabatteries.de/ladung_agm_batterien.html

Da steht eine "Starterbatterie" (meint wohl eine alte Nassbatterie) würde bei 14,8V "kochen". Aber genau das liefert der Roller ab Werk auf Strecke. Und dass eine AGM-Batterie 14,8V braucht.

Also ist AGM schon mal weniger empfindlich als Gel (das größte Risiko besteht hier in der Unterladung, wenn jemand ständig Innenstadt, Dorf etc. fährt)? UND liefert mehr Strom. Gibt es eigentlich irgendwo noch
einen Grund Gel-Batterien zu kaufen. Doch zumindest nicht als Starterbatterie (auch wenn nach den Nassbatterien für kleine Anlasser Geld von Vorteil war). Gibt es überhaupt noch ein Gebiet für Gel? Traktion, Media...? Lage, Kapazität etc. scheint ja nicht besser zu sein.

Winzigkeiten nicht überbewerten und das Augenmerk darauf lenken, was wichtig ist. Man kann auch 16V an eine AGM/GEL/Starterbatterie legen, ohne dass die Schaden nimmt. Wie? Glaubst Du nicht? Kein Problem. Wenn es kurz ist! Wenn da mal für 20 Sekunden 16V anliegen beginnt die Batterie zwar zu gasen, aber der Wasserverlust ist so gering, dass er kaum messbar ist. Fazit: Überspannung an sich ist nicht zwingend schädlich, einzig wenn sie länger andauert ist sie es.

Ferner braucht man auch keine Wissenschaft um das Zehntelvolt zu machen. Ob man mit 14,2, 14,4 oder 14,6V lädt, ist ebenso weitgehend wurscht, soweit die Betriebsbedingungen der Batterie wenigstens so allgemein im zulässigen Bereich liegen. Wenn man bei Vollgas und wenig elektrischer Last 16V und mehr Ladespannung hat und man gern und viel fährt, dann wird die Batterie, egal ob Starter, AGM, oder Gel, schnell kaputtgeladen. So lange die Spannung deutlich unter 15V liegt, ist es unkritisch. Außerdem sind Batterie-Lebensdauern von mehr als zwei Jahren im Moped/Roller-Bereich meist ohnehin nicht zu erreichen. Die Batterien sind allgemein von schlechterer Qualität als im sonstigen KFZ-Bereich und die Betriebsbedingungen schwer. Fazit: Lebensdauer eher kurz.

Eins noch zu der alten Frage, ob AGM-Akkus höhere Ladespannungen brauchen: Battery-Mythbusters No.2: Brauchen AGM-Akkus eine deutlich höhere Ladespannung, weil sie sonst nicht voll werden?

Zitat

EDIT:
https://www.microcharge.de/forum/index.p…D=1781#post1781
Das klingt ganz anders. Da heißt es, es komme nicht nur auf die Spannung, sondern die Art der Ladung an.

Der war jetzt gut. Was sonst als Spannung sollte man denn an eine Batterie anlegen? Geht ja nichts anderes. Man muss auch kein "Ladeprogramm fahren", eine stinkelingpiefe IU-Kennlinie reicht völlig aus. Ladeprogramme werden zwar überall angeboten, aber das hat viel mehr Verkaufstechnische Gründe als Batterietechnische. Lader mit siebenstufigem Ladeprogramm verkaufen sich besser als welche mit fünfstufigem oder gar "programmlosen" IU-Ladern. Brauchen tut man das trotzdem nicht. Ganz im Gegenteil bringt die Programmsteuerung sehr oft entscheidende Nachteile mit, die man bei IU-Kennlinien nie hat. Erst bei Sonderanwendungen können speziell hierauf abgestimmte Ladeprogramme Vorteile ausspielen. Wenn Anwendung und Ladeprogramm zusammen passen. Aber zeig mir nur ein Ladegerät, wo mit ganz bestimmten Anwendungen und darauf optimiertem Ladeprogramm geworben wird. Mir fällt jetzt auf die Schnelle keins ein. Fazit: Werbung rult!

Zitat

Muss auf einer Entsorgungsbescheinigung eigentlich der Name des Händlers stehen, oder reicht das Datum? Und welcher Zeitraum ist gesetzlich noch gültig? Es gibt Anbieter die verlangen nicht älter als 14 Tage. Ich könnte heute auf dem Platz hier im Ort am Mobil eine abgeben. Ich kann aber auch nach dem Kauf noch die Batterie abgeben, und den Schein dann dem Händler zukommen lassen, nehme Ich an (?). Gibt es da auch eine Frist?
Da muss ich jetzt ausnahmsweise passen, schon weil ich nicht mit Batterien handele.

Grüße, Tom

Tobias Claren

Akku-Kennenlerner

  • »Tobias Claren« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11

Registrierungsdatum: 23.11.2018

  • Nachricht senden

11

04.04.2019, 22:14

Es ist "völlig in Ordnung", wenn ein alter Regler eine neue Batterie kaputt lädt? O_o

Also Ich habe nicht vor alle zwei Jahre eine neue Batterie zu kaufen :-) .
War auch früher nicht der Fall.


Zitat

"Der war jetzt gut. Was sonst als Spannung sollte man denn an eine Batterie anlegen? "


Man kann die Ladung auch durch Regelung ganz stoppen und fortsetzen lassen. Da war nie die Rede von etwas "anlegen".

Es sind wohl 14 Tage, und es muss digital akzeptiert werden (weil sie ja auch digital verkaufen). Das wurde wohl in einer Gesetzesänderung (des Pfandgesetz) mal klar gestellt.

Schönes Beispiel, €12,65 für die neue portofreie 4h-Standard-Rollerbatterie (nach Messen und mit etwas höherem DIY-Halter statt des Originalen, passen auch 7Ah AGM rein), und Pfand gäbe es natürlich zurück.
Das bedeutet dem bleiben für die Batterie UND Porto €5,15.
Die hoffen wohl dass das Pfand nicht zurück verlangt wird O_o.
Reizt mich irgendwie die zu kaufen, und das durch zu ziehen ;-) .
Aber Ich nehme doch lieber die 7Ah-"Novelbat"-Batterie für ~21,90, also nach Erstattung des Pfand €14,4.
Auf dem Foto ist auf Batterie und Karton keine Erwähnung der Technik, kein "AGM" etc.. Gibt es das? Nicht dass der einem eine Nassbatterie als AGM andreht (ebay: 281300751814).
Dabei auch ein "Säurepack".
Sollte man beim hinein sehen das Vlies sehen können?

Zitat

"Die Batterien sind allgemein von schlechterer Qualität als im sonstigen KFZ-Bereich"
Es gibt auch "Varta" in dieser Größe, warum sollten die schlechter sein also die Autobatterien von denen?


Es gibt Angebote die nur "Microvlies" als Begriff verwenden.
Ist das sicher auch AGM, oder ein Trick, weil "AGM" nicht verwendet werden darf? Evtl. etwas anderes als "Glas"?

Tom

Moderator

Beiträge: 1 997

Registrierungsdatum: 27.02.2010

  • Nachricht senden

12

04.04.2019, 22:53

Es ist "völlig in Ordnung", wenn ein alter Regler eine neue Batterie kaputt lädt? O_o
Steht da nicht. Da steht, dass ich das anders sehe als derjenige, dessen Beratung Du zitiert hast. Treibe bitte keine Wortspielchen mit mir.

Zitat

Man kann die Ladung auch durch Regelung ganz stoppen und fortsetzen lassen. Da war nie die Rede von etwas "anlegen".
Man kann zum Laden nur Spannung "an die Batterie legen", so dass sich ein Stromfluss ergibt. Die Spannung kann man erhöhen und vermindern, oder auch ganz abklemmen. Mehr geht nicht. Man kann dort weder Zeit einspeisen noch Liebesmüh. Auch eine programmgesteuerte Ladung tut letztlich nichts anderes, als mehr oder weniger Spannung an die Batterie zu legen.

Zitat

Es sind wohl 14 Tage, und es muss digital akzeptiert werden (weil sie ja auch digital verkaufen). Das wurde wohl in einer Gesetzesänderung (des Pfandgesetz) mal klar gestellt.

Schönes Beispiel, €12,65 für die neue portofreie 4h-Standard-Rollerbatterie (nach Messen und mit etwas höherem DIY-Halter statt des Originalen, passen auch 7Ah AGM rein), und Pfand gäbe es natürlich zurück.
Das bedeutet dem bleiben für die Batterie UND Porto €5,15.Die hoffen wohl dass das Pfand nicht zurück verlangt wird O_o.
Reizt mich irgendwie die zu kaufen, und das durch zu ziehen ;-) . Aber Ich nehme doch lieber die 7Ah-"Novelbat"-Batterie für ~21,90, also nach Erstattung des Pfand €14,4.
Auf dem Foto ist auf Batterie und Karton keine Erwähnung der Technik, kein "AGM" etc.. Gibt es das? Nicht dass der einem eine Nassbatterie als AGM andreht (ebay: 281300751814).
Wie ich schon ausführte: Vom Batteriepfand verstehe ich nichts. Das ebay-Angebot ist aber definitiv keine AGM-Batterie.

Zitat

Dabei auch ein "Säurepack". Sollte man beim hinein sehen das Vlies sehen können?
AGM-Batterien beinhalten stets den vollständigen Elektrolyten. Da gibt es keine externen Säurepacks. Die gibt es nur bei Batterien mit flüssigem Elektrolyten. Bei AGM-Batterien lässt sich kein Elektrolyt einfüllen.

Zitat

Es gibt auch "Varta" in dieser Größe, warum sollten die schlechter sein also die Autobatterien von denen?
Weiß ich nicht. VARTA ist im allgemeinen gute Qualität. Was ich meinte sind die "üblichen" Rollerbatterien und die sind meiner bisherigen Erfahrung nach durch die Bank schlecht.

Zitat

Es gibt Angebote die nur "Microvlies" als Begriff verwenden.
Ist das sicher auch AGM, oder ein Trick, weil "AGM" nicht verwendet werden darf? Evtl. etwas anderes als "Glas"?
Weiß ich nicht. Am besten den Verkäufer fragen. Wenn da Säurepacks mitgeliefert werden, hat sich die Frage schon beantwortet. Der Vorteil bei AGM-Batterien ist der, dass das Glasvlies fest auf die Gitterplatten drückt und so das aktive Bleipulver in den Gittern festhält. "Microvlies" kann alles mögliche sein. Sobald aber ein sichtbarer Abstand zwischen Gittern und Separatir erkennbar wird, handelt es sich um keinen AGM-Batterie im technischen Sinne.

Grüße, Tom

Tobias Claren

Akku-Kennenlerner

  • »Tobias Claren« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11

Registrierungsdatum: 23.11.2018

  • Nachricht senden

13

04.04.2019, 23:41

Das kommt aber so rüber.
Wenn es egal ist womit man Batterien lädt (Ladegeräte und Lichtmaschinen aller Art), und es Fakt ist, dass sie Schaden nehmen können...
Ich finde auch alle zwei Jahre entsorgen ist ein Schaden.


Was das befüllen von AGM-Batterien angeht, finde Ich diverse Ergebnisse, Videos etc.. Da würde Ich zumindest nachhaken. Am Ende Beispiele von Unwissen von Akademikern (die sich nicht fortbilden und/oder keinerlei naturwissenschaftliche Magazine/Sendungen etc. konsumieren).

Hier ein solches Video:
https://www.youtube.com/watch?v=2gJ1Y-xNBvU

Und hier eine Anleitung eines Händlers zum befüllen einer Varta-AGM-Batterie:
https://www.motorwaldviertel.at/download…otorradbatt.pdf

Und hier ein Angebot:
https://www.ebay.de/itm/222093555507

Also jetzt sollten aber Zweifel aufkommen, ob man mit so einer harten Aussage nicht unrecht hat. Oder muss die Varta in der PDF gefälscht sein? Oder bietet Varta gar Nassbatterien als AGM an...?
Wenn es physikalisch geht (im Gegensatz zu Gel), warum sollte man es als Hersteller nicht machen? Man erhöht die Lagerfähigkeit der Batterien. Oder nicht? Da kann man als Händler auch mal günstig mehr kaufen, als man innerhalb des "MHD" (Tiefentladung) mit Säure verkaufen kann.
Es gibt auch Hersteller die geben nicht an, man könne sie in jeder Lage nutzen, sondern nur "Kippen", und das z.B. bis X Grad, z.B. "45°". Also müsste man bei Lagerung und Transport immer sichergehen sie aufrecht zu stellen.
Evtl. ist es auch eine Sache ob "Gefahrgut", oder nicht.
Denn Batterien die nicht in jeder Lage genutzt werden dürfen, sind evtl. Gefahrgut wie jede normale Nassbatterie.


Auch 30min warten las Ich schon früher, und ist logisch.
Die Säure soll wohl vollständig ins Vlies sickern, bevor man sie das Erste mal nutzen darf.


Ich habe einen Arzt, der noch von "Übersäuerung" der Muskeln sprach (Ich glaube er hatte sogar mal "Sportmedizin" auf der Visitenkarte). Also da hat man innerlich schon ein "sag Ich ihm dass als 'Laie', dass er damit falsch liegt", "Facepalm" und "Fremdschämgefühl".
Ich als "Laie" weiß "ewig" dass Muskelkater keine "Übersäuerung" ist. Das sollte JEDER Arzt wissen, auch Neurologen etc..
Es sind Mikrorisse, eine Entzündung der Muskulatur. Und weil dann Wasser eindringt, schwellen sie an. Was dann wohl auch den Schmerz verursacht.
Es soll wohl auch so sein, dass sogar 50% (oder mehr?) der Ärzte glauben Fett würde "verbrannt". Auch wenn sie wissen dass es kein "Feuer" ist, dass es ausgeatmet wird wissen die nicht.
Kein Witz. Als Kohlenstoff im CO2.
Und ein wenig Wasser, weil Fett wohl aus Wasserstoff, Kohlenstoff und Sauerstoff besteht. Der Kohlenstoff geht über die Lunge im CO2 raus, und Wasserstoff und Sauerstoff als Wasser über Urin, Schweiß...
So wie die Biomasse eines Baumes, einer Pflanze, nicht aus der Erde kommt, sondern aus dem Kohlenstoff des CO2 der Luft.
Daher wird es im Garten auch nicht weniger, sondern mit Kompost eher immer mehr.
Nur Beispiele für Unwissen, auch bei "Experten" :-) .

Bandit1973

Akku-Meister

Beiträge: 364

Registrierungsdatum: 28.07.2012

  • Nachricht senden

14

05.04.2019, 17:09

Es soll wohl auch so sein, dass sogar 50% (oder mehr?) der Ärzte glauben Fett würde "verbrannt". ..............." ist, dass es ausgeatmet wird wissen die nicht.
Kein Witz. Als Kohlenstoff im CO2.
So, jetzt muss ich da mal einhaken....

Als "Verbrennung" wird im allgemeinen die "Oxidation" gesehen.
Ja, auch "Rost" ist eine Oxidation, also eine Verbrennung im weitesten Sinn.

Und wenn du nun 1+1 zusammenzählst.... (Kohlenstoff "C" + 2 Sauerstoff "O")

Ist wohl etawas Offtopic, aber es zeigt wohl das Experten doch nicht so ganz falsch liegen.

HIER
Kannst bisschen nachlesen.
Auf Siete 6 ist z.B. auch erklärt warum eine AGM wohl liegend oder überkopf gelagert/Transportiert werden darf, jedoch NICHT BETRIEBEN